Forum: Wirtschaft
Streik der Lokführer: Steht die Bahn, rollt der Bus
DPA

"Die können gerne auch 180 Stunden streiken": Im Tarifstreit von Bahn und Lokführern steht ein Gewinner fest - die Fernbus-Branche. Die Unternehmen rechnen mit exorbitantem Kundenwachstum.

Seite 10 von 16
klaus meucht 04.11.2014, 22:45
90. Service

Zitat von kdshp
Dann würde ich aber lieber buss als bahn fahren da der service viel besser ist.
Der grosse Vorteil der Bahn ist dass man einfach einsteigen kann ohne zu reservieren.

Letzten Sonntag konnte ich aus nicht vorhersehbaren Gründen den reservierten Zug nicht nutzen. Dann bin ich eben einen Zug später gefahren. Ich habe da zwar keinen Sitzplatz mehr bekommen aber ich bin wenigstens angekommen.

Mit dem Fernbus muss ich Glück haben, dass er nicht ausgebucht ist. Und gerade Sonntags ist dies fast immer der Fall. Wer nicht rechtzeitig reserviert sondern kurzfristig einsteigen will, kommt auch nicht in den Genuss der billigen Preise.

Im Zug kann ich eher etwas herumlaufen, den Speisewagen nutzen und habe im ICE einen besseren Internetzugang.

Natürlich gibt es auf der Bahn auch viele Pannen. Pannen sind bei der extrem schwierigen logistischen Herausforderungen auch nie vollkommen auszuschliessen. Bis jetzt bin ich aber immer angekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reflektierer 04.11.2014, 22:47
91. Milchmädchenrechnung!

Bustickets sind nur so billig, weil mehr Steuern in das Straßennetz, im Vergleich zum Schienennetz gepumpt werden. Jeder von uns zahlt beides - die Bahn ist aber offenbar politisch nicht gewollt. Von daher ist es nur konsequent das Verkehrsmittel zu nutzen, in das eh der Löwenanteil seines Geldes geflossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 04.11.2014, 22:49
92.

Zitat von Mich11
...baut sich Politik neue Regeln. In Einklang mit der einseitigen Medienberichterstattung - Buhmann aufbauen statt sachlich über die Positionen zu informieren - ist das doch die Gelegenheit, den Weg in Richtung Einheitsgewerkschaft einzuschlagen. Vielleicht eine handzahme Verdi für alle?
verdi ist eine Einheitsgewerkschaft und praktiziert schon lange eine Verhandlungsgemeinschaft mit dem Deutschen Beamtenbund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinematter 04.11.2014, 23:05
93. Des einen Freud, des anderen Leid

Zitat von sappelkopp
...die Bahnmitarbeiter tun alles dafür, immer weniger gebraucht zu werden. Obwohl es verkehrspolitisch Unsinn ist, schließlich sollten wir die Schiene stärken. Können Lokführer eigentlich umschulen, auf Busfahrer? Die wären froh, wenn sie die heutigen Bahngehälter hätten.
Ein Lokführer soll 1.750 € nt. zu verdienen. Damit kann man heute nicht den Lebensstandard (inkl. Familie mit zwei Kindern) finanzieren, der hierzulande über Jahrzehnte der großen Mehrheit der Arbeitnehmer möglich war. Fleiß wurde belohnt.

Die Sichtweise der Lokführer möge doch mit dem IST zufrieden sein angesichts der Einkommenslage des Busführer ist insofern völlig falsch. Richtig ist die Feststellung, dass der Busführer noch mehr viel zu wenig verdient.

Wir sollten also nicht immer nach unten weiterkeilen, sondern den Blick nach oben richten und dort mal ein wenig nach dem Rechten schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onlinematter 04.11.2014, 23:08
94. never

Zitat von titzck
Fuer 33 Euro bin ich mit dem Auto von Schwerin nach Kiel und zurück gekommen. So wird das nichts mit der Bahn. LANGSAM, TEUER, UNZUVERLÄSSIG. ..
Die Kosten Ihrer Fahrt speisen sich nicht nur aus Benzin. Da gibts noch Öl, Reifen, Wartung, Versicherung, Steuer, Abschreibung (Wertverlust). Ihre Rechnung nennt man Milchmädchenrechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 04.11.2014, 23:14
95.

Zu welcher Gewerkschaft gehören die Busfahrer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesnureinWitz 04.11.2014, 23:18
96.

Zitat von asentreu
Probleme wo keine sind. Varianten: - Mitfahrzentrale - Auto leihen privat oder kommerziell - Fernbus und von Stadt XY abholen lassen oder Reststrecke mit dem Taxi - ganz anders herum: Freundin fährt von ihrem Dienstort (Stadt?) mit dem Fernbus zu Ihnen - Freundin fährt mit ihrem Auto zu Ihnen (wenn sie wirklich ländlich wohnt, hat sie ohnehin eines, sonst würde sie nirgendwohin kommen) Denn: wenn sie LÄNDLICH meinen fährt am Wochenende, da wo Sie hinwollen, eh kein Zug hin! Also, Streik hin oder her, geht alles!
- ich will nicht wieder auf der Rückbank irgendeines Raserpsychos auf eine sichere Ankunft hoffen
- fehlende Fahrpraxis, da ich seit vielen Jahren nur mit dem Fahrrad und Öffi unterwegs bin, weil sich ein Auto für meinen üblichen Alltag nicht lohnt
- Taxi?! Hab ich irgendwo über meine Goldreserven geschrieben?
- nein, es geht schon darum, dass ich sie besuche weil es andersherum gar nicht klappt

Das Zieldorf hat einen kleinen Bahnhof auf dem mindestens stündlich ein Zug vorbeikommt.

Also, Streik hin oder her, ich bin auf die Bahn angewiesen. Solche Menschen muss es auch geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hruprecht 04.11.2014, 23:34
97. Mehr als gut bezahlt

Die Lokführer sind bereits heute mehr als gut bezahlt. Während in den letzten Jahren mit Ausnahme des öffentlichen Dienstes alle maßvolle Abschlüsse hatten, hat die GDL die Bahn und damit uns Tickets zahlende Kunden abgezockt. Eigentlich müßte jeder bestreikte Fahrgast einem Lokführer ins Gesicht schlagen, damit die endlich verstehen daß sie mit ihren überzogenen Lohnabschlüssen die Bahnkunden ausrauben. ALso ich fahre nur noch Fernbus wenn möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francoilgatto1! 04.11.2014, 23:35
98.

Zitat von sappelkopp
...die Bahnmitarbeiter tun alles dafür, immer weniger gebraucht zu werden. Obwohl es verkehrspolitisch Unsinn ist, schließlich sollten wir die Schiene stärken. Können Lokführer eigentlich umschulen, auf Busfahrer? Die wären froh, wenn sie die heutigen Bahngehälter hätten.
Wir wollen mal präzise sein: Wenn schon, sind es Lokführer, die "alles dafür tun, nicht mehr gebraucht zu werden." Und nicht die Bahnmitarbeiter ganz allgemein. Ich möchte jedenfalls derzeit nicht am Fahrkartenschalter sitzen. Was die Löhne angeht - bei der Deutschen Bahn wird - bislang - immer noch mehr gezahlt als bei den Fernbuslinien. Bei den kleinen Eisenbahngesellschaften sieht das anders aus. Die sind dort angekommen, wo die Lokführer der DB AG verständlicherweise nicht hinwollen: bei den Löhnen von Fernkraftfahrern und Busfahrern. Insofern kann ich verstehen, dass gestreikt wird. Übrigens: da gibt's noch einen anderen ehemaligen Staatsbetrieb. Der hetzt seine Briefträger bis sie umfallen - und bis sie nicht mehr wissen, in welchen Briefkasten sie die Briefe einwerfen. In den letzten 2 Wochen habe ich 3x mal wichtige Post für meinen Nachbarn in meinem Briefkasten gefunden. Und wer weiß, wo der Arbeitsvertrag gelandet ist, auf´den ich warte.....ich gebe nicht den Mitarbeitern die Schuld daran. Aber wir wollten ja alle die Privatisierung. Macht Bahn und Post wieder staatlich, es ist teuer aber es funktioniert zumindest besser und Löhne und Arbeitsbedingungen werden wieder am Tisch AUSGEHANDELT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberiumdue 04.11.2014, 23:38
99. Jammer, Jammer, Jammer

Ich muss wirklich lachen. Alle schreien wieder wie Sch... die Bahn ist ! Das machen ja auch alle wenn sie fährt - also hat sich hier durch den Streik faktisch nichts geändert.
"Ich fahre nie mehr mit der Bahn" - und trotzdem werden die IC und ICE wieder brechend voll sein wenn die Streiks vorbei sind. Jedesmal die selbe Leier !
Ich als regelmässiger Bahnfahrer wäre froh wenn die ganzen Nörgler auch wirklich auf die Fernbus etc. umsteigen würden - dann müsste ich mir dieses permanente Gejammer im Zug wegen 5 Minuten Verspätung nicht mehr anhören !
Ich hoffe die GDL zieht das durch. Obwohl es mich auch negativ betrifft bin ich froh das hier eine Gewerkschaft sich offensichtlich nicht kaufen lässt wie DGB und Konsorten ! Ich erwarte von einer Gewerkschaft das sie dem Arbeitgeber auch mal kräftig tritt ! Und es liegt leider in der Natur der Sache das davon eben auch Fahrgäste betroffen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16