Forum: Wirtschaft
Strategie der Strafzölle: Trumps Attacke auf den Welthandel
Bloomberg via Getty Images

Was bezweckt Donald Trump mit seinen Strafzöllen? Eine Theorie lautet, dass er Handelsvorteile erpressen will. Doch eine andere Interpretation erscheint immer wahrscheinlicher. Sie wäre weitaus schlimmer.

Seite 1 von 20
wexelweler 24.03.2018, 07:42
1. Sicherheitsbedenken

Damit könnte man doch auch gleich den Genmanipulierten Dreck von Monsanto blockieren...
Ooops. Das ist ja jetzt Bayer... Blöd gelaufen.

Beitrag melden
rkinfo 24.03.2018, 07:43
2. Europäische Strafzölle und Importlimits

Europa und China haben längst vielfältige Barrieren gegen den freien Handel.
Die Briten erhielten erst kürzlich gnädig Freihandel ab 2020 zugesagt, was ansonsten nicht EU üblich ist.
Das globale System ist also längst gescheitert und D. Trump zieht nur die Grenzen daraus.

Beitrag melden
pegasus2012 24.03.2018, 07:49
3.

Anderswo ist gerade zu lesen, das die USA Klage bei der WTO gegen China eingereicht haben!

Warum sich diese Klagemöglichkeit verbauen?
Das gibt doch eher den Mitgliedern Oberwasser die, wie im Artikel angesprochen darauf drängen, die Gremien wieder neu zu besetzen.

Beitrag melden
weisserb 24.03.2018, 07:52
4. Der Spiegel/SPON sollte mal weniger populistisch und etwas mehr

an den Tatsachen ausgerichtete Formulierungen verwenden. Das Wort Strafe gibt es in keinem mir bekannten Steuergesetz oder Abgabenordnung. Ferner sind es die USA, nicht EINE Person namens Trump, die Zölle auf bestimmte Waren aus gewissen Ländern erheben möchten. Ok, ist zwar in meinen Augen nicht sehr weise, aber die USA sind ein souveräner Staat und dürfen ihre Gesetze selber beschließen. Sie schreiben ja auch nicht, der Österreicher Hitler hat den 2. Weltkrieg angefangen, sondern richtigerweise, Deutschland.

Beitrag melden
omanolika 24.03.2018, 07:59
5. Von Löwen und Gazellen

Das ist Trump, wie wir ihn kennen,
er versucht so Partner zu trennen,
um sie von der sicheren "Herde" wegzuführen,
und dann kriegen die zu spühren,
wer der Löwe ist, in der Savanne,
doch dieses Vorgehen ist panne!

Denn, wie ich jetzt nur erwähne,
ist Donald Trumps Löwenmähne,
ja kein Zeichen der Männlichkeit,
bei dem jede Gazelle flieht, voll Ängstlichkeit,
und, ich sage, auf die Schnelle,
China ist sicher keine Gazelle...

Vielleicht schafft es Trump echt, die Partner auseinander zu reißen,
aber an so manchem Brocken, könnte er sich die Zähne ausbeißen...

Beitrag melden
Europa! 24.03.2018, 07:59
6. Das Unvorstellbare

Ist eine Einschränkung oder zumindest Verlangsamung des "Welthandels" wirklich so schrecklich? Müssen alle ständig mit allen überall konkurrieren? Ist Globalisierung wirklich so wunderbar, dass wir darauf bestehen müssen? Ganz offensichtlich nicht.

Für die Menschen ist eine Globalisierungspause ein Segen, und für die Natur sowieso. Das grenzenlose "Wachstum" mag die Kassen der multinationalen Konzerne füllen - für den Planeten ist es eine Katastrophe.

Trump stellt eine sehr vernünftige Frage: Was haben wir eigentlich davon? Er stellt sie im Namen seiner amerikanischen Wähler. Aber der chinesische und der russische Präsident stellen diese Frage genauso: Was haben wir von der Globalisierung der Ausbeutung durch Waren und Menschenhandel? Es wird Zeit, dass die Europäer - und speziell die Deutschen - sich diese Frage ebenfalls stellen.

Beitrag melden
Papazaca 24.03.2018, 08:00
7. Zu kompliziert gedacht. Mit einem Handelskrieg gegen China ..

kann Trump viele US-Bürger - die ihn sonst nicht mögen - hinter sich bringen. Und er kann wieder mal ablenken, von Stormy Daniels, dem Chaos im Weissen Haus, Mueller, den letzten verlorenen Wahlen, den demonstrierenden Kindern etc.

Ein Krieg als Ablenkung und populistische Massnahme funktioniert ja immer. Zu mindestens kurzfristig. Trump gefällt sicher nicht die frühere Handelspolitik. Und einige Argumente in dem Kommentar hören sich schlüssig an. Aber Trump's wirkliche Beweggründe sind sie sicher nicht. Wenn man wie Trump aus dem letzten Loch pfeift und sich durch Entlassungen und Neueinstellungen für die letzte Schlacht rüstet, bewegen einen ganz andere Gründe. Und das Paranoia mit im Spiel ist, ist offensichtlich. Und die hat per Definition nichts mit rational abgeleitetem Verhalten und Handlungen zu tun.

Beitrag melden
ralph.lobenstein 24.03.2018, 08:00
8. Im Recht ?

Hat Trump nicht Recht mit allen Mitteln gegeg Chinas unfaire Handelspraktiken vor zu gehen.Von europäischen Politikern kann man soviel Weitsicht und Durchsetzungskraft offensichtlich nicht verlangen.

Beitrag melden
thomasco 24.03.2018, 08:02
9.

Trump handelt ganz nach Mafia Art, das ist er aus New York gewohnt. Es ist wirklich erstaunlich von den Sytemen, die von den USA nach dem 2. Weltkrieg initiert wurden nunmeher abzurücken oder sie sogar zu zerstören. Die USA merken halt das sie die Welt nicht mehr beliebig dominieren können. China entwickelt sich mehr und mehr zur globalen Führungsmacht als Nachfolger der USA:

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!