Forum: Wirtschaft
"Stimmt's oder hab ich Recht?": So helfen Sie der Erinnerung auf die Sprünge
obs/ HUK-Coburg

Sie bleiben auf etwas sitzen, weil Sie nur einen mündlichen Vertrag abgeschlossen haben? Daraus können Sie lernen. Wenn es hart auf hart kommt: So beweisen Sie Ihren Sachverhalt im Zivilprozess.

Seite 2 von 3
Jardianer 21.06.2015, 11:42
10. Volker, lehr´ uns das Leben.

Ich habe es schon als 5-jähriger mitbekommen, dass man Vereinbarungen immer nur schriftlich machen muss, weil man ansonsten nie was in der Hand hat.

Gerade bei "Freunden", die auf der Tour des Vertrauens reiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 21.06.2015, 11:48
11.

Zitat von faster
Eine e-mail ist gerichtsverwertbar: sie stammt jedenfalls von einem dedizierten Mailserver mit einem aus dem Header auslesbaren IP-origin und einem zuzuordnenden E-mail-Absender.
Aber eben im Zweifel keine Urkunde, sondern ein Objekt des Augenscheins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 21.06.2015, 12:03
12. schöne Serie

Das, was Herr Kitz hier und in seinem Buch beschreibt, eignet sich hervorragend als Stoff zum Vermitteln im Schulunterricht. Dafür würde eine halbe Wochenstunde genügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerge11 21.06.2015, 12:28
13. Ich habe Recht

Ich trete die 250 Euro an einen Sportskameraden ab oder vermache sie einem Gläubiger, der noch 250 Euro von mir bekommt.
Jetzt bin ich vor Gericht Zeuge und dank meiner minutiösen Schilderung glaubt mir die eherenwerte richterliche Hoheit.
Jörge 11 aus dem immer sonnigen Guadalajara

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 21.06.2015, 13:06
14. Zettel

Was Verträge angeht, bin ich Analogfreak. Ende Gelände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 21.06.2015, 13:07
15. Und nachts ...

... ist es kälter als draussen!

Ist das Sommerloch denn schon so gross, dass der SpON schon Allgemeinplätzchen backen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 21.06.2015, 13:12
16. Naja

1. e-mail
faster heute, 08:20 Uhr
Eine e-mail ist gerichtsverwertbar: sie stamm, hihihi,t jedenfalls von einem dedizierten, dobrindtzierten, Mailserver mit einem aus dem Header auslesbaren IP-origin und einem zuzuordnenden E-mail-Absender." Zitatende. --------------------- Zwei Bugs meinerseits in Ihrem Post (hihihi, dobrindtzierten), und schon ist nix mehr gerichtstverwertbar. PDF per Emil, sonst nix. Da kann ich wenigstens nachgucken, wann wer woran rumgepfuscht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonetz 21.06.2015, 13:42
17.

Mündliche Verträge sind so gut wie nicht durchsetzbar und das ist auch gut so. Man muss ja auch die andere Seite sehen. Ich könnte ja auch einfach behaupten das wir einen solchen Vertrag haben. Dann präsentiere ich noch einen Zeugen der das bestätigt und schwubs würde ich jedlichen Vertrag (Mündlichen) durch kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 21.06.2015, 15:23
18. Haben Sie diesen Artikel schon an Michail Gorbatschow

weitergeleitet?

Der hat ja bekanntlich auch Probleme, weil er sich auf mündliche Zusagen verlassen hat vor einem guten Vierteljahrhundert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 21.06.2015, 15:30
19. Steht doch schon im

"Denn, was man schwarz auf weiss besitzt, kann man getrost nach Hause tragen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3