Forum: Wirtschaft
"Stoppt TTIP"-Demo: Schauermärchen vom rechten Rand
AFP

Die Proteste gegen das Freihandelsabkommen TTIP bedienen vor allem rechtspopulistische Ressentiments. Wer da mitmarschiert, findet offenbar nichts daran, sich gedanklich bei Pegida-Bachmann, Marine Le Pen und Donald Trump unterzuhaken.

Seite 19 von 96
sefopo 10.10.2015, 12:49
180. Vom Sturmgeschütz der Demokratie zum Lobbyistenfurz - pardon my french.

TTIP-Gegener, also Menschen, die den Ausverkauf demokratisch legitimierter Kontrollinstanzen durch supernationale Gangstervereinigungen (sprich: internationale Großkonzerne) abwehren wollen, als Nazis zu bezeichnen, ist schon ein tolles Stück. Als Beweis kommt oben drauf auch noch ein bißchen angeblicher Antiamerikanismus - dabei werden die normalen Bürger Amerikas durch diese Internazis genau so unterdrückt wie die Bürger in Europa. Die USA taugen nicht zum Beweis der Segnungen dieser Art von pervertierten Freihandelsabkommen.
Ich habe selten einen solchen Niedergang einer einstmals anerkannten Zeitung erlebt, selbst die Hitlertagebücher des Stern waren nicht so verheerend: Vom Sturmgeschütz der Demokratie zum Lobbyistenfurz, welch eine Karriere des Spiegel!

Beitrag melden
slmn 10.10.2015, 12:50
181.

Ich glaub die meisten Leute in Deutschland wären gegen das freihandelsabkommen wenn sie nur wüssten was es damit auf sich hat. aber leider geht das Thema grade in den Medien völlig unter. vielleicht ist das sogar politisch so gewollt.
umso mehr nervt es dass die dummen Rechten jedes politische Thema nutzen um Leute für sich zu gewinnen.

Beitrag melden
weiseruhu 10.10.2015, 12:50
182. OMG! Selten einen unqualifizierteren Kommentar wie diesen gelesen

Achtung Ironie on: zukünftig generell auf alle Demonstrationen verzichten, auch wenn sie sich mit wichtigen Themen wie TTIP, TISA und CETA beschäftigen, da sich ja auch PEGIDA, NPD und Konsorten einfinden könnten /Ironie off.

Und wieder einmal das arme Chlorhühnchen aus der Versenkung zu holen, grenzt an Leichenschändung, denn darum geht es längst nicht mehr. Vielmehr geht es um die Aushebelung demokratischer Grundrechte. Wer sich hier detaillierter informieren möchte, dem seien die Publikationen von Thomas Fritz (einfach mal auf campact.de danach suchen) empfohlen.
Öffentlich geförderte Bildungseinrichtungen wie Musikschulen oder die VHS, Theater, kommunale Daseinsvorsorge wie Wasser-, Gas- und Stromversorgung und auch die Sparkassen: alles ist auf dem Prüfstand und da hier die kommunalen Interessen mit privatwirtschaftlichen kollidieren und der Marktzugang erzwungen werden soll, kann man sich an einer Hand ausrechnen, wer letztlich der Verlierer sein wird: die Bürger.

Und komme mir bitte niemand damit, dass die Amerikaner höhere Standards haben als die Europäer. Und wenn, dann wird die Konzernlobby schon dafür sorgen, dass die jeweils niedrigeren Standards in den Vertrag aufgenommen werden. Schließlich heißt das Mantra Gewinne generieren und nicht Allgemeinwohl.
Zitat aus http://blog.campact.de/2014/07/den-ttip-lobbyisten-auf-der-spur-teil-1/: „Von den 560 Zusammentreffen mit der Kommission in Debatten, Konsultationen oder Beratungen hinter verschlossenen Türen, waren es 520 also 92 Prozent Lobbyisten aus dem privaten Wirtschaftssektor. Gerade mal 26 also 4 Prozent dieser Treffen, fanden mit Gewerkschaften oder Verbraucherschutzorganisationen statt. Auf ein einzelnes Treffen mit solchen zivilgesellschaftlichen Vereinigungen kommen demnach 20 mit Unternehmen, Konzernen und Industrieverbänden. Ein beispielloses Ungleichgewicht. „
Das zeigt mehr als deutlich, wohin die Reise geht.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen? Immerhin befürchtet ein Teil des Mittelstands eher das Gegenteil. http://www.produktion.de/nachrichten/wirtschaftspolitik/mittelstand-gegen-investionsschutzabkommen-bei-ttip-verhandlungen-267.html.
Schick, denn gerade der Mittelstand gilt als doch als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Zumindest wenn man den 500 Unterzeichnern Glauben schenken darf.

Fazit: Den Kommentar in die Tonne treten und sich selbst informieren!

Beitrag melden
blasphemiker 10.10.2015, 12:50
183. Der ganze Artikel

ist doch nur Argumentum ad hominem. Was eigentlich nur dafür spricht, dass der Schreiberling keine tatsächlichen Argumente. Wenn ich jetzt auf ein Antinazidemonstration gehe und dort ein paar Typen von der MLPD mitlaufen, macht es mich noch lange nicht zu einen Stalinisten.

Beitrag melden
mk70666 10.10.2015, 12:51
184.

Zitat von eternalchii
Natürlich regen sich hier wieder viele Leute auf, die den Artikel nicht verstanden haben. Er kritisiert die Lügenprogapanga und Angstmache der rechtsextremen Kreise, die in der Anti-TTIP-"Szene" eine wichtige, teilweise sogar führende Rolle spielen. Wer das ernsthaft bestreitet, sollte damit anfangen sich zu informieren, mit was für Leuten er da mitläuft oder wenigstens mal die Schilder lesen, die die Leute mitbringen. Also nochmal: Protest gegen TTIP ist richtig und angemessen, solange er sich in der Realität befindet. Stumpfe Angstmache, nationalistische Hetze/Angstmache und die üblichen Lügen zu TTIP braucht aber keiner. Und ja, genau das machen die Rechtsextremen, egal, ob Ausländer oder TTIP, es wird maximal gehetzt. Wenn Ihr berechtige Kritik an TTIP habt - und wie der Artikel ja selbst schreibt, gibt es dafür berechtigte Gründe - und etwas daran ändern wollt, haltet euch so weit fern von dem brauen Pack, wie irgendwie möglich. Versucht es mit Argumente zu real existierenden Problemen, anstatt Lügen über Chlor-Hühnchen oä oder nationalistische Hetze zu verbreiten - so werdet ihr erheblich mehr Erfolg haben, als wenn ihr den braunen Bauernfängern auf den Leim geht.
Der Kommentar beginnt mit dem Verweis auf die heutige Demonstration in Berlin. Vielleicht sollten Sie und Herr Neubacher sich erst mal informieren, wer zu dieser Demonstration aufgerufen hat, noch der braune Sumpf nachgezogen hat.
Und wenn die ganze Aufregung hier nur auf einem Missverständnis beruhen sollte: guter Journalismus basiert auch auf Verständlichkeit.

Beitrag melden
leetness 10.10.2015, 12:52
185. Alexander Neubacher

hat es geschafft den - mit Verlaub - befremdlichsten Kommentar auf SPON seit langer Zeit zu verfassen. Uninformiert, undifferenziert, für politisch engagierte Menschen mit einem gesunden Demokratieverständnis beleidigend (weil von Hr. Neubacher pauschal ins rechte Milieu sortiert) - schlicht unprofessionell. Veröffentlicht das hier - oder nicht, Ihr solltet an eure Inhalte einen höheren Anspruch haben.

Beitrag melden
recando 10.10.2015, 12:52
186. ganz schön billig

Statt von dem Protest gegen TTIP zu berichten, sollen die Demonstranten in das Rechte Eck geschoben werden.

Beitrag melden
michel28 10.10.2015, 12:52
187. Und jetzt

singen wir das altbekannte Lied vom Nzi gemeinsam. Mein Gott so blöde ist doch keine Bürger mehr und merkt nicht, wie hier in übelster Masche manipuliert wird. Der Goebbels u. der Schnitzler hätten inre Freude an solchem billiggen "Journalismus" SPON sollte sich schämen so dreist zu hetzen. So jetzt Zensur meines Beitrages und Forum schliessen.

Beitrag melden
whitemouse 10.10.2015, 12:53
188. Uff!

Was für eine gequirlte Scheiße! Demnächst werden wir dann wohl auch lesen, dass diejenigen, die sich für Sprachkurse und berufliche Eingliederung von Flüchtlingen einsetzen, Nazis seien. Gehts eigentlich noch?

Beitrag melden
kalle040 10.10.2015, 12:55
189.

die voellige intransparenz ... europäisches vorsorgeprinzip vs amerikanische nachsorgerprinzip, investitionshemmnisse waren punkte die ich äusserst kritisch sehe ... prof dr. daniele ganser scheint wohl doch recht zu haben was die amerikanische propaganda maschinerie angeht ... und soweit ich weiss dürfen sie den inhalt von ttip garnicht lesen woher ham se denn alle ihre informationen ?

Beitrag melden
Seite 19 von 96
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!