Forum: Wirtschaft
Steuerstreit mit der EU: Söders Kniefall vor Apple
DPA

Markus Söder ist bayerischer Finanzminister, doch im Streit um Apples Steuernachzahlungen scheint er das zu vergessen: Mögliche Mehrreinnahmen lehnt er offenbar vorschnell ab.

Seite 5 von 21
Christoph L 01.09.2016, 15:20
40.

"bei geringerem Umsatz. Man kann sich darüber streiten wo diese Steuern anfallen sollten, aber zu behaupten Apple zahle gar keine Steuern ist einfach nur Schwachsinn im Quadrat."

So ein Unfug. VW hat 2013 1,5 Milliarden und 2014 1,75 Milliarden € Steuern gezahlt. Man zahl auch nicht auf Umsatz, sondern auf Gewinn seine Steuern. Und da es dieses Jahr nunmal Milliarden Abschreibungen gab dank der lieben USA... Keine Steuern. Aber nein. APPLE APPLE USA USA. Ziehen sie doch bitte um.

Beitrag melden
M. Michaelis 01.09.2016, 15:21
41.

Irland hat Apple mit dem Versprechen niedriger Besteuerung nach Irland gelockt.

Da ist es schon merkwürdig wenn Apple jetzt Steuern nachzahlen soll. Eigentlich müsste Irland für den Schaden aufkommen.

Die Höhe der Steuern ist nun mal ein wesentliches Instrument Unternehmen anzusiedeln und damit Arbeitsplätze zu schaffen.

Die EU erweist schwachen Staaten einen Bärendienst wenn sie dieses Instrument diskreditiert.

Beitrag melden
M. Michaelis 01.09.2016, 15:22
42.

Zitat von Dr. Klötenbröhmer
...jetzt mit Anlauf ins Gemächt. Der bayrische Wähler ist zwar nicht der kritischste, aber soviel Kohle ausschlagen, das erklärste dem Volk vor den großen Bergen auch nicht so einfach.
Bayern steht ohnehin nichts zu. Apple hat hier nur eine Vertriebsgesellschaft und die zahlt korrekt ihre Steuern.

Beitrag melden
moeter1976 01.09.2016, 15:24
43. Linke ?

Zitat von go-west
Die einen haben irrsinnigen Erfolg und verdienen gutes Geld damit, die andern wollen möglichst viele Brotkrumen abbekommen, obwohl sie selbst nichts auf die Reihe bekommen
Was das mit Linken zu tun hat, sollten sie mal erklären.

Ich find es hat eher was mit fairem Wettbewerb zu tun, wenn Konzerne zumindest ähnlich Steuern zahlen, wie kleine Gesellschaften oder Einzelunternehmen.

Warum sollten auch Konzerne Milliarden Gewinne versteuern, wo man doch mit windigen Steuersparmodellen den Satz auf 0,5 % drücken kann.


Das hat nichts mit Umverteilung zu tun.

Beitrag melden
print1939 01.09.2016, 15:24
44. Unrealistische Symbolpolitik der EU

Ob Söder einem sympathisch ist oder nicht bleibt jedem überlassen. Er stellt eigentlich nur fest, was sowieso jedem klar sein müsste: Die EU stellt Forderungen die nie und nimmer erfüllt werden.
Erstens war das was Apple und andere Konzerne praktiziert haben in der Vergangenheit legal (und ist es wahrscheinlich überall in der EU noch) und
zweitens wir die EU, sollte sie klagen, keinen Prozess gegen Irland oder Apple gewinnen.

Beitrag melden
paysdoufs 01.09.2016, 15:25
45. Guter Kommentar

Muss man so, auch als Verfechter einer wirtschaftsfreundlichen Politik, von A bis Z unterschreiben.

Beitrag melden
M. Michaelis 01.09.2016, 15:26
46.

Zitat von syracusa
IMO macht sich Söder als Finanzminister durch die Verweigerung, die gesetzmäßig vorgesehenen Steuern zu erheben, durchaus strafbar.
Macht er nicht weil die Vertriebsgesellschaft Apples in Deutschland ganz normal Steuern zahlt. Es geht in der Sache um Steuererleichterungen die Irland Apple gewährt hat.

Im übrigen müsste dann wenn schon Irland haften und nicht Apple. Apple wurde da böse hinters Licht geführt denn Apple hat Irland ja genau wegen dieser Erleichterungen Irland als Produktions- und Servicestandort für Europa gewählt.

Beitrag melden
kuac 01.09.2016, 15:26
47.

Zitat von hockeyversteher
.......Aufgabe der Politik ist es ganz klar, den Steuerwettbewerb in Europa einzufangen. Da gehören noch andere Staaten als Irland eingefangen. Aber das geht nur, in dem man gemeinsame Regeln verabschiedet. Das wäre Aufgabe des deutschen Finanzministers und der Kanzlerin.....
Genau, deshalb sollte sich Söder daraus halten. Er ist ein Provinzpolitiker und hat zuhause schon Probleme genug. Er sollte sich neue Möglichkeiten für die Ausländer-Maut überlegen. Das hatte die CSU versprochen.

Beitrag melden
sveni_dietschee 01.09.2016, 15:27
48.

Diesen Kommentar gestern auf FB zu dem Thema gefunden der meine Meinung widerspiegelt:
"Ich stelle mir gerade vor, es gäbe Gesellschaften, in denen jene, die etwas entwickeln, produzieren und durch freiwilligen Austausch an die Frau oder den Mann bringen als Schmarotzer tituliert werden, während jene, die von Geld leben, das den Produktiven von den bewaffneten Kräften des Staates abgepresst wird, sich als Hüter des Allgemeinwohls und der Gerechtigkeit feiern lassen. Und das ohne irgendetwas zum Wohlstand beizutragen. Das wäre echt übel."
Und eigener Kommentar: Für mich als ehemaligen Ossi sehr putzig, die Staatsgläubigkeit vieler Kommentatoren. Staat gut, Unternehmer böse. Lächerlich! Es scheint die Folge von linker Gehirnwäsche zu sein, welche momentan den politischen Altag bestimmt. Und auf einem Herrn Söder rumzuhacken als den FIMI des größten Geberlandes Bayern, toller Journalismus der hier auch nur wieder ideologisiert und nicht differenziert berichtet.

Beitrag melden
fatherted98 01.09.2016, 15:29
49. Au weia...

Zitat von Christoph L
"bei geringerem Umsatz. Man kann sich darüber streiten wo diese Steuern anfallen sollten, aber zu behaupten Apple zahle gar keine Steuern ist einfach nur Schwachsinn im Quadrat." So ein Unfug. VW hat 2013 1,5 Milliarden und 2014 1,75 Milliarden € Steuern gezahlt. Man zahl auch nicht auf Umsatz, sondern auf Gewinn seine Steuern. Und da es dieses Jahr nunmal Milliarden Abschreibungen gab dank der lieben USA... Keine Steuern. Aber nein. APPLE APPLE USA USA. Ziehen sie doch bitte um.
...das Steuerjahr 2016 ist noch gar nicht rum. VW konnte noch gar nix abschreiben....denken Sie bitte nächstens erst mal nach bevor sie sowas von sich geben.
Allerdings haben Sie Recht...Apple hat in Irland tatsächlich Steuern bezahlt...auf seinen Gewinn...wie zu hören war 50 Euro auf eine Million Gewinn....naja..wenn Ihnen das reicht..dann soll es halt gut sein.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!