Forum: Wirtschaft
Straßenblockaden gegen Raffinerien: Frankreich rationiert Benzin
AFP

Die Straßenblockaden gegen Hollandes Arbeitsmarktreform zeigen Wirkung: In einigen Regionen wird nun das Benzin knapp, die Franzosen dürfen nicht mehr voll tanken.

Seite 6 von 6
frenchie3 21.05.2016, 10:59
50. @46 steve holmes Sie beschreiben

genau die Zustände in Frankreich !!! Gefühlt gibt es hier fast nur noch Zeitverträge, da wird ausgenutzt was das Gesetz hergibt - und mehr. Denn die Zeitarbeiter gehen nicht zur Gewerkschaft. Und eine Wohnung bekommen Sie in der Regel selbst als Festangestellter nur wenn Sie Ihre Finanzen bis zur Stiftung in Panama aufdecken.

Beitrag melden
Teile1977 21.05.2016, 11:20
51. Nein

Zitat von vogel0815
Die Löhne in Deutschland sind frappierend niedrig. Sind Sie etwa beim Institut neue soziale Marktwirtschaft angestellt?
Ich habe mich vom Arbeiter zum Ingenieur hochgearbeitet, ohne Beziehungen, wer in der Industrie Arbeitet und etwas drauf hat hat durchaus Chancen gut zu verdienen.

Beitrag melden
svenszymanski 21.05.2016, 11:57
52. Merkwürdig

"Ende Februar waren 3,6 Millionen Menschen in Frankreich ohne Job gemeldet, das sind 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und ein neuer Höchststand. Der Missmut über die Arbeitslosigkeit und die wachsende Verarmung der Mittelklasse addiert sich zu einem Gefühl von Politikverdrossenheit, das Franzosen mit "ras-le-bol" (etwa: "Schnauze voll") beschreiben. Dies mündet häufig in wütendem Protest - und endet mit einer Kehrtwende der Regierung."
Wie blöd sind die Gewerkschaften? Legen ein Land lahm damit sich nichts ändert? Produzieren noch mehr Arbeitslose ( kein Umsatz, keine Löhne, Firma Pleite), weil es Reformen u.a. auch gegen die Jugendarbeitslosigkeit von 25 %, geben soll?
Dann weiß man ja, wo die nächsten Milliarden hingehen, natürlich wird dafür die Rentenkasse geplündert. Die Gewerkschaften haben bestimmt schon Pläne in der Schublade, bestimmt Vollrente mit 45!

Beitrag melden
frenchie3 21.05.2016, 13:40
53. @52 svenszymanski So ist es

Ein Beispiel, schon älter aber symptomatisch: Riesenauftrag zur Weihnachtszeit. Zur Erfüllung die geplanten Betriebsferien verschieben oder Überstunden und Sonntagsarbeit. Die Gewerkschaft entscheidet daß die Weihnachtszeit heilig ist also muß der Auftrag abgelehnt werden. Ergebnis: der Mittelständler hat mittelfristig die Fertigung nach Ungarn verlegt. Mit dem neuen Gesetz kann künftig das Personal entscheiden, die Hoheit der Gewerkschaften ist zu Ende.

Beitrag melden
M.W. aus A. 21.05.2016, 15:36
54. Nein

Zitat von Steve Holmes
Auch dem einzelnen Beschäftigten geht es besser als wenn er arbeitslos wäre.
Vollzeit bei 9,23 Euro bleiben knapp 950,-- Euro im Monat, Hartz IV inkl. Miete 865,-- Euro. Und nein, Hartz IV reicht nicht zum Leben, nur zum Überleben. Und nein, von 950,-- Euro im Monat kann man nicht fürs Alter sparen.

Das Extrembeispiel sind doch zur Zeit die Vorstände von VW, die einen Riesenskandal zu verantworten haben, sich aber bei ihren Boni zieren wie eine Jungfer und wenn sie dann ausscheiden (müssen) bekommen sie Luxusrenten von denen andere nur träumen können. Da lobe ich mir die französischen Verhältnisse.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!