Forum: Wirtschaft
Stichprobe in Supermärkten: Tierschützer finden gefährliche Keime in Hähnchenfleisch

Der massive Einsatz von Antibiotika in der Geflügelzucht hat*gefährliche Nebenwirkungen. Die Tierschützer vom BUND haben in deutschen Supermärkten in jedem zweiten Hähnchenprodukt resistente Bakterien entdeckt. Die*Keime bergen für Verbraucher*hohe Risiken.

Seite 2 von 14
Unterthan 09.01.2012, 10:18
10. Genau

Zitat von Indigoartshop
Die Mastbetriebe sind doch nach allesamt nach EU-Norm zertifiziert! Das hat doch seinen guten Grund, damit der Krauterbauer von nebenan vom Markt ferngehalten wird.
Außerdem sind die Hähnchen aus den Mastbetrieben zart und billig, nicht so teuer wie das zähe Huhn vom Ökobauer. Was ich sagen will: Es ist sinnlos, die Politiker zu beschimpfen, wenn die Konsumenten wegen ihres Giergeizes halt doch immer wieder zum Billigheimer kaufen gehen wollen. Und das sind nicht nur die Sozialhilfeempfänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 09.01.2012, 10:23
11.

Tierschützer sind die schlechtesten Ratgeber in diesen Zusammenhag da es Tierschützern nicht primär um den Menschen geht sondern darum bestimmte Haltungsformen in ein schlechtes Licht zu setzen.

Richtig ist allerdings dass der regelhafte und massive Einsatz von Antibiotika Gefahren für den Menschen bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburguinho 09.01.2012, 10:26
12. 2,99 für ein ganzes Huhn...

das kann doch nichts taugen.
Seit vor einiger Zeit die ersten Antibiotikanachrichten in der Presse auftauchten, verkneife ich mir den Fleischkonsum weitgehend.
Ich esse eigentlich gerne Huhn, aber mir ist leider der Appetit vergangen. Vielleicht vergeht noch mehr Leuten der Appetit, dann ändert sich möglicherweise mal was, denn diese Zusatände lassen sich nur schwer über Gesetze und Verordnungen regulieren (die werden ohnehin umgangen).
Wenn es keine Nachfrage mehr gibt für so einen Mist, wenn man kein Geld mehr damit verdienen kann, dann ändert sich was.
Frau Aigner kann da gar nichts machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton T 09.01.2012, 10:27
13. erklimmen

Tierquälerische Massentierhaltung ist der reine Wahnsinn. Sie sollte gesetzlich verboten werden. Nach der Abschaffung der Sklaverei, nach der Abschaffung der Monarchie, nach der Emanzipation und dem Wahlrecht für Frauen muß jetzt die Befreiung der Tiere kommen. Die Menschheit muß eine neue Zivilisationsstufe erklimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 09.01.2012, 10:28
14. Gefahren für Rohkostfans

Zitat von sysop
Der massive Einsatz von Antibiotika in der Geflügelzucht hat*gefährliche Nebenwirkungen. Die Tierschützer vom BUND haben in deutschen Supermärkten in jedem zweiten Hähnchenprodukt resistente Bakterien entdeckt. Die*Keime bergen für Verbraucher*hohe Risiken.
Wer ißt denn rohes Geflügelfleisch?
Und auch Eier sollte man solange kochen , braten, bis sie keimfrei sind.
Warum also mal wieder diese Panikmache ?
Rohes Rindfleisch, das manche als Steaks oder Tartar essen, sollte nie Kontakt zu rohem Geflügelfleisch haben . Aber das wußte schon meine Großmutter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast 09.01.2012, 10:34
15. Den Gesetzgeber ermahnen

Sicher, fast alle Laien kennen die Gefährlichkeit von Antibiotika, vielleicht sollte man das den Behörden und dem Gesetzgeber mal klarmachen. Bisher haben sie zur Wiederwahl die Gesetze nur für die Bauern und die Nahrungsmittelindustrie gemacht und die Bevölkerung ignoriert.
Andererseits: wer solche Tierabfälle ißt, ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nighttime_bird 09.01.2012, 10:35
16. schlechter Artikel

Schon aus rein mikrobiologischer Sicht ist das ein sehr schlecht recherchierter Artikel. Bevor der Autor etwas über MRSA und ESBL schreibt, dann sollte er sich vorher erstmal ausreichend informieren! Bei ESBL handelt es sich um ein Enzym, dass Resistenz gegen Lactam-Antibiotika vermittelt. Ist die genetische Information dieses Enzyms in einem Bakterium codiert, dann ist es resistent gegenüber dieser Antibiotika-Gruppe. Einen MRSA produzierenden Keim gibt es aber per se nicht. MRSA ist die Abkürzung für Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus. Also bitte nicht alles was reißerisch klingt in einen Topf hauen und dann Lesern anbieten, die sich nicht wirklich mit der Materie auskennen. Das eigentliche Problem ist auch nicht wirklich, dass MRSA oder ESBL bildende Keime im Hähnchenfleisch gefunden wurden, denn die kann man durch Kochen und Braten des Fleisches ganz einfach abtöten. Oder gibt es Leute, die Geflügelfleisch roh verzehren? Das wirkliche Problem sind Antibiotika-Rückstände im Geflügelfleisch, die wir über die Nahrung aufnehmen. Auf diesem Wege bilden sich Antibiotika-Resistenzen, die dann im schlimmsten Fall sehr schwer beherrschbar sind. Es ist auch zu differenzieren, dass MRSA Infektionen fast ausschließlich nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auftreten und immungeschwächte Patienten infizieren. Das Risiko einer MRSA Infektion beim gesunden Menschen ist eher denkbar klein, vorallem wenn man weiß, dass Staph. aureus normalerweise als Kommensale auf unserer Haut lebt.
Also grundsätzlich, bei Beachten von normaler Küchenhygiene haben wir Infektionen von MRSA und ESBL-Keimen nicht zu befürchten. Viel schlimmer sind Antibiotika im Geflügelfleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 09.01.2012, 10:36
17. Ach nee

Zitat von sysop
Der massive Einsatz von Antibiotika in der Geflügelzucht hat*gefährliche Nebenwirkungen. Die Tierschützer vom BUND haben in deutschen Supermärkten in jedem zweiten Hähnchenprodukt resistente Bakterien entdeckt. Die*Keime bergen für Verbraucher*hohe Risiken.
So ändern sich die Zeiten. Als ich zu Zeiten der EHEC-Diskussion postete, der massive Einsatz von Antibiotica in der Massentierhaltung erzeuge resistente Keime , wurde ich im Forum attackiert: das sei nicht der Fall, weil es schon lange verboten sei, Antibiotica zur Vorbeugung von Erkrankungen in der Tierhaltung einzusetzen.
Jetzt wird Frau Aigner urplötzlich sehr aktiv und will noch diese Woche eine Änderung des Arzneimittelgesetzes einbringen. Was wird das nützen? Es müssen mehr Kontrollen implementiert werden und vor allem, man muss weg von der Massentierhaltung. Aber da sei die Agrarlobby vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 09.01.2012, 10:36
18. Platz für Tiere!

Zitat von sysop
Der massive Einsatz von Antibiotika in der Geflügelzucht hat*gefährliche Nebenwirkungen. Die Tierschützer vom BUND haben in deutschen Supermärkten in jedem zweiten Hähnchenprodukt resistente Bakterien entdeckt. Die*Keime bergen für Verbraucher*hohe Risiken.
Anstatt die Tierhaltung so gefärlich für Tier und Mensch zu führen, man soll per Gesetz ein Platz-minimum zwingen! Intensive Landwirtschaft und intensive Tierhaltung ist eine grosse Gefahr für Mensch und Tier! Alles hat seine Grenze und die Grenzen sind schon längst überschritten! In der Europäische Union man ist gezwungen die Einwanderung aus Drittländern 100% zu stoppen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinyl 09.01.2012, 10:38
19. Wäre interessant zu erfahren...

...was genau MRSA-produzierende Keime sind. MRSA ist selbst ein Keim.

Im Übrigen wird hier wieder die übliche Panik-Schiene gefahren. Wer beim Kochen grundsätzliche Hygiene-Regeln befolgt und das Fleisch durchgart, läuft keinerlei Gefahr, sich zu infizieren. MRSA und auch die ESBL-produzierenden Keime (meist E.coli) werden durch die Hitze getötet. Auch das ESBL selbst denaturiert durch die Hitze, wie alle Proteine.
Wenn man also nicht gerade zwei Wochen lang eine Hähnchenbrust in der Küchenschublade lagert und sich diese dann in offene Wunden reibt, ist man außer Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14