Forum: Wirtschaft
Straßengebühr: Österreich droht mit Klage gegen Dobrindts Maut-Pläne
DPA

Den möglichen Maut-Kompromiss mit der EU-Kommission verkauft Verkehrsminister Dobrindt als Erfolg. Doch ob die Straßengebühr tatsächlich kommt, ist höchst ungewiss - auch weil Österreich notfalls klagen will.

Seite 14 von 27
sewass 05.11.2016, 08:38
130. Wenn es im Ausland funktioniert dann auch bei uns. Die Maut kommt und das ist gut so

Die Angelegenheit bedarf keiner Diskussion. Nachdem die Maut im Ausland sich lohnt, dann wird sie auch bei uns wirtschaftlich sinnvoll sein. Wenn sie im Ausland rechtlich möglich ist, dann ist sie das mit dem entsprechenden Modell auch bei uns. Oder wir führen keine Maut ein und verklagen stattdessen Österreich, Italien, Ungarn u.s.w. wegen der Maut. Warum eigentlich eine 10 Tages Vignette für 2,50 Euro bei uns und in Österreich 8,80 Euro. Die Maut wird bei uns und muss kommen. Alleine schon wegen Gerechtigkeit.

Beitrag melden
fthoe 05.11.2016, 08:39
131.

Nach allem was bisher zu hören war, soll wohl nicht jeder in Höhe der Maut entlastet werden. Lediglich in der Gesamtsumme würde ein Ausgleich erfolgen. Damit werden gerade die herangezogen, die ältere Fahrzeuge fahren also überwiegend die, die sich Neufahrzeuge nicht leisten könen. Ich denke gerade die CSU sollte sich gut überlegen, ob sie einen solchen Taschenspielertrick tatsächlich zur Anwendung bringen will. Frei nach dem Motto versprochen-gebrochen spielt man da der AFD in die Karten!

Beitrag melden
robana 05.11.2016, 08:40
132.

Zitat von msmirror
wollen mal wieder klagen. Bei denen zahle ich doch auch immer Maut, warum soll ich Ihre Straße mitfinanzieren, sie aber nicht unsere? Das soll mir mal jemand erklären....
Erklärung:
Weil die Österreicher die Maut zusätzlich zu KFZ-Steuer einziehen, was man in Deutschland nicht so will. Hier will man das "Kostenneutral" für den deutschen Autofahrer abwickeln.
Also Senkung - teilweise dann sogar Abschaffung (wenn KFZ-Steuer niedriger als Maut) der KFZ-Steuer.
Wie hoch die Maut ist, ist eine ganz andere Frage. Fahren Sie mal nach Slowenien.
Und noch eines.
Die Österreicher haben die ASFINAG gegründet, in die diese Einnahmen SACHGEBUNDEN fließen.

Beitrag melden
spmc-126521672352922 05.11.2016, 08:42
133. Abnehmen!!

Ist denn in der Bundesregierung keiner in der Lage, diesem Herrn Dobrindt das Spielzeug -MAUT- aus der Hand zu nehmen. Der Mann ist scheinbar unbelehrbar.

Beitrag melden
elizar 05.11.2016, 08:44
134.

Zitat von wexelweler
Österreich klagt nicht wegen der Maut, sondern weil die Deutschen kompensiert werden. Das ist in Österreich nicht so. Und so wie ursprünglich geplant wird die Maut europäisch gesehen diskriminierend. Autofahrer mit älteren Fahrzeugen zu diskriminieren ist eben keine Diskriminierung sondern Lenkung. Wer nicht kompensationslos Maut zahlen nicht will, kann sich ja ein neues Auto kaufen, gut für die Umsätze des Autoindustrie. Und wenn's nicht hilft, gibt's wieder mal eine staatlich geförderte Eintauschaktion. Den Abgas Betrüger Buddies in den Tepppichetagen von Wolfsburg etc. muss man doch unter die Arme greifen, sonst schaut ja nach dem politischen Leben kein Sitz im Verwaltungsrats eines Grosskonzerns raus.
Österreich klagt nur, weil Österreich nicht will, dass die eigene Bevölkerung in Deutschland Maut bezahlen soll. Komischerweise ist die Maut in anderen Ländern aber OK.
Das Problem ist doch, dass der Staat für die Infrastruktur (also auch Straßen) verantwortlich ist. Warum in einem Land jetzt ne Maut erlaubt ist, bei denen Aus- und Inländer belastet werden, und in einem anderen Land nicht, hat mir noch niemand sinnvoll erklären können.
Diskrimierung schreien doch nur die, die selbst am stärksten diskriminieren. Das ist absolut lächerlich.
Deutschland sollte einfach die KFZ-Steuer pauschal absenken. 3 Monate später ne Maut Vignette einführen. Sind die Gesetze entkoppelt, dann dürfte auch niemand was dagegen haben. Haben andere Länder schließlich genauso gemacht.
Dobrindt und die CSU sind einfach nur inkompetent.

Beitrag melden
giwi21 05.11.2016, 08:45
135. Wenn die bayerischen Stammtische eine Maut wollen

soll die CSU sie doch dort auch einführen. Aber die bayerischen Grenzgebiete sollen ja ausgenommen werden (Tourismus etc) !!
Maut ja, aber dann für alle EU Staaten und ohne Ausnahmen.

Beitrag melden
elizar 05.11.2016, 08:46
136.

Zitat von m.w.r.
Das ist ganz einfach. Weil in Österreich auch die Österreicher Maut bezahlen und diese nicht rückerstattet bekommen, so wie es in Deutschland geplant ist um in Deutschland angemeldete Kraftfahrzeuge von der Maut zu befreien.
So einfach ist es nämlich nicht.
Zwar stimmt ihr Satz, aber in D werden die Straßen zu 100% von in D lebenden Bürgern bezahlt, in Österreich nicht. Wer wird hier diskriminiert?

Beitrag melden
laufmichel 05.11.2016, 08:47
137. Beitrag 43

granathos heute, 06:11 Uhr
43. Abzocke vs. Leben
ich bin immer fasziniert, was für Aufwände in Abzocke gesteckt wird. Eine Technologie zur Vermeidung tödlicher Unfälle dagegen ist nach 140 Jahren Automobilität immer noch Zukunftsmusik. Selbst die Allebäume an den Landstraßen, die gerne von Autos umarmt werden, genießen hier hohen Naturschutz - sauber!
Was wollen Sie denn machen? Alle Bäume abholen und Gummibänder pflanzen?

Beitrag melden
elizar 05.11.2016, 08:47
138.

Zitat von KlausMeucht
Tun die Österreicher sobald diese bei uns tanken. Sobald Deutschland die Maut einführt wird mit Ihrer Argumentation Holland, Belgien, Polen und Tschechien nachziehen. Damit wird es für viele Deutsche Autofahrer teurer. Ich halte auch die Maut in Österreich für falsch, aber dort zahlen es alle. Nur wegen den Österreicher es in Deutschland einzuführen ist kindisch.
Wollen sie uns erzählen, dass nur Österreich eine Maut hat und sonst keine Länder der EU?

Beitrag melden
prophet46 05.11.2016, 08:50
139. Retourkutsche

Zitat von ichsagwas
Österreich kassiert uns bei jeder Durchfahrt kräftig ab. Schon seit vielen Jahren. In Relation zu dem, was ein Österreicher jährlich an Maut zahlt, sind diese Gebühren unverschämt hoch.
Richtig! Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass das Autobahnnetz Österreichs mit gerade mal 1,7 Td. km rund 7mal kleiner ist als das deutsche BAB-Netz (12,6 Td. km). In gleichen Relationen gedacht müsste das künftige deutsche "Pickerl" eigentlich siebenmal so teuer wie das österreichische sein.
Österreich verlangt für die Nutzung seines "Schrumpfnetz" 85 Euro für eine Jahresvignette (plus Brenner Maut extra), in Deutschland sind für die Nutzung des ungleich größeren Netzes lediglich 130 €/J. geplant. Dass sollte man nochmals überdenken, da das Verhältnis unangemessen ist.

Die egoistischen Attacken einzelner EU-Länder sind es, die einem die EU-Gemeinschaft zunehmend verleiden.

Beitrag melden
Seite 14 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!