Forum: Wirtschaft
Stiftung Warentest zu Immobilienkrediten: Wahl der falschen Bank kann 70.000 Euro kos
imago/blickwinkel

Die Bauzinsen sind niedrig, da kann man nicht viel falsch machen bei der Hausfinanzierung. Oder doch? Die Stiftung Warentest warnt: Wer nicht aufpasst bei der Kreditwahl, kann Zehntausende Euro verschenken.

Seite 5 von 10
katja78 19.03.2019, 10:54
40.

Zitat von krähe81
Ich kaufe dann wenn die Kredite patzen.
In 10 Jahre benötige ich aber keine große Immo mehr. Dann sind die Kinder fast aus dem Hause. Manche Entscheidungen kann/will man nicht finanzrational treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 19.03.2019, 11:04
41. Gekauft?

Entweder dieser Artikel wurde ohne Überprüfung einfach kopiert oder ist von den billig Kredit Banken finanziert. Hier geht es einzig und allein um den Preisunterschied der logisch aus dem Zinssatz resultiert. Verschwiegen werden aber alles was sonst noch wichtig ist, wenn man plant einen Kredit über 20, 30 oder gar 40 Jahre aufzunehmen. Knebelverträge mit 1,5% Zinssatz sehen nur auf den ersten Blick gut aus, wenn man sich aber die Vielzahl an gescheiterten Bauprojekten oder Zwangsversteigerungen anschaut, sollte jedem auffallen das der Zinssatz allein über 20 Jahre oder mehr nicht der wichtigste Faktor ist. Über so einen Zeitraum kann viel passieren, es kann einem auch mal finanziell schlechter gehen, da ist es dann gut wenn man bei einer Bank mit staatlichem Auftrag ist, die mit einem zusammen auch mal gewillt ist den Vertrag anzupassen um eine weitere Finanzierung zu gewährleisten. Viele Privatbanken bieten so etwas nicht an und drohen schon nach 2 ausfallenden Raten mit einer Zwangsversteigerung. Man darf nicht vergessen das diese billig Kredit Banken mit gescheiterten Finanzierungen einen riesigen Gewinn machen. Durch steigende Immobilienpreise ist der Neubau oft mehr Wert und da in den ersten Jahren der Kreditnehmer fast nur Zinsen zahlt aber kaum den Kredit tilgt, muss die Bank beim Verkauf der Immobilie nur ein Bruchteil an den Kreditnehmer zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beruli 19.03.2019, 11:17
42.

Zitat von katja78
Selbstverständlich gibt es einen Zinseszinseffekt. Nur nicht so offensichtlich wie beim endfälligen Kredit. Auch wenn die Kreditsumme monatlich geringer und die Zinsbelastung geringer wird. Deshalb zahlen Sie für einen Kredit mit langer Laufzeit (ergo: niedriger Tilgung) bei gleichem Zins deutlich mehr als bei kürzerer Laufzeit (=hoher Tilgung): Wenn Sie sich 500.000 zu 2% verzinst leihen und 10 Jahre lang 2000 im Monat Rate zahlen, liegt ihre Restschuld bei 345.000. Wenn Sie die gleiche Summe bei gleichem Zins über 20 Jahre mit 1000 pro Monat zurückzahlen (also ebenfalls 240.000) beträgt die Restschuld rd. 450.000. Der Unterschied? Zins und Zinseszins.
Zinseszins bedeutet Zinsen auf Zinsen. Wo bezahlen Sie beim Baukredit Zinsen auf Zinsen? Die Zinsen werden doch direkt bei jeder Rate beglichen. Da wird nix akkumuliert.
Ein Kredit mit längerer Laufzeit ist teurer, weil die Restschuld langsamer sinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 19.03.2019, 11:29
43. Wilkommen im Klub!

Zitat von GyrosPita
Die Bank möcht ich mal sehen, da mach ich mir auch einen Termin. Ich bin seit 10 Jahren in ungekündigter Festanstellung und verdiene wahrlich nicht schlecht, aber die haben bei mir ein Affentheater veranstaltet und mich dermaßen arm gerechnet das ich nach dem Beratungsgespräch Zweifel hatte ob ich mir überhaupt noch ein warmes Essen leisten konnte.
Vor einigen Jahren war ein Bausparvertrag fällig (nur 15.000 Euro).
Die Hälfte war ja bereits angespart, ich bin seit 50 Jahren Kunde bei der Bank. Ein unglaubliches Affentheater, ich war dicht vorm Offenbarungseid. Nein, ein Kredit ist nicht leicht zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 19.03.2019, 11:31
44. Falsch!

Zitat von katja78
Selbstverständlich gibt es einen Zinseszinseffekt. Nur nicht so offensichtlich wie beim endfälligen Kredit. Auch wenn die Kreditsumme monatlich geringer und die Zinsbelastung geringer wird. Deshalb zahlen Sie für einen Kredit mit langer Laufzeit (ergo: niedriger Tilgung) bei gleichem Zins deutlich mehr als bei kürzerer Laufzeit (=hoher Tilgung): Wenn Sie sich 500.000 zu 2% verzinst leihen und 10 Jahre lang 2000 im Monat Rate zahlen, liegt ihre Restschuld bei 345.000. Wenn Sie die gleiche Summe bei gleichem Zins über 20 Jahre mit 1000 pro Monat zurückzahlen (also ebenfalls 240.000) beträgt die Restschuld rd. 450.000. Der Unterschied? Zins und Zinseszins.
Der Unterschied ist der Zins und die Tilgungsraten. Zinseszins fällt nur an wenn der Zins nicht bedient wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertbrummer 19.03.2019, 11:34
45. Ich würde ja auch gerne...

... den Sinn des Artikels anzweifeln. Schließlich sollte man annehmen, dass man sich als Häuslebauer sehr genau informiert was es an Angeboten gibt und was man sich überhaupt leisten kann. Schließlich ist das in der Regel eine Investition die man nur einmal im Leben macht und die einen sehr lange bindet. Da sollte man annehmen das die Leute sich vorher mit einem Taschenrechner hinsetzt und selber rechnet.
Wenn ich aber sehe wer was für Häuser baut, dann zweifle ich doch gelegentlich am Verstand der Menschen. Nicht nur das das Haus oft völlig überdimensioniert ist, es muss auch gleich ein neuer Kombi angeschafft werden. Am Ende lacht viel zu oft die Bank...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 19.03.2019, 12:01
46.

An die guten Beobachter wie z. B. mwroer und sonstige skeptische Mitfiristen. Seit gut zehn Jahren gehen die Zwangsversteigerungen in Deutschland zurück. Trotz der deutlich gestiegenen Immobilienpreise. Wer Angst vor Tod, Krankheit, Scheidung usw. hat, der dürfte auch nicht mieten. Auch die teuer gemietete Wohnung im Trendviertel oder das Reihenhaus im Grünen wird bei den genannten Unsicherheitfakoren sollten sie eintreten nicht mehr haltbar sein. Der große Vorteil der eignen Immobielie ist, hat man es geschaft und die Immobilie ist abgezahlt lebt man mietfrei. Und man hat den Vermieter nicht reich gemacht. Ja Instandhaltung und Reparatur fallen immer an. Es ist aber naiv zu glauben, Mieter bleiben von den anfallenden Kosten verschont. Zu guter letzt. Die Miete wird mit großer Wahrscheinlichkeit weiter steigen. Und die Eigentümer genuessen ihr Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosengregor 19.03.2019, 12:17
47. Nie zur Hausbank!

Es ist ganz einfach: Wer 2019 noch nicht in der Lage ist, das Internet zur Informationsgewinnung zu nutzen, der muss - so die Annahme der Hausbank - blöd sein und den sollte man dann auch abzocken (wen denn auch sonst).
Wer als Kunde hingegen den Wettbewerb der Banken um die Kunden für sich nutzen will, kommt an Immobilienlkreditmakler wie Dr-Klein, Interhyp oder wie sie auch alle heißen momentan nicht wirklich herum. Den Gang zur Hausbank kann man sich sparen - es sei denn, man möchte eine Lektion über unangemessene Konditionen mitnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 19.03.2019, 12:22
48. Freuen Sie sich, ...

Zitat von hexenbesen.65
Hm- wir haben auch die belächelte "Bausparverträge"...da gehen die VWL drauf- mehr nicht. Und die, die uns jetzt milde belächeln, knirschen hinterher schön mit den Zähnen, wenn der Zuteilungsreif ist...
... wenn Ihr Arbeitgeber VWL in entsprechender Höhe bezahlt. Im ÖD sind es gerade mal 6,50 Euro monatlich, auf die ich gerne zugunsten meines Arbeitgebers verzichte. Schließlich soll er ja nicht "ausbluten", wie man es gerade in den Verhandlungen für die Länder mitbekommen hat.

Spaß beiseite, ich tilge lieber im Monat "mehr" meinen Kredit, bevor ich es in Bausparkassen zum "Ansparen" reinwerfe. Man muss selber rechnen, was besser ist, höhere Tilgung und somit schnellere Zinsentlastung, oder einfach lange Laufzeiten und hinterher gerade mal was aus einem Bausparer rausholen. Denn die Wohnungsbauprämie bekommen ja nur noch Leute, die gerade mal über der Grundrente verdienen.

Achja, und wenn ich im Monat anstatt in Bausparer einfach mal so 80 Euro beiseite lege, dann kann man am Jahresende auch mal die Sondertilgungsrate für den laufenden Kredit investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 19.03.2019, 12:31
49. Zwangsversteigerung

Zitat von yabba-dabba-doo
An die guten Beobachter wie z. B. mwroer und sonstige skeptische Mitfiristen. Seit gut zehn Jahren gehen die Zwangsversteigerungen in Deutschland zurück. Trotz der deutlich gestiegenen Immobilienpreise.
Zu einer Zwangsversteigerung kommt es nur, wenn nicht alle rechtmäßigen Eigentümer dem Verkauf zustimmen. Private Knebel Banken brauchen aber nicht auf Zwangsversteigerungen zurückgreifen, der Druck auf die Kreditnehmer ist oftmals so groß, dass diese sich am Ende nicht gegen einen Verkauf wehren. Gut 20% der von mir besichtigten Objekten (vom Rohbau bis zu Häusern aus den 50ern) sind aus gescheiterten Finanzierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10