Forum: Wirtschaft
Stockende Energiewende: Die große Windkraftkrise
Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images

Mit eklatanten Steuerungsfehlern hat die Regierung eine Schlüsselbranche der Energiewende in die Existenzkrise gestürzt. Wirtschaftsminister Altmaier muss nun zum Windgipfel bitten. Wie konnte es so weit kommen?

Seite 1 von 56
karlo1952 01.08.2019, 13:33
1. Bei Windkraft herrscht der pure

Aktionismus, wie zuvor bei der Atomenergie und jetzt bei der E-Mobilität. Man fängt etwas an, ohne an das Ende zu denken. Bei Atomkraft war es die Endlagerung und der Rückbau der Kraftwerke. Bei Windkraft ist es jetzt ebenfalls der erste Rückbau und die Entsorgung. Und bei der E-Mobilität wird es ebenso kommen, wenn die ersten Batterien entsorgt werden müssen. Ganz abgesehen von der CO2-Bilanz bei deren Herstellung und Unterhält.

Beitrag melden
unixv 01.08.2019, 13:37
2. Wie konnte es so weit kommen?

Ganz einfach, wir haben in : Die Regierung, nicht mal die eine oder andere Fachkraft sitzen. Hörig sind diese Damen und Herren nur noch ihren Lobbyisten, deshalb ist unser Land in fast allen Bereichen, ganz hinten!

System Change, wir entlassen unsere Politiker und stellen Fachkräfte samt Berater ein, wird billiger und die machen dann auch mal was!

Diese : Die Regierung ist mit sich selbst beschäftigt, da geht nur etwas, wenn das Posten geschachere wieder los geht!

Altmeier ist Wirtschaftsminister? ich dacht er ist TV-Minister?

Beitrag melden
holger123!!! 01.08.2019, 13:37
3. Planwirtschaft eben ...

Wen wundert es ? Mehr braucht man nicht dazu zu sagen.

Beitrag melden
genewolfe 01.08.2019, 13:39
4. Der Falsche Weg

Frankreich hat nur 10% der CO2 Emissionen bei einen halb so hohen Strompreis wie Deutschland. Wir sind auf dem falschen Weg.

Beitrag melden
FranzGeorgA5 01.08.2019, 13:44
5. Wie konnte es so weit kommen?

Das kommt halt dabei raus, wenn man Neoliberale (zusammen mit ein paar Rückradlosen) an die Regierung lässt.

Ich verstehe nicht, warum immer alle so verwundert tun, wenn die CDU/CSU oder FDP (und in Zukunft auch AfD) mal wieder was total verbockt haben.
Die sagen vorher: "Wir werden nur Mist machen" und dann machen sie nur Mist ... wie versprochen, so geliefert.
Warum allerdings mehr als 50% der deutschen "Mist" wollen, verstehe ich auch nicht.

Beitrag melden
orca20095 01.08.2019, 13:45
6. Das ist eine sehr einseitige Sicht,

natürlich beschreiben Sie bei den Genehmigungen die Probleme zutreffend. Nur muss man ja entgegen halten, dass man in einem unregulierten Sektor nunmehr Errichtungsvorschriften verabschiedet, kann nicht verwundern und die Branche hat ja genügend Unsinn im Hinblick auf Standorte veranstaltet. Klagewütige BI und zu große Abstände von bewohnten Gebieten können nur Leute beklagen, die weit weg von solchen Anlagen wohnen und leben. Da die Anlagen immer größer werden, steigt auch der Abstand. Das Gemosere über das Rückführen der Förderung kann ich nicht mehr hören. Das sollte eine Anschubfinanzierung sein und kein dauerhafter Zuschuss (schauen Sie mal in Ihrer Stromrechnung die EEG Umlage an). Wie in der Solarbranche haben hier einige abkassiert, was mit einem seriösem ehrbaren Kaufmann nicht viel zu tun hat. Jetzt wird der Markt bereinigt. Und wenn man sich die Entwicklung der verschiedenen Primärenergieträger anschaut, dann ist das Gejammere als Unterhaltswunsch entlarvt.

Beitrag melden
skylarkin 01.08.2019, 13:45
7.

Das eine Energieerzeugung die nur mit massiven Fördergeldern und Subventionen (was man Kohle und Atom früher auch kräftig vorgeworfen hat) am Leben erhalten werden kann, und das bei ständig stark steigenden Strompreisen, ein Irrweg sein könnte, zumal extrem wetterabhängig, kommt nicht in den Sinn? Windenergie hat ihre Berechtigung, aber nur als Teil eines Energiemixes aus Atom, Kohle und Alternativen Energien. Die Einseitigkeit die abgestrebt wird ist fatal und wird uns alle noch sehr belasten, die Verbraucher und die Wirtschaft.

Beitrag melden
b1964 01.08.2019, 13:45
8. Vom Saulus zum Paulus!

Ich muss mir verwundert die Augen reiben! Gerade der Spiegel hat über viele Jahre hinweg mit großem Eifer immer wieder Berichte veröffentlicht, in denen gegen Windkraftenergie und Solarnutzung gewettert wurde. Ich kann mich erinnern an Artikel, in denen das EEG insgesamt als rechtswidrige Subventionierung angegriffen wurde. Weiterhin wurde immer wieder angezweifelt, dass Wind- und Solarenergie jemals wirtschaftlich sein oder überhaupt nur einen relevanten Beitrag zur Energieversorgung leisten können. Natürlich war der Spiegel auch immer vorne dabei, wenn es um irgendwelche Gerichtsverfahren gegen die erneuerbaren Energien ging - über den späteren Ausgang der Verfahren fand man dann aber keine Berichte mehr! Ich wüde mich freuen, wenn die Redaktion dazu mal im Sinne der Glaubhaftigkeit und Transparenz eine Aufarbeitung der Berichterstattung der letzten 20 Jahre machen würde.

Beitrag melden
Wolfi_MH 01.08.2019, 13:45
9.

Einfach Neuwahlen. :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 56
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!