Forum: Wirtschaft
Stimmung in der EU: Floppt die Wirtschaft, floppt Europa
Adam Berry/ Getty Images

Wird Europa durch Strache, Brexit & Co. wieder beliebter? Eher fraglich: Wie beliebt die EU ist, scheint mehr von der Wirtschaftslage im jeweiligen Land abzuhängen. Das könnte eine Chance sein.

Seite 4 von 5
hefe21 24.05.2019, 16:41
30. Riesig, groesste und andere Täuschereien

"Deutschland ist mit riesigem Abstand der groesste Profiteur der EU und der Eurozone."
Wer genau ist dieses "Deutschland" und wo wohnt es? Wenn damit gemeint ist, dass D über den Kapitalverkehrskanal Target ohne jede Wertprüfung seit bald 20 Jahren Euronen hereinschaufelt und hochwertige Waren hinausschaufelt, dann sind die Profiteure jenseits der Beschäftigten in der Exportindustrie vor allem die Stakeholder der Firmen. Und die sind zu mehr als 2/3 ausländischer Natur.
Die bleiben aber nicht in der Ausschüttungswährung, sondern konvertieren in die Heimwährung und sind damit Teil der Kursdämpfung des Euros. Und der niedrige Kurs beschleunigt das Spiel wiederrum. Ein Teufelskreis, an dessen Ende zwangsläufig die Werthaltigkeit auch von binnendeutsch erzeugten Eurospareinlagen grundsätzlich hinterfragt werden wird. Danke für soviel Profit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 24.05.2019, 16:45
31.

Zitat von spaceagency
Deutschland zahlt 15 Milliarden netto und keinen Cent mehr. Diese Zahlmeisterlegende deutscher WSchfrauen ist lächerlich und falsch. Hört endlich mit diesem dummen Geplapper auf. 15 Milliarden bei einem Gesamthaushalt von etwa 700 Milliarden.....
Nach dem Zweiten Weltkrieg wären wir Deutschen ohne die Hilfe der Gemeinschaft nicht mehr aus der Asche aufgestanden. Jetzt, genau jetzt, ist die Zeit gekommen, um es unseren ehemaligen Gönnern gleich zu tun. Investiert in die Länder der EU jährlich 250 Milliarden Euro über 10 Jahre sinnvoll und ihr werdet eine prosperierende Gemeinschaft bekommen.

Noch etwas: es ist für mich völlig verstörend, was unsere Vorfahren nach 1933 angerichtet haben. Ich bitte um Vergebung dafür, obwohl das nie wieder gut zu machen sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex_kraft 24.05.2019, 16:50
32. Bereits vor mehr als 1800 Jahren bekannt...

Bereits vor mehr als 1800 Jahren kritisierte der römische Dichter Juvenal mit dem Ausdruck "panem et circenses", Brot und Zirkusspiele, dass genau damit das Volkk zufrieden gestellt werden kann.
Warum sollte das heute anders sein. Das ist nun einmal Teil der Bedürfnispyramide - ganz unten das Grundbedürfnis nach Nahrung, Schutz (Wohnung) usw. Und weiter oben das Bedürfnis nach sozialen Kontakten und Unterhaltung.
Also herzlichen Glückwunsch, meine lieben Experten, die ihr altbekannte Dinge wieder neu verpackt, um sie als neu gewonnene Erkenntnisse der Menscheit präsentieren zu können!
Und wenn die Weltwirtschaft wegen der zunehmenden privaten und institutionellen Überschuldung dann im wiederkehrenden Schweinezyklus mal wieder im Eiltempo nach unten fährt, dann sind wir uns - das ist auch ganz normales Verhalten - wieder selbst die Nächsten und würden gerne die ganzen Gemeinschaften aufgeben, weil wir neben den eigenen Problemen auch noch die der anderen lösen sollen.
Wie könnte man dem entgegenwirken? Ich bin kein Experte, aber es erscheint mir sehr seltsam, dass trotz der stets in Optimierung befindlichen Produktions- und Dienstleistungsprozessen, der immer automatisierteren Welt uns als einzige Lösung erscheint, ständig mehr Menschen auf die Welt loszulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 24.05.2019, 17:05
33. Nur dir EU?

Die Frage ist, ob sich die Stimmung nach der Konjunktur ändert oder ob die Stimmung dann nur an die Oberfläche kommt? Ich vermute der Autor überträgt sein Unbehagen mit der BRD auf die EU. Haben die Deutschen nach dem Krieg der BRD oder dem Wirtschaftswunder zugestimmt? Kann dieser Staat ohne Wirtschaftswachstum und Wohlstandszuwachs überleben? Ich bin mir da nie sicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 24.05.2019, 17:11
34. Was ist denn überhaupt die EU?

Die EU hat ja ziemlich viele Köpfe, die entscheiden oder auch blockieren können. Gestern habe ich z. B. in Monitor (ARD) gehört, dass unserer lieber Finanzminister Scholz (SPD) sein soziales Herz für Steueroasen und internationale Konzerne entdeckt hat, und deshalb den Kampf gegen Steuerdumping in der EU blockiert. Das kommt besonders gut, nachdem einem Vertreter von Luxemburg argumentiert hat, dass ja nicht nur die Steueroasen, sondern auch der deutsche Staat sich für das Recht auf Steuerdumping einsetzen.

Das ist ja eigentlich nichts, was nach der EU direkt vorwerfen kann, aber ohne die EU könnten einzelne Nationalstaaten und -politiker die anderen Staaten nicht so an der Nase herumführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conni123 24.05.2019, 17:22
35. Suboptimal

Ich wundere mich immer wieder mit welcher Selbstverständlichkeit davon ausgegangen wird, dass die Probleme in einigen südeuropäischen Länder, insbesondere Griechenlands, der deutschen Politik anzulasten sind. Man muss sich doch hin und wieder mal vor Augen führen, dass es sich bei der Krise im Kern NICHT um einen konjunkturellen Einbruch handelte der mit einem Nachfragestimulus vielleicht hätte behoben werden können, sondern darum, dass Griechenland über Jahre massiv über seine Verhältnisse gelebt und dabei einen hohen Schuldenberg aufgehäuft hat. Dies zu perpetuieren hätte nur bedeutet den Berg und die Probleme noch größer zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 24.05.2019, 17:35
36. Eu

Was ist eine EU wert deren Wohlerergehen von der jeweiligen Kassenlage abhängig ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 24.05.2019, 22:21
37.

Das schöne an diesen Beitrag.. Man hätte auch kein Wort schreiben müssen und nur die Grafik posten können. Natürlich ist es mit Text besser..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 25.05.2019, 12:53
38. Nationalistischer Ansatz

Zitat von Sabi
Nicht die Wirtschaft hat die Briten zu immer mehr Abneigung gegen die EU geführt, sondern die ständigen Einmischungen und Bevormundungen durch EU aus Brüssel u. Strasbourg.
Als Nationalist können sie wahrscheinlich nicht anders. Aber wie weit wollen sie es treiben? Wohin führt die Abneigung der Schotten gegen die ständigen Einmischungen und Bevormundungen aus London? und die Abneigung der Bayern gegen die ständigen Einmischungen und Bevormundungen aus Berlin? Und wie stehen die Franken zum Diktat auch München? Merken sie was? Der stumpfsinnige Nationalismus der ewig Gestrigen ist einfach Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 25.05.2019, 13:05
39. Je weniger Geld

nach Brüssel fließt, desto ärger kommen die Institutionen in Bedrängnis. Auch dort wird das Wohlwollen erkauft. Ohne Geld läßt sämtliche Begeisterung schnell nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5