Forum: Wirtschaft
Straßengebühr: Österreich droht mit Klage gegen Dobrindts Maut-Pläne
DPA

Den möglichen Maut-Kompromiss mit der EU-Kommission verkauft Verkehrsminister Dobrindt als Erfolg. Doch ob die Straßengebühr tatsächlich kommt, ist höchst ungewiss - auch weil Österreich notfalls klagen will.

Seite 1 von 27
klyton68 04.11.2016, 21:04
1. Habens a Vingetten, bittschön

Jauh, die Österreicher, das macht Sinn.

Beitrag melden
runningstar 04.11.2016, 21:09
2.

Vielleicht sollten wir auch klagen und zwar gegen die österreichische Maut, da der Ausländer überproportional viel gegenüber dem Österreicher zahlen muss, der immerhin einen viel größeren Nutzen aus der Maut zieht.

Beitrag melden
msmirror 04.11.2016, 21:15
3. Die Österreicher

wollen mal wieder klagen. Bei denen zahle ich doch auch immer Maut, warum soll ich Ihre Straße mitfinanzieren, sie aber nicht unsere?

Das soll mir mal jemand erklären....

Beitrag melden
Meconopsis 04.11.2016, 21:17
4. ausgerechnet Österreich

Österreich kassiert uns bei jeder Durchfahrt kräftig ab. Schon seit vielen Jahren. In Relation zu dem, was ein Österreicher jährlich an Maut zahlt, sind diese Gebühren unverschämt hoch. Und die wollen jetzt klagen ??? Wenn man bis Richtung Griechenland runter will, wird man fast arm. Zuerst kommt Slowenien mit Maut, dann Kroatien mit horrender Autobahnmaut. Die sollen alle zahlen, das finde ich absolut korrekt. Die Holländer könnten wir aber entlasten, die verlangen von uns ja auch nichts.

Beitrag melden
theodor11 04.11.2016, 21:18
5. Murksmaut

Zur Beruhigung aller Autofahrer. Diese Murksmaut wird auch 2017 nicht kommen, weil sie EU unverträglich ist. Auch die Landstraßen Gebühr widerspricht EU Recht. Man kann nur hoffen, dass der Verkehrsminister nach der Bundestagswahl abgelöst wird. Solche unreifen Bürokratiemonster zeugen von absoluter Unfähigkeit.

Beitrag melden
koenigslinde 04.11.2016, 21:19
6. Na biiiitte heaarns ..........

das geht doch garnicht...... wir in Felix-Austria mächten bitte die anzigen sein de wos fon de andaan wuiin.
A Piefke aus Rosenheim darf nach Kufstein fahren und muss natürlich a Pickerl kaufen. Mia san ja KUK. A Kufsteiner darf natürlich ohne Entgelt nach Rosenheim und auch noch bis Hamburg. So Soids bleim de anderen zoin und mir kassieren ob. Hod doch bisher funktioniert also weiter so.

Beitrag melden
merlin 2 04.11.2016, 21:21
7. Hmmm???

Daß die Österreicher sich hier melden, is scho a Witz.
Aber mal im Ernst, liebe CSU-Amigos, Ihr glaubt doch nicht im Ernst, daß es eine 100% Kompensation in Form einer Steuervergünstigung geben wird?! Es wird am Ende so laufen, daß alle mit einem Auto älter als 5 Jahre in den Arsch gekniffen sein werden, weil die Vergünstigung an 20 weitere Bedingungen geknüpft sein wird und der normale Autofahrer fein in die Röhre guckt. Aber bis dahin könnt Ihr ja gerne weiter der CSU huldigen, vorher fällt bei Euch vermutlich nimmer der Groschen.

Beitrag melden
kunibertus 04.11.2016, 21:24
8. Vereinfachung

Es würde wahrscheinlich einiges erleichtern wenn statt einer komplizierten Mautgebühr für PKW mit diversen Ausnahmen für Inländer stattdessen die Maut für alle LKW verpflichtend würde. Aber dann gäbe es keinen Rechtsstreit mit der EU und anderen Ländern und die Juristen wären arbeitslos.

Beitrag melden
omnifight 04.11.2016, 21:25
9. Die CSU verarscht uns doch

....was soll das denn?
Ich fahre einen Passat,Baujahr 2000, Diesel. Im Endeffekt werde ich dann doch draufzahlen müssen. Und im Übrigen: Ich hätte gerne ein modernes Auto Baujahr 2016, kann es mir aber einfach nicht leisten....
Soll ich jetzt dafür bestraft werden, dass ich kein Geld für einen Neuwagen habe?

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!