Forum: Wirtschaft
Stimmung nach dem WM-Sieg: Meckern ist Teil des deutschen Erfolgsprinzips
Getty Images

Die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln, jetzt sind wir auch noch Weltmeister: Deutschland ist ein Land im Glück - dessen Fortkommen wohl auch darauf beruht, dass es aus Selbstzweifeln sehr viel Energie bezieht.

Seite 1 von 10
monolithos 15.07.2014, 13:01
1. Sehe ich ähnlich

WM hin oder her, ich bin seit einiger Zeit davon überzeugt, dass die permanente Grundunzufriedenheit der Deutschen deren Triebfeder zu Erfindungen ist, die die Welt verändern und für Wohlstand sorgen (können). Wären wir immer zufrieden mit dem, was wir haben, säßen wir noch als Affen auf den Bäumen oder zumindest mit einem Cocktailglas in der Sonne. Schaffen würden wir dann nichts. Aber wir sind eben nie zufrieden. Und das treibt uns an zu Dingen und Leistungen, die in anderen Länder undenkbar wären (gilt nicht für Einzelne, nur für die Gesellschaft als Ganzes). Ob das gesund ist, ist eine andere Frage. Aber dieses ewige Verweisen auf die ach so glücklichen Südlander hilft uns nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 15.07.2014, 13:04
2. Merkel im Glück

Zitat von
Deutschland ist ein Land im Glück
Wenn man annimmt dass unser Land aus Politikern, Managern und Fußballern besteht, ist unser Land tatsächlich im Glück. Lohn, Gehalt, Bildung, Frieden, gesunde bezahlbare Lebensmittel, angemessene Medizinversorgung, wer braucht das? Hauptsache wir sind jetzt Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 15.07.2014, 13:04
3. Hm...

Zitat von sysop
Die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln, jetzt sind wir auch noch Weltmeister: Deutschland ist ein Land im Glück - dessen Fortkommen wohl auch darauf beruht, dass es aus Selbstzweifeln sehr viel Energie bezieht.
....dann will ich mal meckern und hoffe, dass mir das für den Rest der Woche genug Energie spendet.

Es war ja in der Tat nur eine Sache von Stunden, bis der Gewinn der Welmeisterschaft dazu benutzt wird, den "Erfolg" Deutschlands zu simulieren. Dass die Jungs toll gespielt und die WM verdient gewonnen haben, steht außer Zweifel. Das steht aber auch nur für sich. Daraus gleich auf den Gesamtzustand Deutschlands zu schließen? Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens. Sorry - aber hier ist einiges im Argen und wenn ich Euch die Party versaue, dann lest jetzt nicht weiter: Steigende Anzahl prekärer Jobs, steigende Anzahl von Menschen, die sich an "Tafeln" versorgen müssen, die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich weiter, sehr subtil wird wieder vom Krieg geredet, usw., usw.

Heute noch Party und morgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumännchen 15.07.2014, 13:18
4. Der nächste Abschwung kommt bestimmt...

und mental sind wir schlecht darauf vorbereitet. Die Abschreibungen in DE sind höher als die Investitionen und mit der Energiewende befinden wir uns auf einem Irrweg der der an der Substanz frisst. Solange Alle noch im Stande sind den Gestaltungsdrang unserer Politiker irgendwie zu bezahlen wird es weitergehen. Sobald aber die Wirtschaftskraft nachlässt wird die Bevölkerung nicht mehr folgen. Es gibt in diesem Land leider eine Gruppe Politikern die kein Verständnis für den Zusammenhang von Wohlstand und industrieller Wirtschaft haben. Diese Gruppe verteilt sich auf alle Parteien. Für diese Gruppe ist Wohlstand eine Frage der Verteilung und nicht des Erwirtschaftens. Diese Gruppe hat immer dann großen Einfluß wenn die Wirtschaft gut läuft und es viele Steuereinnahmen zum verteilen gibt. Das führt dann dazu das wir uns einer falschen Sicherheit hingeben. Natürlich sollte man in guten Zeiten etwas an den Bürger weitergeben z.B. bei Steuern und Abgaben. Aber das passiert nie. Man redet sogar davon die Steuern und Abgaben erhöhen zu müssen, nur um mehr Geld einzunehmen das man dann Klientelbezogen wieder verteilen kann. Das hatten wir alles schon mal. Am Ende stand die Agenda 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 15.07.2014, 13:19
5. Sicher

Sicher, "den" Deutschen geht es allen prima - zumindest sagen das Angie und die sonstigen Lautsprecher der oberen 10.000. Dumm nur, dass trotz der ach so brummenden Wirtschaft (die natürlich bald nicht mehr so brummt) immer mehr Menschen in die Armut abrutschen - oder gerade deswegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 15.07.2014, 13:20
6.

Zitat von nixkapital
....dann will ich mal meckern und hoffe, dass mir das für den Rest der Woche genug Energie spendet. Es war ja in der Tat nur eine Sache von Stunden, bis der Gewinn der Welmeisterschaft dazu benutzt wird, den "Erfolg" Deutschlands zu simulieren. ...
Ja, simulieren ist der richtige Ausdruck für dieses schöne Beispiel heutigen PR-Journalismus. Wer sich mal über die "brummende Wirtschaft" informieren möchte, der kann dies anhand kalter Zahlen gerne tun:

Deutsche Konjunktur im Rückwärtsgang, Europa stürzt noch tiefer in die Rezession

Es gibt also genug Grund zur Sorge. Weltmeister hin oder her. Wieso man aber beim Spiegel über diese Verhältnisse nicht mehr informiert wird, werde ich nie verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 15.07.2014, 13:22
7. Rosarote Brille bei der WM

Auch wenn das richtige Ergebnis heraus kommt nämlich der WM Titel muss man nicht alles rosarot sehen. Besonders eine unterstellte Lernfähigkeit Loews trifft nicht zu.
Vor der WM galt noch die Orientierung an den Spaniern und ihrem Spielsystem. Dann folgte die falsche Annahme Tempofussball könne in Brasilien nicht gespielt werden. Schließlich die falsche Annahme Aussenverteidiger spielen keine Rolle. Erst die glückliche Verletzung von Mustafi zwang Loew seinen Fehler zu korrigieren. Warum Oezil überhaupt gespielt hat erschließt sich nicht jedem. Die angeblichen Führungsqualitäten von Khedira hat im Finale keiner vermisst. Wer Führungsqualitäten gezeigt hat war Schweinsteiger und nicht Lahm.
Das Ergebnis ist Super . Aber Herr Loews Fehlannahmen konnten den Titel dieses mal nicht verhindern. So wird ein Schuh daraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 15.07.2014, 13:22
8. Gejammer ...

Zitat von donnerfalke
Wenn man annimmt dass unser Land aus Politikern, Managern und Fußballern besteht, ist unser Land tatsächlich im Glück. Lohn, Gehalt, Bildung, Frieden, gesunde bezahlbare Lebensmittel, angemessene Medizinversorgung, wer braucht das? Hauptsache wir sind jetzt Weltmeister.
Und genau das ist das, was der Artikel meint. All die Dinge, die Sie aufgezählt haben, sind bei uns für die breite Masse sehr gut verfügbar (Ausnahmen gibt es immer), mehr als in fast jedem anderen Land. Trotzdem wird gejammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 15.07.2014, 13:22
9. Meckern

Zitat von sysop
Die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln, jetzt sind wir auch noch Weltmeister: Deutschland ist ein Land im Glück - dessen Fortkommen wohl auch darauf beruht, dass es aus Selbstzweifeln sehr viel Energie bezieht.
Hat wohl auch einen guten Grund. Als Einwanderungsland werden eigene Wünsche stets sträflich vernachlässigt. Nur der Bürokratie geht es glänzend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10