Forum: Wirtschaft
Streikdrohung der Lufthansa-Piloten: "Manager verdienen noch deutlich mehr"
dpa

Lufthansa-Piloten verdienen sehr gut, jährliche Gehaltssteigerungen sind ihnen garantiert. Dennoch wollen sie nun streiken. Muss man das verstehen? Der Sprecher der Pilotengewerkschaft Cockpit verteidigt sich und seine Kollegen.

Seite 2 von 36
raskankas 21.03.2014, 07:36
10.

Und die Mechaniker verdienen deutlich weniger und sind auch ganz normale Arbeitnehmer mit einer riesen Verantwortung ohne die das Flugzeug auch nicht fliegen würde. Das Verhältnis der Gehälter im Unternehmen ist einfach völlig aus den Fugen geraten. Nicht nur die Piloten mussten in den letzten Jahren Nullrunden hinnehmen.

Beitrag melden
Sundown 21.03.2014, 07:38
11.

Zitat von sysop
Lufthansa-Piloten verdienen sehr gut, jährliche Gehaltssteigerungen sind ihnen garantiert. Dennoch wollen sie nun streiken. Muss man das verstehen? Der Sprecher der Pilotengewerkschaft Cockpit verteidigt sich und seine Kollegen.
Ein ehrliches Interview, das gefällt mir. Es wird nicht vorgegaukelt, man wäre für die Interessen aller unterwegs bzw. daran auch nur interessiert, sondern knallhart: wir machen für uns unser Ding und wenn andere neidisch sind: die hätten ja auch Pilot werden können...

Inhaltlich spricht erst einmal nicht viel dagegen. Ok, wenn jeder so denken würde, dann würde unsere Gesellschaft zerbrechen...

Für mich spricht aus jeder Zeile: extreme Arroganz. Passt.

Beitrag melden
anderermeinung 21.03.2014, 07:38
12. nicht nur Manager verdienen gut

auch Abgeordnete. Sie können sogar selbst bestimmen wieviel.

Beitrag melden
friedi234 21.03.2014, 07:38
13. Gerne auch höhere Gehälter für die Edelcrew

Zitat von sysop
Lufthansa-Piloten verdienen sehr gut, jährliche Gehaltssteigerungen sind ihnen garantiert. Dennoch wollen sie nun streiken. Muss man das verstehen? Der Sprecher der Pilotengewerkschaft Cockpit verteidigt sich und seine Kollegen.
Ab einem bestimmten Moment lohnt sich dann die Fliegerei für den Kunden nicht mehr, da die Kosten umgelegt werden. Mindestlohn, Treibstoffpreise und Edelcrew. Eine natürliche Regelung des irrsinnigen Flugverkehrsaufkommens.
Im übrigen sei gesagt, dass eine signifikant grosse Anzahl der WI ohne 200.000 € Zielgehalt lebt.

Beitrag melden
haudy 21.03.2014, 07:42
14. Her mit den Subventionen!

Ich zittiere aus dem Artikel: "Aber gegen die staatlich subventionieren Golf-Airlines kommen wir selbst dann nicht an, wenn wir alle umsonst arbeiten. Hier ist die Politik gefragt." Das soll heißen, das die Traumgehälter der LH-Piloten in Zukunft nicht nur von den immer weniger werdenen Kunden der LH bezahlt werden sollen, sondern natürlich auch vom deutschen Steuerzahler.

Beitrag melden
sangundklanglos 21.03.2014, 07:43
15. Sehr schön

Man muss mal eine Lanze für die Piloten brechen, die sind solidarisch und sich ihrer großen Verantwortung für Mensch und Material bewußt. Warum sollen sie nicht gut verdienen. Wir sollten keine Ryanair Leiharbeiter fordern, wenn es um Menschenleben geht. Und wo ist das Problem: heute versucht sich doch mancher Mittelständler mit weniger Verantwortung die Taschen vollzustopfen. Das Programm sollte man eher auf 450 Euro Kräfte ausweiten.

Beitrag melden
fd53 21.03.2014, 07:47
16. wenn ein schlecht bezahlter Techniker

ein gravierenden Fehler macht und die Kontrolle entdeckt es nicht, dann kann auch ein Pilot mit dem Gehalt eines Managers weder Flugzeug noch Insassen retten. Und wenn der Lokführer eines vollen ICE richtig falsch handelt, dann gibt es mehr Tote, als ein A380 Sitzplätze hat. Die Relationen in diesem Land stimmen schon lange nicht mehr. Und wenn die Technik aus meinem ex. Beruf versagt, dann crashen über Frankfurt, Heathrow oder Dallas gleichmal mal ein Dutzend Flugzeuge trotz supertollen Piloten. Nur Leute aus meinem ex. Beruf bekommen nicht mal 20% vom Gehalt eines Piloten.

Beitrag melden
KanyeOst 21.03.2014, 07:51
17. Diese Forderungen sind einfach...

...etwas ueberzogen. Sie tauchen mit erstaunlicher Regelmaeszigkeit auf und nehmen Einfluss auf Unbeteiligte (Reisende, Transportunternehmen). Andere sind auch sehr gut ausgebildet, haben studiert, sind direkt verantwortlich fuer 30 Menschenleben, indirect fuer mehrere tausend Leute und Material im Wert von 500 Mill. Euro. Dabei verdient man nicht im Ansatz soviel wie Piloten durchschnittlich erhalten. Wir bekommen auch nicht alle fuenf Minuten eine Einkommenserhoehung und streiken deswegen. Einfach mal nach links und rechts schauen.
Andererseits wenn man diesem Diaetenzauber in der Regierung zusieht, kann man die Piloten dann doch wieder sehr gut verstehen. Der Fisch faengt halt immer am Kopf (oder im Cockpit) an zu stinken.

Beitrag melden
oliver71 21.03.2014, 07:56
18. Der Spricht hier von Neid-Diskussion?

Habe ich den richtig verstanden? Der Ottonormalverdiener ist ja nur neidisch. Und es gibt ja auch noch andere die gut verdienen! Und der glaubt wirklich als Wirtschaftsingenieur hätte er noch mehr verdient als zwischen 78.000 Euro und 260.000 Euro? Guter Mann das Studium zum Ingenieur dauert deutlich länger als die Ausbildung zum Piloten und auch hier schaffen es ca 40 Prozent nicht. Heißt, 5 Jahre. Danach steigt man in der Regel erst mal für durchschnittlich ein Jahr als Praktikant ein und verdient nur ein paar Euro. Und dann erfolgt die erst richtige Beschäftigung als Ingenieur so mit einem Anfangsgehalt von unter 50.000 Euro. Bis man hier ein Einkommen im Bereich von 78.000 Euro ist hat man hier bereits 15 Jahre im Beruf hinter sich. 100.000 Euro zu erreichen ist nur in wenigen Branchen möglich und über 150.000 oder gar 200.000 sind absolut die Ausnahme. Also Studium Wirtschaftingenieur: Abitur, Zivildienst, Studium, Praktikum erstes richtiges Gehalt
mit 26 Jahren ca. 45.000 Euro. Pilot: Abitur, Zivildienst, Ausbildung zum Piloten erstes richtiges Gehalt mit 23 Jahren ca. 78.000 Euro. Sie verdienen deutlich mehr als 99 Prozent der deutschen Lohn und Gehaltsempfänger. Nicht weil es gerecht ist, sondern nur weil sie mit wenigen streikenden Piloten einen ganzen Konzern in die Knie zwingen können! Und mit 55 Jahren geht es dann in den sehr gut bezahlten Ruhestand. Ich frage mich hier auch warum fast überall auf der Welt Piloten deutlich länger arbeiten können als in Deutschland? Sie sind genauso gierig und maßlos wie die ach so bösen Manager. Die arbeiten aber auch oft über 70 Stunden die Woche und lassen ihre Arbeit nicht von der Technik erledigen!

Beitrag melden
optioner 21.03.2014, 07:56
19. unangemessene Vergleiche

Was für eine Argumentation! Also Manager verdienen deutlich mehr? Busfahrer verdienen deutlich weniger! Ansonsten ist die Verantwortung für die Passagiere und das Flugzeuge doch genau das was was die Motivation für die Berufswahl zum Piloten ausmacht. Ist das Realsatire oder vertritt der Interwiewte diese Thesen allen Ernstes? Ich habe den Eindruck die erhöhte Stahlenbelastung fordert ihren Tribut. Fakten: Hohes Einkommen, geringe Arbeitszeiten und kurze Lebensarbeitszeiten ( frühe Rente mit 55). Demut, Dankbarkeit fehlt hier völlig. Lächerlich!

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!