Forum: Wirtschaft
Steuerstreit: Credit Suisse spricht Reisewarnung für Deutschland aus
REUTERS

Bei Schweizer Banken wächst die Sorge vor einer Retourkutsche deutscher Behörden. Steuergewerkschafter fordern, Vorstände eidgenössischer Geldhäuser anzuklagen. Credit Suisse verbietet ihren Mitarbeitern laut "Börsenzeitung" jetzt sogar Reisen in die Bundesrepublik.

Seite 35 von 55
ocs1411 03.04.2012, 20:11
340.

Zitat von mediator_ch
Grundsätzlich ist ein Arbeitgeber verpflichtet Schaden von seinen Angestellten abzuwenden, der im Zusammenhang mit der Arbeit entstehen könnte und natürlich auch davor zu warnen. Das gilt für den Arbeitsschutz ebenso wie für Dienstreisen in Krisengebiete oder wenn z.B. die (vermeintliche) Gefahr der Geiselnahme droht. Das Beispiel Ghadafi zeigt, wie leicht man einen "Fall" konstruieren kann und das, unter wohlwollenden Blicken gewisser Kreise, auch über ein Jahr durchziehen kann.
Grundsätzlich ist ein Arbeitgeber verpflichtet, seine Mitarbeiter nicht zu Strafvergehen - auch in anderen Ländern - aufzufordern und diese solche begehen zu lassen. Das sollten Schweizer Banken einfach mal beherzigen, dann könnten sich ihre Mitarbeiter weltweit frei bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trident 03.04.2012, 20:13
341.

Zitat von
Steuergewerkschafter Thomas Eigenthaler hält das aber für nicht ausreichend. "mit einer viel zu niedrigen Summe ", sagte er SPIEGEL ONLINE. In Deutschland sei Beihilfe zur Steuerhinterziehung strafbar - im Gegensatz zur Schweiz. Und deshalb müssten Vorstände der Schweizer Banken auch angeklagt werden. Auf die Rückfrage, ob der Streit damit nicht langsam absurde Züge annehme, sagte Eigenthaler: "Natürlich ist die Debatte ins Groteske abgeglitten. Aber damit begonnen hat doch der Schweizer Bundesanwalt, der Haftbefehle für deutsche Steuerfahnder ausstellt." Seine Forderung sei "keine Racheaktion", sondern eine "logische Konsequenz einer absurden Diskussion". Der Gewerkschafter hält die Haftbefehle für "ein eindeutig politisches Manöver". Die Schweizer würden mit dem Rechtshilfegesuch Druck auf die deutsche Politik ausüben, um das Steuerabkommen schnellstmöglich zu ratifizieren. Das sei aber keineswegs im deutschen Interesse, so Eigenthaler. "Das Abkommen ist löchrig wie ein Schweizer Käse."
Ich habe mal die juristischen Fakten oben markiert.

Der Rest ist eine irrelevante Meinung, die juristisch nicht mehr durchsetzbar ist. Man sollte keinen Vergleichen zustimmen (+150 Mio kassieren), wenn man sie eigentlich nicht will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 03.04.2012, 20:13
342.

Zitat von Sachalin
Genau. Das ist die Mehrheitsmeinung. Der Kanzlerkandidat Steinbrück hat mit seiner Kriegdrohung ("Kavallerie") exakt dem Volksempfinden aus der Seele gesprochen. Das war kein Spass. Deutsche Kanzlerkandidaten spassen nicht. Vor 80 Jahren hatte auch ein Kanzlerkandidat mit Krieg gedroht. Seither weiss Europa, weiss die Welt, dass dies kein Spass war. Die Geschichte wiederholt sich.
Yo. Ich sehe es schon vor mit. Steinbrück Khan schwingt sich in den Sattel und holt an der Spitze seiner wilden Horde nach, woran die Ritter der Habsburger noch schmählich gescheitert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 03.04.2012, 20:14
343.

Zitat von sysop
Bei Schweizer Banken wächst die Sorge vor einer Retourkutsche deutscher Behörden. Steuergewerkschafter fordern, Vorstände eidgenössischer Geldhäuser anzuklagen. Credit Suisse verbietet ihren Mitarbeitern laut "Börsenzeitung" jetzt sogar Reisen in die Bundesrepublik.
"Schäuble will Schweiz nicht als Bananenrepublik abstempeln"
Die einzige Bananenrepublik ist die BRD, die es nicht schafft, einfache Steuergesetze zu erlassen. Stattdessen werden Schlupflöcher für ganz Schlaue nicht gestopft. Das ist das wahre Verbrechen. Steuererklärung auf einem Bierdeckel? Ich lach' mich tot. Viele Grüße, Herr Schäuble!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 03.04.2012, 20:14
344. Wie auch?

Zitat von taste_of_a_better_life
während sich Juristen und Politiker selbst in Deutschland noch nicht einig sind.
"NOCH nicht einig" ist gut... - es herrscht allerdings immerhin weitgehend Einigkeit.
Zur GÄNZE wird man sich wohl NIE einig sein, was wohl auch nichts als normal ist.
Mehr als ein Mensch, mehr als eine Meinung, oder?
Gilt ja sogar in der Schweiz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 03.04.2012, 20:16
345. Stimmt,

Zitat von blaubär123
Das ist ja das Problem der Schweizer, sie stehen für ihre Mitschuld bis heute nicht ein.
die hat man zu entnazifizieren vergessen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trident 03.04.2012, 20:16
346.

Zitat von Blaufrosch
Kann mal jemand den zynischen alten Mann im Rollstuhl in den Ruhestand verabschieden? Wolfgang Schäubler als Finanzminister ist eine ähnliche Idealbesetzung wie den Osterhasen aushilfsweise für Weihnachten zu engagieren....
Er hat mit der Schweiz ein unterschriftbereites Abkommen verhandelt, sein Vorgänger hatte gar nichts erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean1057 03.04.2012, 20:18
347.

Zitat von blaubär123
Es wurden fast alle Verbrecher der Welt durch das Bankgeheimis der Schweizer gedeckt und angezogen ! Schande !
Kein einziger der Despoten haben oder leben zur Zeit in der Schweiz...da muss man über die Grenze nach Frankreich..da leben und sterben ((eines natürlichen Todes) die ehemaligen Despoten Afrikas ! Ganz im Gegenteil..die Schweiz hat einen Sohn Ghadaffis in Genf verhaftet...und ist deswegen von dessen Familie erpresst worden inkl. Geiselnahme von 2
Ingenieuren in Tripolis..während die EU , Belusconi, Sarkosi etc. Moahnmar hofiert haben...die Gelder der Despoten zb...Nigeria..wurden dem Nigerianischen Staat zur Verfügung gestellt..Ghadaffi hat bei der Affäre sein Geld aus der Schweiz nach Deutschland verlegt...wo es wahrscheinlich heute noch sicher lagert..(wollte deshalb D nicht am Libyen Krieg teilnehmen ?? Der weit grösste Teil der Despoten Gelder liegen in Frankreich, England (zb. Russische Mafia und Oligarchen, London) und in der USA !! Die OECD Berichte sollten ebenfalls gelesen werden. Da hat die Schweiz in der Zwischenzeit eine hervorragende Bilanz vorzuweisen.
Um noch auf die Judengelder anzusprechen...auch hier hatte in den 90 Jahren die Bergier Kommission einen vorbildliches Verhalten der Schweizer Banken in Bezug auf Rückführung und Abschlagszahlung an die SHOA (1.2 Milliarden Dollar) bestätigt.
Also wieso nicht ein bisschen recherchieren und Geschichte lesen...ohne diese dumpfen pöbelnden Volksverhetzungen ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liechtenstein 03.04.2012, 20:19
348. Grüezi

Zitat von schwizer
Als Schweizer bin ich wirklich froh über unsere eigene Sprache, wir wollen nämlich keine Deutschen sein. Vielmehr wären wohl viele hier froh die Grenzen in den Norden zu schliessen und alle deutschen Immigranten wieder in den Norden zu verfrachten (ungeachtet der Wirtschaftlichen Konsequenzen). So gesehen sind die Deutschen wohl eine dieser 10 Plagen.
Grüezi, dann hätten wir schon 2 von 10 Plagen zusammen.

Das viele Schweizer froh wären wenn man alle deutschen Immigranten wieder in den Norden verfrachten würde ist klar.

Fragt man einfach auf der Straße 10 Schweizer halten 9 davon die Deutschen für Arrogant.
Liegt das nur an den Deutschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 03.04.2012, 20:19
349. Mittlerweile

Zitat von Kurt2.1
Hat man in der Schweiz gemerkt, dass man sich selbst belastet und somit selbst ins Knie schießt, wenn man so eine Reisewarnung ausspricht? Das ist nahezu ein Geständnis. Es geschah mit derselben Boshaftigkeit, wie die Bitte um Amtshilfe bei der Verhaftung. Ziemliche Flaschen, diese Krawatten-Joes. Nun wird versucht, zurückzurudern.

bestimmt!
Nur das Zurückrudern wird nun nichts mehr bringen.
Tja, blöd gelaufen für unsere lieben Schweizer "Freunde"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 55