Forum: Wirtschaft
Stockende Reformen: Euro-Retter fürchten um Griechenland

Griechenland raus aus dem Euro? Davon will die Kanzlerin nichts wissen. Doch die Bundesregierung erhöht spürbar den Druck auf Athen, in Sachen Reformen endlich zu liefern. Dabei wird immer deutlicher: Allein durch Sparen kommt das Land nicht wieder auf die Beine.

Seite 1 von 18
herbert 06.09.2011, 11:10
1. Die Griechen lachen sich kaputt !

Da werden keine Staatsbetriebe privatisiert und auch sonstige Reformen laufen fast gegen Null.
Man wartet auf die Mutterbrust von Angela Merkel.
Die Merkel hat den deutschen Michel und der muss zahlen !

Es ist schlicht nicht mehr auszuhalten, wie diese Laienpolitiker an der Eurokrise rumbasteln.

Anstatt mal 50 Wirtschaftweise sprich Professoren zu fragen, was Sache ist, nein, da ist die Politik zu Stolz und zu dämlich.

Ganz klar !
Schluss mit Griechenland, damit die mal wieder für sich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
George712 06.09.2011, 11:11
2. Steigende Ausgaben

warum steigen die Ausgaben? Wer Griecheland kennt...
die Einsparungen landen in die privaten Tasachen der Verantwortlichen...Die Korruption ändert sich nämlich nicht.
Europa, Du bist so dämlich....
Griechenland, Du bist noch dämlicher...machst Dein eigenes Land kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 06.09.2011, 11:17
3. .

Zitat von sysop
Griechenland raus aus dem Euro? Davon will die Kanzlerin nichts wissen. Doch die Bundesregierung erhöht spürbar den Druck auf Athen, in Sachen Reformen endlich zu liefern. Dabei wird immer deutlicher: Allein durch Sparen kommt das Land nicht wieder auf die Beine.
"...■und selbst die Ausgaben steigen stärker als geplant"
Ja warum denn auch nicht? Die dummen deutschen Politiker werden schon frisches Geld nachschieben.Der Grieche lacht sich kaputt über den deutschen Steuerzahler, der ruhig bleibt statt mit dem Knüppel in der Hand gegen seine untreuen "Volksvertreter" vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phoeni 06.09.2011, 11:20
4. ...

Spitzenidee mit den Fabriken nach Griechenland. Exportieren wir nicht mehr Waren und Euros darunter sondern gleich die Wertschöpfung - Arbeitsplätze. Als ob irgendein Investor freiwillig zusätzliche Produktionskapazitäten schaffen würde. Aber da D ja in so einem gigantischen Ausmaß vom Euro profitiert, sind ein paar Werkverlegungen sicher nur der Solidarität geschuldet und zu verkraften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meerrettich 06.09.2011, 11:21
5. Unsinn

Zitat von herbert
Anstatt mal 50 Wirtschaftweise sprich Professoren zu fragen, was Sache ist, nein, da ist die Politik zu Stolz und zu dämlich.
Die Fachleute haben der Politik schon vor zehn Jahren hinreichend deutlich gemacht, daß eine gemeinsame Währung angesichts der gewaltigen ökonomischen Unterschiede zwischen den Ländern der Eruozone unsinnig ist. So etwas interessiert Ideologen von Schlage unserer Eurofetischisten aber einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 06.09.2011, 11:24
6. Produktion verlagern?

Hört sich gut an, aber der Real Existierende Sozialismus wo derartige Umverteilungen angeordnet werden konnten ist tot.
Europa kann nur, und muss es sicher auch, Hilfe zur Selbsthilfe geben.
Es müssen Gelder fließen in neue Projekte, die Arbeit schaffen,, die Waren für den Export schaffen.

Ein Alimentierung bringt nichts.
Solange Griechenland mehr importiert als exportiert ist keine Wende in Sicht.
Es hat doch wohl keiner im Ernst geglaubt dass eine Wende in 12 Monaten zu realisieren sein wird. Die Geschichte und der gesunde Menschenverstand sagt doch jedem dass man erst durch ein Tal der tränen muss um auf die Sonnenseite gelangen zu müssen.

Dies ist auch und gerade im Fall von Griechenland so.

Die DDR wieder aufzubauen hat nun schon 20 Jahre gedauert und wir sind noch nicht am Ende - trotz eines großen und zahlungskräftigen Bruders BRD.

Wie soll denn das bitte schön bei Griechenland funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrea heil 06.09.2011, 11:24
7. Wahnsinn

Zitat von sysop
Euro-Retter fürchten um Griechenland
Ich habe mich gestern auch gefürchtet, war ganz schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 06.09.2011, 11:27
8. Tolle Logik

"Ihre [Merkel] Sorge: Der Austritt Griechenlands könnte einen Domino-Effekt einleiten ..."

Aha, und die Tatsache dass Griechenland permanent die Sparvorgaben zur Haushaltssanierung ignoriert kann keinen Dominoeffekt auslösen?
Können denn nun nicht alle Schuldenländer den gültigen Schluß ziehen, dass man ungestört und ungestraft weiter so machen kann wie bisher?

Merkel & Konsorten halten zweifellos die Deutschen für völlig beschränkt (oder sind sie es selbst?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 06.09.2011, 11:27
9. .

Zitat von sysop
Griechenland raus aus dem Euro? Davon will die Kanzlerin nichts wissen. Doch die Bundesregierung erhöht spürbar den Druck auf Athen, in Sachen Reformen endlich zu liefern. Dabei wird immer deutlicher: Allein durch Sparen kommt das Land nicht wieder auf die Beine.
Warum sollten die Griechen auch reformieren, werden sie doch für ihr Fehlverhalten auch noch belohnt.
Das ist ja so, als ob ich Mutti in die Geldbörse greife, erwischt werde und zum Lohn 5 Euro in die Hand gedrückt bekomme (zusätzlich zu der Kohle, die ich so schon aus der Geldbörse genommen habe). Und das Alles für ein "Och Mutti, ich mach das auch nicht wieder.! <blinzel, blinzel, blinzel>

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18