Forum: Wirtschaft
Steuerstreit mit den USA: 106 Schweizer Banken erstatten Selbstanzeige
REUTERS

Jede dritte Schweizer Bank bezichtigt sich der möglichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung: 106 eidgenössische Institute haben bei US-Behörden Selbstanzeige erstattet. Der Schritt könnte ihnen unangenehme Strafverfahren ersparen.

Seite 2 von 7
sverris 26.01.2014, 17:53
10.

Zitat von GerhardFeder
Wir jetzt auch nachträglich klar, warum unser MinFin Schäuble ein Abkommen zur Begünstigung der Steuerhinterziehung schließen wollte? Jede Verschwörungstheorie hätte höheren Wahrheitsgehalt ais die Erklärungen eines Umschlag-Parteispenden-Nehmers.
Echt wahr. :|

Und wieder frage ich mich, warum so viele Bürger das nicht stört. Merkt Ihr denn nicht, dass Ihr nur betrogen werdet? Ihr zahlt, und die Klicken aus Steuerhinterziehern und Tricksern lachen sich über Euch kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 26.01.2014, 17:54
11. Vorbild?

Oder muss Deutschland weiter CD's nutzen?
Nimmt doch keiner an, das die Schweiz nur fuer US Buergers Schwarzgeldlagerung und Steuerhinterziehung angeboten hat. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbfischer 26.01.2014, 17:55
12. So

macht man das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 26.01.2014, 18:10
13. Die bankrotten USA wollen sich auf...

....Kosten der Schweiz sanieren, wahrscheinlich mit Hilfe der NSA!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollfrühstücker 26.01.2014, 18:39
14. Ein Drittel

NUR ein Drittel der Schweizer Banken steht so sehr mit dem Rücken zur Wand, daß sie nun mit einer Selbstanzeige alles gestehen und ihre Kunden verraten.

Wer würde da behaupten, daß das Geschäftsmodell der Schweizer Banken ganz allgemein aus Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche besteht?

Nur böse Zungen. Ich, zum Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 26.01.2014, 19:18
15. At Benko Kommentar No 7

Ihre Interpretation ist nicht ganz richtig. Je nach Schwere des Vergehens der Bank (ob sie aktiv oder passiv amerikanische Gelder angenommen oder beworben hat) fällt eine 20 bis 50%ige BUSSE für die Bank aus. Damit ist jedoch der Steuerhinterzieher selbst nicht aus dem Schneider. Auf ihn wartet ein Verfahren in den Staaten weil die CH-Bank die Kundendaten liefern muss. Und die US-Urteile waren in der Hinsicht bisher alles andere als milde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 26.01.2014, 19:28
16. Yeah! Cowboy-Style! Wann schicken wir die Kavallerie?

Das ist die einzige Sprache die die. Schwarzgeldrepublik Schweiz versteht. Warum macht es Euro-Wolle nicht genauso? Warum kaufen außer NRW nicht alle. Bundesländer CDs mit den Daten von Steuerkriminellen? Warum setzen wir den BND nicht zur Aufklärung von Steuerkriminalität ein oder V-Männer? Das macht man in anderen Bereichen der Kriminalitätsbekämpfung doch auch. Die Gerichte haben ja auch schon mehrfach festgestellt, dass der Kauf von CDs keine Hehlerei o.ä. ist, sondern rechtlich einwandfrei. Also auf gehts, holen wir das Geld, was dem dt. Staat, der dt. Gesellschaft gehört aus der Schweiz zurück. Die Eidgenossen genießen keine Narrenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-snowlife- 26.01.2014, 19:31
17.

Zitat von faupax
Warum können wir nicht so einen Druck ausüben wie die Amis?
tja warum wohl.
der finanzplatz deutschland hat nun mal keinen stellenwert.
dazu kommte die banken die sich nun melden, haben wissentlich in den usa gegen us recht verstossen.
und diesen banken sind die behörden auf die schliche gekommen.
vielleicht sollte die deutsche justiz mal daran arbeiten, mögliche verfehlungen von schweizer banken in deutschland zu finden.
aber vorsicht nicht zu tief graben, dies könnte eigene banken treffen.
oder warum wohl finden sich in den schweizer nobelorte ableger deutscher banken?
mal schauen wieviele töcher von eu banken unter den 106 zu finden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 26.01.2014, 19:44
18. Ja und was machen wir

Zitat von sysop
Jede dritte Schweizer Bank bezichtigt sich der möglichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung: 106 eidgenössische Institute haben bei US-Behörden Selbstanzeige erstattet. Der Schritt könnte ihnen unangenehme Strafverfahren ersparen.
Die USA zeigt wie es geht aber unser Deppen finanzieren mit Millionen Kriminelle dir Daten zusammenklauen und auf CD verkaufen.
Dieser Statt ist am Ende und weiss es nur noch nicht.
Mutti vdl und die SPD sind unser Untergang und der Michel pennt, ja Mutte uns geht's ja gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dutchinnz 26.01.2014, 19:57
19. Es ist doch komplett widersinnig,

wie Europa in allem vor den VS auf die Knie geht. Egal was, egal wann, wenn die Amis was wollen, gibt es keinen einzigen individuellen Staat in Europa, der es wagt, nein zu sagen. In der EU in seiner sogenannten "Vereinigung" ist es sogar noch schlimmer, weil dort Staaten wie z.B. Polen, die geradewegs und schamlos von den Amis gekauft worden sind, sich dagegen stellen und eventuellen Widerstand in Grund und Boden bohren können.

Es ist doch verwunderlich, daß das Land, das weltweit am weitesten mehr als andere verschuldet ist, von seinem Kreditgebern absolute Sklaverei kann verlangen. Man müßte mal ab sofort neue Kredite verweigern um den Amis was klar zu machen, aber das würden sie, wie üblich bei selbstverschuldeter Bedrohung ihrer ökonomischen Interessen, garantiert mit Dronenkrieg und Invasion begegnen. Yes, we can, remember?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7