Forum: Wirtschaft
Störfeuer vom Währungsmarkt: Steigender Yen beutelt Toyota & Co.

Japan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann.

Seite 1 von 5
Jonny_C 17.03.2011, 08:59
1. Starker Yen

Das bedeutet im Umkehrschluss Japan bekommt mehr Waren für sein Geld. Für die Exporte Gift, für die Importe Gold.

Japan benötigt im Augenblick doch Rohöl, Benzin, Diesel, Bitumen (Strassenbau) Stahl für neue Tanks in den zerstörten Raffinerien, Zement, Lebensmittel, Medikamente, Räumgerät und, und.
Gunst der Stunde nutzen und sofort alles im Ausland kaufen.
Mist, ich vergass viele Häfen sind ja auch zerstört.... :-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitgleichheit 17.03.2011, 09:01
2. Spekulanten treiben die Kurse...

Zitat von sysop
Japan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann.
und wer treibt diese Spekulanten angesichts des Notstandes einer solchen Katastrophe in den Knast ?
zu Guttenberg jagen, "Abschalten" rufen - aber solche anstands-, moral- und instinktlosen Verbrecher bleiben weiter die angesehenen,"noblen" Herrschaften.
Da melden sich in Japan selbstlose Freiwillige zu lebensgefährliche Einsätzen, und dann meinen diese Salongangster, sich in der Anonymität verkriechen zu können. Leider hat dieser Tsunami die Falschen erwischt!
Oder geht ´mal jemand gegen die auf die Straße - na, wie denn nun ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barmbek1 17.03.2011, 09:01
3. War ja klar...

Zitat von sysop
Japan kämpft gegen die Katastrophe - und ausgerechnet jetzt steigt der Yen, die Währung des Landes, auf historische Rekorde. Spekulanten treiben die Kurse, die gebeutelte Exportwirtschaftschaft könnte das vollends abwürgen. Die führenden Wirtschaftsnationen wollen nun beraten, was getan werden kann.
...jetzt kommen wieder die Schlipsträger von der Bankenfraktion und machen aus allem, aber auch wirklich allem ein Geschäft. Und wenn es dann schief geht, kommen sie wieder beim Steuerzahler an und lassen es sich bezahlen.
Am besten wäre es man würde diese arrogante und menschenverachtende Klasse aus ihren Bankenvierteln und Börsensälen zur Katastrophenhilfe direkt ins AKW Fukushima schicken. Da könnten sie sich endlich mal wie anständige Menschen verhalten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 17.03.2011, 09:10
4. Wann wacht die Weltpolitik endlich auf

und setzt diesem Treiben der Währungsspekulaten ein Ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iBert 17.03.2011, 09:14
5. .

Ich verstehe nicht, dass Spekulationen anscheinend wie ein Naturereignis angesehen werden. Genauso Ratings von obskuren Agenturen. Wenn man das nicht will, lässt sich da doch sicher etwas ändern, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 17.03.2011, 09:16
6. Wann wacht die Weltpolitik endlich auf

und macht diesem widerwärtigen Spekulatentum ein Ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertsenf 17.03.2011, 09:18
7. ....was getan werden kann!

Jede Katastrophe, ob es sich um Dürren oder Monsun, welche in enormer Art und Weise die Ernten beeinflussen, oder auch wie nun um eine Atomare Katastrophe handelt, wird von "Spekulanten" ausgenützt. Diese beschuldige ich nicht, da sie nach beendigung Ihres "Jobs" sofort von 10 weiteren nachträngenden Tradern ersetzt würden. Doch muss endlich extrem kurzfristige Wetten mit Steuern auf Finanztransaktionen bremsen. Im Bezug auf Lebensmittel: Es sollten nur noch physische Käufe und Verkäufe in den Preisen eine Rolle spielen! Der Trader, der seine 100 Tonnen Weizen nicht lagern kann, wäre somit wirkungsvoll eliminiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwebolll 17.03.2011, 09:24
8. Die Geier kreisen

Egal ob es sich um Lebensmittel, Öl oder Währungen handelt.
Egal ob Menschen leiden und sterben durch Krieg oder Naturkatastrophen, der Geier im Anzug kreist immer am Himmel um aus allem Profit zu schlagen.

Ethik was ist das, Anstand was ist das?
Aus dem Leid anderer Menschen Profit schlagen ist völlig in Ordnung für einige dieser Schergen.

Der Drogenhändler schlägt auch Profit aus dem Leid anderer er ist zurecht ein Verbrecher.

Der Spekulant der sich um nichts schert und indirekt Leid in noch weit größeren Dimensionen verursacht wird noch mit üppigem Gehalt belohnt.

Eine gewisse Ethik in Börsenkreisen ist dringend von Nöten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 17.03.2011, 09:30
9. ja leider ist das kein Thema

Zitat von freiheitgleichheit
und wer treibt diese Spekulanten angesichts des Notstandes einer solchen Katastrophe in den Knast ? zu Guttenberg jagen, "Abschalten" rufen - aber solche anstands-, moral- und instinktlosen Verbrecher bleiben weiter die angesehenen,"noblen" Herrschaften. Da melden sich in Japan selbstlose Freiwillige zu lebensgefährliche Einsätzen, und dann meinen diese Salongangster, sich in der Anonymität verkriechen zu können. Leider hat dieser Tsunami die Falschen erwischt! Oder geht ´mal jemand gegen die auf die Straße - na, wie denn nun ???
das den Bild Leser mobilisiert. Finanzspekulationen sind zu kompliziert als dass es Otto Normalbürger versteht noch irgend eine Idee hat wie es funktioniert und dass er im Endeffekt selbst den Schaden hat. Guttenbergs Plagiat versteht man das ist wie abschreiben oder spicken in der Schule Im Chor der sonstigen unwissenden pauschal nach "Abschalten" zu rufen auch, was sonst damit verbunden ist ist schon wieder zu hoch. Und das restliche Politikerpack das was ändern könnte hängt am Tropf der Finanzindustrie und sei es nur um die Staatsschulden weiter finanziert zu bekommen.

Mir wird speiübel wenn ich darüber nachdenke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5