Forum: Wirtschaft
Strategie der Strafzölle: Trumps Attacke auf den Welthandel
Bloomberg via Getty Images

Was bezweckt Donald Trump mit seinen Strafzöllen? Eine Theorie lautet, dass er Handelsvorteile erpressen will. Doch eine andere Interpretation erscheint immer wahrscheinlicher. Sie wäre weitaus schlimmer.

Seite 8 von 20
kado18 24.03.2018, 09:54
70. Die EU sollte ganz ruhig sein

Zitat von ralph.lobenstein
Hat Trump nicht Recht mit allen Mitteln gegeg Chinas unfaire Handelspraktiken vor zu gehen.Von europäischen Politikern kann man soviel Weitsicht und Durchsetzungskraft offensichtlich nicht verlangen.
sie erhebt z.B. 10 Prozent Zoll auf US-Autos, die Amis auf europäische nur 2,5, auf Rindfleisch will die EU ca. 60 Prozent Zoll u.v.a.m. Das kann doch nicht gutgehen.

Die Amis haben ca. 20 Bill Schulden, die EU-Länder ca. 10 Bill, dennoch will man die Rüstungsausgaben stark erhöhen.
Garantiert wird D nachgeben und zahlen.

Beitrag melden
mapcollect 24.03.2018, 09:56
71. Ist der Freihandel denn wirklich so toll?

Letztendlich gilt da vor allem das Gesetz des Stärkeren. Unter WTO Regeln sind Konzerne immer größer und mächtiger geworden und haben zu Konzentration von Kapital und Produktivität geführt. Sollten uns freuen, wenn die Handelsregeln mal auf den Prüfstand kommen. Bin auch einigermaßen irritiert wie unkritisch in den Berichterstattungen mit WTO und Co umgegangen wird. Leider geht es den Amerikanern nicht wirklich um Fairness sondern um America First - wie übrigens schon immer.

Beitrag melden
stadtmusikant123 24.03.2018, 09:56
72. xxx

Zitat von s.l.bln
...basiert aber leider auf Unwissenheit. Wir haben mit den USA Zollabkommen, die für ausgeglichene Zölle auf beiden Seiten sorgen und gleichzeitig Drittstaaten den Zugang erschweren. Trump bricht nun diese Abkommen, um innenpolitisch ein wenig Staub aufzuwirbeln. Ihr Handelsdefizit müssen die USA inländisch lösen, falls ihnen daran liegt. Allerdings war der Umbau der USA in eine Dienstleistungsgesellschaft beabsichtigt und ist es vielleicht noch. Trump begreift das Ganze eh nicht.Deshalb ist davon auszugehen, daß er weiter Amok läuft. Vermutlich müssen wir den einfach aussitzen.
Pardon?

Wir haben mit den USA ein Zollabkommen?
Und dann auch noch mit ausgeglichenen Zöllen?

Das ist wohl der Trugschluss des Tages.

Beitrag melden
alex77lubu 24.03.2018, 09:56
73. Beitrag Nr. 6

Bin voll und ganz Ihrer Meinung. Aber Europa und Deutschland werden sich diese Frage nicht stellen solange Mutti es verbietet. Unsere Politiker verdienen doch grad so schön an den multinationalen Konzernen und deren Lobbyisten... Da kann doch Trump nicht allen Ernstes die Party sprengen. So ein Bösewicht aber auch. Gleich mal die Journaille wieder auf ihn hetzen, damit der Michel nicht noch anfängt nachzudenken und sich fragt, warum die Wurst auf dem Brot immer weniger wird... Und das Brot auch...

Beitrag melden
grommeck 24.03.2018, 10:03
74. Die USA sind der Nabel der Welt, meinen die Amis!

Sind Sie aber nicht. Eine Nation die ständig Kriege führen muß um sich zu beweisen, ist nicht viel wert. Eine Nation die andere ausbeutet und sogar das eigene Land schändlich ruiniert, ist nicht viel wert. Eine Nation die die eigenen Verbrechen verleugnet und vertuscht, ist nicht viel wert. Amerika war vielleicht einmal das Vorbild, allerdings nur für sehr kurze Zeit, als es scheinbar einen Aufbruch in eine weltumspannend menschliche Zukunft gab, aber der starb sehr schnell. Amerika first? Sicher nicht!

Beitrag melden
alex77lubu 24.03.2018, 10:05
75. Beitrag 37.

Stimmt voll und ganz aber warum sind wir so exportabhängig? Weil Binnennachfrage zugunsten billiger Produktion unter anderem Mithilfe der Hartz Gesetze und drei Jahrzehnte Lohnverzicht systematisch zerstört wurde. Und das alles zugunsten des oberen Prozents. Die konsumieren aber halt nicht wie 80 Millionen. Darum geht auch in Deutschland die Zahl der Einbrüche so stark zurück: nicht wie zuletzt kolportiert wegen höherer Polizeipräsenz. Die ist nämlich gar nicht gestiegen. Sondern weil die Einbrecherbanden gemerkt haben, dass in 95 Prozent der deutschen Haushalte nichts zu klauen ist, was die Mühe lohnen würde. Die gehen inzwischen lieber nach Polen, da sind die Vermögen der Normalbürger höher.

Beitrag melden
bigroyaleddi 24.03.2018, 10:06
76. Ich hätte mir nie träumen lassen,

dass ich - wie hier schon einige Foristen dargelegt haben - ausgerechnet die Russen zu verlässlichen Vertragspartnern gezählt werden müssen, die Amis aber schlicht das Recht des Stärkeren propagieren. Morgen früh gehe ich wieder mal beten, dass dieser unsägliche Trump möglichst bald in seiner eigenen Hölle schmoren muss.

Beitrag melden
sekundo 24.03.2018, 10:15
77. Ich

Zitat von s.l.bln
...basiert aber leider auf Unwissenheit. Wir haben mit den USA Zollabkommen, die für ausgeglichene Zölle auf beiden Seiten sorgen und gleichzeitig Drittstaaten den Zugang erschweren. Trump bricht nun diese Abkommen, um innenpolitisch ein wenig Staub aufzuwirbeln. Ihr Handelsdefizit müssen die USA inländisch lösen, falls ihnen daran liegt. Allerdings war der Umbau der USA in eine Dienstleistungsgesellschaft beabsichtigt und ist es vielleicht noch. Trump begreift das Ganze eh nicht.Deshalb ist davon auszugehen, daß er weiter Amok läuft. Vermutlich müssen wir den einfach aussitzen.
hoffe, Sie sitzen bequem! Denn es könnte
ungemütlich werden!
Und Ihre wunderliche These von den USA als
"Dienstleistungsgesellschaft" erschliesst
sich mir ganz und gar nicht. Vielleicht
erklären Sie uns Ihren Gedanken einmal
konkreter. Das würde dem besseren
Verständnis dienen.

Beitrag melden
schlauchschelle 24.03.2018, 10:15
78. Trump ist, in meinen Augen,

nichts weiter als ein gerissener, zwielichtiger Firmenboss, welcher sich mit allen Tricks der Staatsschändung und Firmenführung bestens auskennt. Nun versucht er, die US of A wie eine solche Firma zu führen. Er handelt impulsiv und aus dem Bauch heraus, womit er beim durch 50 Jahre Hirnlosen-TV zermürbten Durchschnittsamerikaner voll landen kann. Statt nun sein Spiel mit zu machen und einzelne Staaten Alleingänge planen, müsste die EU JETZT Reformen einleiten, sich solidarisieren und in sich fester zusammenschließen, damit man auf die Staaten & Handelsorganisationen der Welt zugehen und gemeinsam ein Bollwerk gegen diesen Fantasten bilden kann (dabei aber bitte nicht die Menschen vergessen, Thema Ausbeutung etc.). Aber wie heißt es so schön: Wenn's um's Geld geht ist sich jeder selbst der Nächste....

Beitrag melden
sekundo 24.03.2018, 10:18
79. Ein Handelsdefizit

Zitat von s.l.bln
...basiert aber leider auf Unwissenheit. Wir haben mit den USA Zollabkommen, die für ausgeglichene Zölle auf beiden Seiten sorgen und gleichzeitig Drittstaaten den Zugang erschweren. Trump bricht nun diese Abkommen, um innenpolitisch ein wenig Staub aufzuwirbeln. Ihr Handelsdefizit müssen die USA inländisch lösen, falls ihnen daran liegt. Allerdings war der Umbau der USA in eine Dienstleistungsgesellschaft beabsichtigt und ist es vielleicht noch. Trump begreift das Ganze eh nicht.Deshalb ist davon auszugehen, daß er weiter Amok läuft. Vermutlich müssen wir den einfach aussitzen.
lässt sich intern nicht lösen!
Ganz davon abgesehen existiert das Defizit
nicht weil Trump Dienstleistungen ausklammert!
Fakten sind die Vermutungen sein Feind!

Beitrag melden
Seite 8 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!