Forum: Wirtschaft
Strategiewechsel der Deutschen Bank: Zocker auf Diät
REUTERS

Die Chefs der Deutschen Bank planen einen Coup: Mit einer neuen Strategie wollen Anshu Jain und Jürgen Fitschen das Image des Geldhauses verbessern, mit der Ackermann-Ära brechen. Sie geloben einen Kulturwandel, wollen sich mit weniger Rendite begnügen. Doch die Vergangenheit könnte sie einholen.

Seite 4 von 4
docbien 10.09.2012, 23:04
30. optional

Es gibt weder keusche Huren noch integre Bankster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 10.09.2012, 23:52
31. Mein Gott

Zitat von lanre
Mein Gott, unsere armen staatlichen Schulen. Es geht um 15% rendite! Das ist angemessen. Apple hat sogar 25% rendite geschafft, das ist ein Wert über den man diskutieren kann. Tun Sie sich selbst ein gefallen und beschäftigen sich etwas mit Wirtschaft, bevor Sie hier negativ über etwas urteilen, wovon Sie offensichtlich nicht viel verstehen. Wenn Sie sich mal Vergleichzahlen anschauen wollen, können Sie z.B. hier () reinschauen.
Mein Gott, arme private "Elite" Denkweise.

Der Unterschied ist, dass Apple etwas schafft. Da erfinden Menschen etwas. Andere Menschen bauen das zusammen.

Die Banken aber "erwirtschaften" ihre Rendite in dem sie andere "schaffen" lassen.

Kein Investmentbanker oder Finanzmathematiker hat bisher irgend etwas erschaffen, das die Menschheit weitergebracht hätte. das Unwort des Jahrhunderts ist: "lassen Sie ihr Geld arbeiten"

Die Eigenkapitalrendite von Banken dient immer nur dazu reiche Menschen reicher zu machen.

graphicdog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wywy 11.09.2012, 00:54
32. süß

Ich brauche den Artikel gar nicht zu lesen, um zu wissen worum es geht: die Banker "erfüllen" die Erwartung der Öffentlichkeit und der Politik und handeln "moralischer". Ich finde die Erwartung wie die Erfüllung so hemmungslos kitschig und naiv, dass ich den Artikel gar nicht lesen werde. Niemand wird Banker aufgrund eines moralischen Anspruchs, es existiert kein Gemeinwohlmotiv in irgendeiner Karriere dieser Szene. Das ist auch völlig ok, nur muss man es auch so lesen. Die Gesellschaft muss dort die Grenzen ziehen, wo es für sie zu destruktiven Geschäften kommt. Da gibt es allerhand, wie wir alle wissen. Was die ganzen Apelle an Moral wegen des Defizits an Regeln soll, ist mir völlig schleierhaft. Ich brauche keine moralischen Banker, die Banker brauchen Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorbertNachtweih 11.09.2012, 03:49
33. Maulwurf

Wenn wirklich stimmen sollte, was der SPON da schreibt, dann sollten sich Fitschen & Jain in allererster Linie daruem kuemmern, dass nicht staendig Insider-Informationen an die Oeffentlichkeit geraten, wie zuvor beim Hickhack mit der Ackermann-Nachfolge und in vielen anderen Situationen. Das ist absolut skandaloes und hat in keiner Unternehmenskultur etwas zu suchen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muessin 11.09.2012, 04:22
34. Hört die Signale

Welches Lied tönt da eigentlich zwischen den Zeilen? Soviel selbstgewisse Volksnähe von den Herren Vorständen ist tatsächlich unerhört. Da stimmt was nicht; ich rieche Angst.
Ist die DB etwa in ernsten Schwierigkeiten? Bereitet sie sich gerade auf einen Finanzterroranschlag in absehbarer Zukunft vor?
Das Eigenkapitalproblem und Überhebelung der DB ist ja schon in anderen Kommentaren angeschnitten worden.
Bloß, wer die Ohren aufs Gleis legt und die Ohren spitzt, spürt ein tiefes Rumpeln in New York - aus dem Hause Morgan Stanley. Der Herbst wird heißer werden, als es die blinde Presse es versteht vorherzusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewolfe 11.09.2012, 06:44
35. Eine Bank ist keine Filiale der Heilsarmee

ich erwarte das auch gar nicht.Aber ich erwarte von der Politik das sie die Banken an die Leine nimmt und kontrolliert und nicht das die banken die Politik an die Leine nehmen und kontrolliert.Und genau das ist es was überall,nicht nur in Deutschland,falsch läuft.Die Politiker haben sich an die Lobbyisten verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.09.2012, 07:43
37. Erst mal gucken...

Zitat von sysop
Die Chefs der Deutschen Bank planen einen Coup: Mit einer neuen Strategie wollen Anshu Jain und Jürgen Fitschen das Image des Geldhauses verbessern, mit der Ackermann-Ära brechen. Sie geloben einen Kulturwandel, wollen sich mit weniger Rendite begnügen. Doch die Vergangenheit könnte sie einholen.
...wie die Deutsche Bank mit den vielen Klagen aus den USA umgeht...vor allem wenn sie zu richtig hohen Strafen verurteilt wird....das Image der Deutschen Bank in den USA ist jedenfalls im Keller...in Deutschland bei den Normal-Bürger/Sparer wohl auch...im Bankensektor wird wohl keine Bank mit mehr Ekel bedacht als die Deutsche Bank....da bleibt doch nur das Investment Banking...ansonsten will doch mit denen keiner mehr was zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4