Forum: Wirtschaft
Strafmaßnahmen gegen Russland: So reagiert die Deutsche Wirtschaft auf die Sanktionen
DPA

Schmerzhaft, aber notwendig: Mit diesem Tenor reagieren die deutschen Wirtschaftsverbände auf die Sanktionen gegen Russland. Doch es gibt auch Stimmen, die vor einem Wachstumseinbruch warnen.

Seite 1 von 3
crimesceneunit 29.07.2014, 19:10
1. Rüstungsindustrie ist nicht...

betroffen, also stimmen wir zu! alles lacht, muss denen wirklich schwer gefallen sein. Sachen gibt's...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 29.07.2014, 19:23
2. Ernsthaft?

Die Rüstungsindustrie wird dazu befragt? Wirklich? Das denen das nix ausmacht denk ich mir. Denen kommts doch gerade recht, wenn das ganze eskaliert und endlich mal wieder richtig viel Blei auf europäischem Boden verteilt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 29.07.2014, 19:43
3. Schön wäre es,

Zitat von sysop
Schmerzhaft, aber notwendig: Mit diesem Tenor reagieren die deutschen Wirtschaftsverbände auf die Sanktionen gegen Russland. Doch es gibt auch Stimmen, die vor einem Wachstumseinbruch warnen.
zu wissen, wieviele Arbeitsplätze in anderen Ländern bedroht sind. Hier ist es vorerst wohl nur der Maschinenbau und der ist in Deutschland nicht so wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 29.07.2014, 19:44
4. Kapitalisten wollen Kapitalismus eindämmen?

Dann wird halt über Drittländer oder Scheinfirmen geliefert. Oder Tochterunternehmen in Russland gegründet, die das Zeug vor Ort bauen. Die Sanktionisten glauben doch nicht im Ernst, daß sie den Kapitalismus an und abschalten können, wie es ihnen gerade in den Kram passt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 29.07.2014, 19:45
5. Immerhin

39% für Vernunft. Diejenigen, die auf Sanktionen so erpicht sind, werden sie nicht zu spüren bekommen. Mal abwarten was geschieht, wenn Schäuble seine erste 'Sanktionsanleihe' auflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 29.07.2014, 19:49
6. Ich bin gespannt,

wann uns Politik und Medien den voraussichtlichen Konjunktureinbruch als Chance oder gar als Konjunkturmotor verkaufen wollen. Denn die angebliche Zustimmung wird sich schnell in's Gegenteil verändern, wenn Umsätze und Arbeitsplätze verloren gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werjor 29.07.2014, 20:04
7. Richtig so !

Wir sollten den Gashahn abdrehen, dann gibt es keine Gelder von der EU mehr, wie Cortez der die Schiffe verbrannte als er in der neuen Welt ankam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfhoehrer 29.07.2014, 20:44
8. Mich hat keiner gefragt

Ich bin gegen Krieg und idiotische Sanktionen. Jeder anständige Politiker würde zurücktreten, wenn er erpresst wird ! Wie kann man sein Volk wissentlich in den wirtschaftlichen Ruin und in einen Krieg hetzen ? In der Ukraine sterben Kinder, weil die glorreiche ukrainische Armee sie nicht aus den zerbombten Städten läßt und unsere Politiker finden es toll. Nicht eine Partei ruft zu Friedensdemos auf, keine Gewerkschaft lehnt sich auf ! Ihr habt Euch über die DDR aufgeregt, aber was haben wir denn jetzt ?
Das das Volk nicht versteht, was in der Ukraine abgeht haben wir unseren Lügen-Medien zu verdanken aber unsere Regierung, die Wissen doch was dort in Wirklichkeit abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemtech 29.07.2014, 21:14
9. Warten wir mal ab.

Der nächste Winter kommt bestimmt, und da genügt ein Dreh am Gashahn und wir bibbern uns einen ab. Dann kann Russland mit gleicher Münze heimzahlen, was wir wie eine verstandlose Hundmeute angerichtet haben. Die USA werden dafür sorgen, daß dieser Konflikt bis dahin weiterköchelt, damit sie die Gaslieferungen übernehmen können. Wann tritt endlich ein vernünftiger, ehrlicher Mensch auf und sagt, was wirklich geschieht? Es geht weder um die Souveränität der Ukraine oder Menschenrechte, die ohnehin mit Füßen getreten werden, sondern es geht um Geld! Der Sohn des US- Vizepräsidenten ist Chef der Frackingfirma, die die Ukraine als nächstes Ziel auserwählt hat. Es geht um die Sicherung von Rohstoffen, es geht um Gas und Bodenschätze. Und da muß eine willige Ukraine her!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3