Forum: Wirtschaft
Strategien für Vor EU-Gipfel: Europa plant noch viel größeren Rettungsschirm

Wie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt.

Seite 11 von 12
PK2011 07.12.2011, 12:57
100. Titel

Zitat von sevitas
Dieses Play, wie Sie es nennen, ist im Moment die Überschuldung der Staaten und ausgeführt, nicht ausgedacht, haben sich das die Politiker und nicht die sogenannten Spekulanten. Merke, wer keine oder nur kleine Schulden hat, gegen den kann man auch nicht "spekulieren", in dem man sich weigert die Anleihen zu kaufen. Aber das passt natürlich nicht in Ihr Weltbild.
Mit Play ist etwas ganz anderes gemeint. Das dahinterstehende Geschäftsmodell zwischen "Staat" und "Spekulant". Die Funktionsweise setze ich als bekannt voraus.

Verantwortung für den unmittelbar bevorstehenden Misserfolg des Modells haben beide Seiten zu übernehmen. Absehbar war das ganze und wer bis jetzt am Play teilgnahm, hat eben riskiert und wird verlieren.

Eine "Nachschusspflicht" sehe ich nicht. Genau diese wird dem europäischen Bürger aber gerade aufgezwungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AKI CHIBA 07.12.2011, 12:58
101. Sooo isses!

Zitat von ratxi
Wo doch ständig steigendes Wachstum unser aller Gott in diesem System ist, haben wir etwas wichtiges übersehen. Natürliches Wachstum bringt z.B. leckere Tomaten. Unnatürliches Wachstum kann nichts Gutes bringen. In der Medizin kennen wir es als Krebs...

Der Krebs heißt Wachstum. Da helfen keine Rettungsschirme.Es ist zwar nicht Hochmut aber Dummheit und die kommt auch vor dem Fall.
Ein Trost: Wir haben immer wieder neu angefangen und sind dabei stets ein gaaanz kleines Bisschen besser geworden. Diese vorweihnachtliche Botschaft soll Ersatz für leckere Tomaten sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luminox 07.12.2011, 12:59
102. ...

Zitat von sevitas
Weil man jemanden, der solchen Unsinn schreibt, halt nur Geld gibt fuer 9 Stunden harte Arbeit, aber nicht Anteile an etwas, wofür man etwas Geist braucht.
...werter Herr,

sie meinen Geist für etwas, wie man andere noch weiter betrügen kann?

Bestimmt sind sie auch in einem nicht wertschöpfenden Beruf tätig, kommen sich deswegen geistig überlegen vor.

Überlegen sie sich nur weiter wie man ohne Arbeit zu Geld kommt.

Hochmut kommt vor den Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 07.12.2011, 13:00
103. Ich habe den Eindruck,

dass kleine Jungs Mau Mau spielen. Und sowas regiert uns? Gesamt-€ und Gesamt-EU sind Märchenwünsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 07.12.2011, 13:17
104. Hilft das wirklich?

Zitat von sysop
Wie viel Geld ist nötig, um die Finanzspekulationen gegen Euro-Staaten endlich zu stoppen? Vor dem EU-Gipfel zeichnet sich*jetzt ab: Der vorläufige Rettungsfonds EFSF soll nicht durch den ESM abgelöst werden, sondern parallel weiterbestehen. Damit würde die Schlagkraft der Hilfen fast verdoppelt.
Noch ein größerer Rettungsschirm? Da herscht ja schon Inflation. Wie groß soll er den nächsten Monat sein? 5 Billionen? Hilft das wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzhausbau 07.12.2011, 13:21
105. .. in ein gemeinsames Boot zwingt.

Zitat von Brennstoff
..das klingt gruselig. Aber worum geht es eigentlich? Um intern im Euroraum dauerhaft Ordnung zu schaffen, fehlt die Zeit, kurzfristig ist .....
Jawoll - die europäischen Staaten werden zu etwas gezwungen, das angeblich alternativlos ist. Sie werden unter die Knute der EU-Diktatur und der Finanzwirtschaft gezwungen - um künftig ihr Dasein als entmündigte Schuldensklaven zu fristen.
Das ist der Plan. Danach kommt die "alternativlose" neue Weltordnung, die uns allen "rettend" zu Hilfe eilt und tatsächlich das Ende jedweder Freiheit für Millionen betrogener Bürger bedeutet.
Wir lassen uns einlullen von hohlen Sprüchen und unwahren Behauptungen - und warten ergeben auf , .... ja, auf was warten wir eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 07.12.2011, 13:22
106. Titel

Zitat von Brennstoff
...... Das Kind liegt nun einmal fast im Brunnen und der Euro ist Realität. Selbstverständlich bedarf es Reformen im Finanzsektor, aber haben Sie sich mal das Chaos vorgestellt, was ein plötzliches Aus bedeuten würde? Nicht mehr funktionierende Sozialsysteme, Zusammenbruch des weltweiten Handels, explodierende Arbeitslosigkeit? Tut mir leid, da kann ich Ihnen nicht zustimmen. Kontroliierte Reformen halte ich da für alle Male für die bessere Alternative.
Wer erzählt nur immer solch einen Blödsinn?
Dominierende Welthandels-Währung ist der USD. Für D ist eine nationale Währung wesentlich unproblematischer, bildet sie doch die deutschen Gegebenheiten und kein europäisches Einerlei aus starken und schwachen Partnern ab.
Ebenso kommt das Export-Argument entweder aus interessierten oder uninformierten Kreisen. Fakt ist, Exporte im EU-Raum sind derzeit sehr einfach und mit einer DEM zwei Knopfdrücke aufwändiger. So what?
Eine deutsche Maschine wird doch nicht aus ausschliesslichen Preisgründen gekauft. Diejenigen kaufen chinesische Maschinen, die sie heute für so gut wie alles ebenso bekommen.

So manch Euromatiker scheint mir wenig Bezug zur Wirtschaftswelt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luminox 07.12.2011, 13:24
107. Das stimmt prinzipiell...

Zitat von heldenmut
Die Finanzmärkte:Banken/Versicherungen/Pensionsfonds etc. hantieren nicht mit "unserem Geld", im Gegenteil sie leihen den Staaten Geld. Wer sonst finanziert die ......
..aber sie vergessen das Spiel mit der Vergabe von Krediten an 2t oder 3t-klassige Schuldner, wohl wissend, dass dieses System zum Zusammenbruch führen musste - siehe Bankenkrise 2008

Dieses Spiel betrieben in erster Linie die Banken, um deren Gewinne zu steigern.

Diese und die aktuelle Krise sind dem Bestreben der Banken geschuldet, durch höchstes Risiko höchste Renditen einzufahren.

Zugegeben, die Schuldenmentalität der Länder trägt dieser Entwicklung bei und muss auch dringend geändert werden.

Aber verhielten sich die Banken bei Staaten genauso wie bei der Kreditvergabe privater Kleinkredite, wäre es nie soweit gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enrico3000 07.12.2011, 13:34
108.

Zitat von hatfield
Was hat denn das Thema mit Aktien zu tun? Haben Sie sich jemals gefragt und beantworte, was eine Aktie ist?
Falls sie es nicht bemerkt haben sollten was das lediglich eine Antwort auf einen Beitrag. Also richten sie ihre Frage an den ursprünglichen Verfasser oder stellen sie diese Frage ihrer Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 07.12.2011, 13:39
109. Antwort

Zitat von hoppla_h
ESM parallel EFSF geht nicht ... neuer Bundestag/Bundesrat-Beschluss nötig?
Ist mir (k)ein Wunder, daß dies einige nicht wissen.
Das Gesetz zum EFSF/ESM sieht vor, daß der EFSF zum 30.06.2013 durch den ESM abgelöst wird.
Drucksache zum beschlossenen Gesetzentwurf des dt. Bundestages Nr.17/6916 vom 29.09.2011 (also dem Auslaufen der parlamentarischen Demokratie in Deutschland ;-))
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/069/1706916.pdf
Ist ein wenig trocken (Gesetzestext halt), aber es geht klar daraus hervor, daß das Eine durch das Andere abgelöst wird und somit eben nicht paralell nebenherläuft.
Somit wäre eine Gesetzesänderung durch den BT notwendig.
Ich bin kein Jurist, aber wer ein solcher ist, darf sich den Schwank gerne durchlesen und ihn kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 12