Forum: Wirtschaft
Strategieschwenk: Bosch baut keine Zellen für E-Auto-Batterien
DPA

Der Autozulieferer Bosch zieht sich aus einem zentralen Forschungsbereich zu Elektroautos zurück: Das Unternehmen will keine Batteriezellen selbst produzieren - obwohl die EU-Kommission heftig dafür wirbt.

Seite 1 von 2
Europa! 01.03.2018, 10:55
1. Klare Ansage

Die Entscheidung von Bosch ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die "Elektromobilität" womöglich doch nicht der Weisheit letzter Schluss in Sachen Mobilität ist. Andererseits: Bosch hat ja auch keine Pipelines und Raffinerien betrieben oder nach Erdöl gesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 01.03.2018, 11:21
2. Ein zukunftsorientiertes Unternehmen erkennt eben früher

als die herrschende Politik eigene Fehler, gesteht sich diese ein und stoppt den einmal eingeschlagenen Irrweg. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 01.03.2018, 11:32
3.

Zitat von Europa!
Die Entscheidung von Bosch ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die "Elektromobilität" womöglich doch nicht der Weisheit letzter Schluss in Sachen Mobilität ist.
Das sagt doch schon der gesunde Menschenverstand. E-Mobilität ist nur ein kurzfristiges Konjunkturprogramm für die Automobilindustrie wie seinerzeit die Einführung der Euronorm für PKW-Motoren, weil sich die Autokonzerne damals weigerten, die in der USA längst gebräuchlichen KAT-Anlagen unter Fahrzeuge für den deutschen Markt zu bauen. Solch eine Übergangstechnologie bringt halt zusätzlichen Profit, da der Ersatz zeitnah wieder anstehen wird.
Die Laienschar in der Politik schwankt dabei wieder einmal nur zwischen Tatenlosigkeit und Beihilfe. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 01.03.2018, 12:00
4. Ob gerade der VW-Konzern

etwas bei der Elektrotechnik hinbekommt, was Bosch nicht schafft, darf bezweifelt werden. Die Einschätzung von Bosch, dass Zellen nur ein Rohstoff, so wie Stahlblech, sind, darf auch bezweifelt werden. Eher steuert der Weltmarkt auf ein Monopol hin, das weder der Autoindustrie noch den Endkunden gut tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 01.03.2018, 12:14
5. Politik versus Realität

sieht man hier nur im Widerspruch,sowohl im Artikel wie in den Kommentaren.Im Gegensatz zu den Politikern liegt wohl eher der Fachmann richtig wenn er sagt daß man an den Zellen weder was Wissen noch Geld betrifft etwas gewinnen kann in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 01.03.2018, 12:25
6. Kluge Entscheidung von Bosch

Dieses kurzfristig aufgelegte Konjunkturprogramm für Automobilindustrie und Stromkonzerne ist für Spezialtechnik-Zulieferer mit hohen Forschungs- und Entwicklungskosten verbunden, aus denen nur sehr kurzfristig kleine Erlöse zu erwarten sein dürften. Sie können folglich am Ende nur draufzahlen.

PS: Von den Entsorgungsproblemen, die der Gesellschaft nach dieser Mobilitätsepisode bleiben, wollen wir an dieser Stelle erst gar nicht reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 01.03.2018, 12:41
7. Es geht nicht nur um E-Mobilität!

Chemischen Stromspeichern gehört bei vielen Anwendungen die Zukunft, denn andere vernünftige Stromspeicher sind nur großtechnisch machbar. Pumpspeicherwerke, Kavernen mit Druckluft füllen und was sonst noch schon angewendet oder an Ideen herumgeistert, ist für kleine, lokale Anwendungen nicht geeignet. Es ist deshalb kurzsichtig, so eine Technologie zu vernachlässigen bzw. sie dem fernen Osten zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 01.03.2018, 13:16
8.

Zitat von Duggi
als die herrschende Politik eigene Fehler, gesteht sich diese ein und stoppt den einmal eingeschlagenen Irrweg. :-)
Weil der Unternehmer Fehler aus der eigenen Tasche zahlt, Politiker hingegen mit fürstlichen Bezügen in den Ruhestand versetzt werden. Die Schlussrechnung geht an: den Steuerzahler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pogle 01.03.2018, 17:29
9. Wieder ein trauriges Beispiel ...

Wieder ein trauriges Beispiel der "no risc - most win" Ökonomie, die der deutsche Michel seit Jahrzehnten aus der anglo-amerikanischen Welt kopiert.
Den Gründungsvätern unserer Industrie war es bewusst, dass ohne Mut und Weitsicht in zukunftsweisende Technologien kein Unternehmen langfristig bestehen kann.
Welche Rolle wollen wir als Industrieland zukünftig spielen, wenn nur noch Konsum und Verwaltung unser Denken und Leben prägt?
Wo bleibt der dt. Ingenieursgeist, die Forschung als Grundlage zukünftiger Entwicklung ... oh Bilanzfuchtel, mir graut vor Dir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2