Forum: Wirtschaft
Stimmung in der EU: Floppt die Wirtschaft, floppt Europa
Adam Berry/ Getty Images

Wird Europa durch Strache, Brexit & Co. wieder beliebter? Eher fraglich: Wie beliebt die EU ist, scheint mehr von der Wirtschaftslage im jeweiligen Land abzuhängen. Das könnte eine Chance sein.

Seite 3 von 5
Beat Adler 24.05.2019, 15:27
20. Welcher Hund beisst die Hand, die ihn fuettert?

Zitat von pace335
Der letzte Satz ist der Beste. "Frei nach dem Exportmeister-Motto: Die Krise meiner Freunde ist auch meine Krise." Und genau deswegen mag ich die EU nicht.
Welcher Hund beisst die Hand, die ihn fuettert? Der deutsche Schaeferhund? ;-)

Deutschland ist mit riesigem Abstand der groesste Profiteur der EU und der Eurozone.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.05.2019, 15:32
21. Bevormundungen der EU

Zitat von Sabi
Nicht die Wirtschaft hat die Briten zu immer mehr Abneigung gegen die EU geführt, sondern die ständigen Einmischungen und Bevormundungen durch EU aus Brüssel u. Strasbourg.
Bevormundungen der EU

Wer in einem gemeinsamen Markt mit 500 Millionen Konsumenten mitspielen will, muss dafuer sorgen, dass alle Teilnehmer nach den gleichen Regeln auf Rasen, der auf 17 mm gestutzt ist, der keine Loecher hat und er muss erst noch dem Schiedrichter gehorchen.

Wer das nicht will, geht seinen eigenen, nationalistischen Weg OHNE die 500 Millionen kaufkraeftigen Kunden. Das darf jeder fuer sich entscheiden, so wie die Stimmbuerger Grossbritaniens, die es besser finden ohne Ball zu spielen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 24.05.2019, 15:33
22. Eine mögliche Sichtweise!?

Es mag zynisch wirken aber ich glaube nicht das in den entscheidenden Stellen die Lehre dieser Tatsache lautet man müsse besonders viel machen. Ich denke ein sehr wichtiges Instrument was oft benutzt wird ist Zeit vergehen zu lassen. Wer spricht heute noch von der NSA? Ungleichheit ist auch lange nicht mehr so heiß wie vor einiger Zeit.. Umweltschutz scheint sich immer Mal wieder aufzubäumen aber ich glaube die Meinung ist vertretbar das relativ wenig gemacht worden ist. Völkerrechtswidrige Handlungen, Guantanamo etc usw man kann ruhig den Pinker rausholen und sagen alles wird langsam besser aber ich glaube das Bild ist sehr viel vollständiger wenn man sag in vielen Bereichen tut sich nichts, es sind zackige Entwicklungen und bestimmte Weichen scheinen auch so zu bleiben oder sich pyromanisch zu verändern. In Krisen werden neue Verhalten erlernt die sich dann modifizieren und anpassen. Unsere gesellschaftlichen Krisen scheinen uns möglicherweise nichts konstruktives zu lehren bzw was auch sein kann, manche sind so vom individuellen Erfolg ihrer Existenz geprägt das sie es automatisch für die richtige gesellschaftliche Reaktion halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 24.05.2019, 15:57
23. Mit 3 Fakten zur EU ist alles gesagt:

1) Die EU als Handelsverband etc ist notwendig
2) Viele Staaten versuchen sinnloserweise mit der EU Mitgliedschaft interne Probleme zu lösen
3) Die EU bedient in erster Linie Interessen der Agrar, Energie, Pharma, Autolobby etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 24.05.2019, 16:01
24.

Zitat von stevens-82
Ich fand den Artikel ziemlich geschwurbelt und habe beim besten Willen nicht verstandenen was der Autor uns damit sagen möchte? Aber war es wieder nur das übliche: Deutschland ist an allem Schuld und muss zahlen?
Wir sind seit Jahrzehnten der Export-Zampano. Und die Anderen bezahlen schön. Die Briten hauen jetzt drauf. Es geht also so nicht mehr weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 24.05.2019, 16:14
25.

Zitat von Beat Adler
Welcher Hund beisst die Hand, die ihn fuettert? Der deutsche Schaeferhund? ;-) Deutschland ist mit riesigem Abstand der groesste Profiteur der EU und der Eurozone. mfG Beat
Ich glaube häufig wird unsere Exportweltmeisterschaft für unser ureigenes Vermögen gehalten. Faktisch ist uns diese Rolle nur vorübergehend gestattet worden, um unsere Volkswirtschaft wieder aufzubauen.

Und jetzt ist es also genug in den Augen der Anderen. Wir Deutschen sind jetzt gefordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 24.05.2019, 16:22
26. Es wäre sehr schade

aber auch verständlich, wenn dieser Zusammenhang bestehen würde. Die EU bietet jedem Bürger Vorteile - es ist die Frage, wie es kommuniziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 24.05.2019, 16:25
27. stevens82 - was zahlen?

Deutschland zahlt 15 Milliarden netto und keinen Cent mehr. Diese Zahlmeisterlegende deutscher WSchfrauen ist lächerlich und falsch. Hört endlich mit diesem dummen Geplapper auf. 15 Milliarden bei einem Gesamthaushalt von etwa 700 Milliarden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 24.05.2019, 16:35
28. EU-Olivenländer und deutsche Arroganz

Oliven werden in Frankreich, Italien, Spanien u.s.w. angebaut. Darunter eben zwei G7 Staaten und Nettozahler. Italien mit der 2. grössten Industrieproduktion des Kontinents und Frankreich mit dem praktisch gleichen pro Kopf BIP wie die ach so tollen Deutschen. Platz 19 DE, 21F und 25 It. Also exakt die gleiche Liga. Dieses süffisante Fingerzeigen aus Deutschland auf andere Staaten ist peinlich, falsch und arrogant. Vergleicht man dann Deutschland mit Skandinavien, NL oder der Schweiz wird schnell klar wies aussieht. Kommt runter auf den Teppich. Diese unbegründete Arroganz hilft der Sympathie übrigens nicht....dann heisst es halt jedesmal....Germany zero points

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futrakun 24.05.2019, 16:36
29. wenn man über Google den Spiegel aufruft

erscheint dort die Mitteilung:der Spiegel sei ein Nachrichtenmagzin.Nein-das war er vielleicht einmal.Mittlerweile ist er zu einem linken Meinungsmacher+Beeeinflusser mutiert.Man versucht die Bürger zu manipulieren und betreibt Stimmungsmache fürs eigene Lager dem man sich zugehörig fühlt.Die EWG war damals der Schlüssel für das Wirtschaftswachstum und es hätte keines Euro bedurft.Alles was danach kam,hat nur der Elite,+ den Großverdienern genutzt.Hat es mir jemals etwas ausgemacht,am Brenner meinen Pass vorzuzeigen,oder Benzingutscheine einzutauschen? NEIN! Dafür hatten die Gast-und Rasthäuser entlang des Brenners immer gute Geschäfte und genügend bezahlbares Personal aus der jeweiligen Gegend.Flasche Rotwein im Bastkörbchen kostete ungefähr DM 5.- Heute sinds ab € 15,- aufwärts.Also geht man zu Lidl und Aldi und bekommt was aus Mazdonien,für € 2,69.Hat nun der Euro den Italienern was gebracht oder nicht? Dem Normalobürger nicht-oh doch -vordergründig den Rentnern!!Hinweis an die Foristen: es ist auffallend:Beispiel: ...ich hoffe, das es allen gut geht.In Schriftdeutsch heißt es aber:ich hoffe,DASS oder daß es allen gut geht.Tja ich musste seinerzeit noch deutsch büffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5