Forum: Wirtschaft
Streiks bei Ryanair: Schluss mit dem Billig-Wahn!
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

An diesem Freitag legen Ryanair-Mitarbeiter Hunderte Flüge lahm. Der Ausstand wird den Billigflieger endlich dazu zwingen, seine Beschäftigten besser zu behandeln - und vielleicht sogar den Chef von Bord zu schicken.

Seite 2 von 15
K:F 10.08.2018, 07:16
10. Es bleibt "Billig"

Selbst wenn die Fugmitarbeiter höhere Gehälter bekommen werden, wird das Fliegen "billig" bleiben.Es wird auch zukünftig ein Überangebot an Flügen geben. Wenn es zu wenig Piloten im Markt gibt, und das Geschäftsmodell ohne Piloten nicht funktioniert, dann werden die Airlines Piloten ausbilden, auf Kosten der Airlines. Piloten und das Bodenpersonal müssen anständig bezahlt werden. Aber im grunde sind Piloten nichts anders als Busfahrer. Wieso muss ein Fugkapitän z.B. 200.000 Euro p.A. verdienen. Das leuchtet niemandem ein, außer den Piloten natürlich.. 5.000 Euro Bruttoentgeld sind völlig ausreichend. Incl. aller Zulagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 10.08.2018, 07:18
11.

Also ich sehe hier die Politik viel mehr am Zug als die Unternehmen. Wir müssen einfach win vernünftiges Arbeitsrecht in allen Europäischen Staaten hinbekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockel37 10.08.2018, 07:35
12.

"Piloten sind im Moment rar und begehrt."
Habe ich etwas verpasst? War es nicht bis vor kurzem so, dass aufgrund des Pilotenüberschusses sogar einige arbeitslose Piloten dafür bezahlt haben zu fliegen, um ihre Lizenz nicht aufgrund zu wenig Zeit in der Luft zu verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telos 10.08.2018, 07:38
13. Jedem vernünftig denkendem.....

Menschen müsste es von vorn herein klar sein, dass ein Billigflug letztendlich irgend jemand bezahlen muss. Was dem Kunden zum Vorteil gereicht fällt dem fliegendem Personal zur Last. Es ist gut, dass dieser Missstand endlich abgeschafft wird. Das bedeutet für den Kunden eine Erhöhung der Flugticketpreises. Wer wirklich fliegen will, ist auch bereit, einen höheren Preis zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.08.2018, 07:38
14.

Zitat von gluonball
Aber Menschen die nicht diese Streikmacht haben werden weiter ausgebeutet. Zweiklassengesellschaft eben.
Wer genau hat denn diese Streikmacht nicht?
Ist nur eine Frage der Organisation und die Betroffenen müssen natürlich auch streiken wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CharlesLindberg 10.08.2018, 07:42
15. Ich würde mich schämen

Nun führe auch ich ein Unternehmen. Zugegeben viel kleiner als Ryanair, aber eines käme mir nie in den Sinn: Meine Mitarbeiter auf solch unwürdige Art und Weise zu behandeln. Als Unternehmer würde ich mich schämen und könnte nicht mehr in den Spiegel schauen. Und dass die Politik diese klare Art von klarer Scheinselbständigkeit akzeptiert und toleriert ist mehr als ein Armutszeugnis. Jeder verantwortungsvolle Unternehmer kann doch so etwas nicht ernsthaft wollen. Ich dachte, die Zeiten des Feudalismus sind vorbei. Und Ryanair boykottiere ich wo ich kann, solange das Unternehmen solche Arbeitsbedingungen bietet und uneinsichtig ist. O‘Leary gehört direkt in Wüste geschickt. Solche Unternehmer braucht kein Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 10.08.2018, 07:47
16.

Ich hoffe darauf, dass diese Streik zum Ende des Geschäftsmodels Ryanair darstellt. Ich selbst saß noch nie in einem Ryanairjet. Einerseits, weil die Airline nicht von meinem Heimatort flog (inzwischen ja), zu anderen weil ich derartige Arbeitgeber wie Herrn O´Leary meide.
Und die Flugpreise müssen auch nicht zwangsläufig steigen, wenn man die steigenden Kosten der Leistungserbringer bei den Leistungslosen Shareholdern einsammelt.
Das könnte dann auch ein Model für andere Branchen werden, vor allem wenn die Leute sich, durch den Erfolg der Gewerkschaften, organisieren und bessere Bedingungen durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike1267 10.08.2018, 08:00
17. @K:F: Immer wieder erstaunlich...

...wie Manche "gerechte Tarife" festlegen. Ich vermute, ein Pilot kann sicher problemlos einen Bus fahren, aber kann ein Busfahrer ein Flugzeug fliegen? Warum schulen nicht alle Busfahrer um, wenn es so viel besseres Geld für den gleichen Job gibt? Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias2018 10.08.2018, 08:03
18. Respekt

1. Ryanair hat bereits seit über 1 Jahr seine strikte und gängelnde Kundenpolitik gedreht (bin Vielflieger und musste RA selbst mal - erfolgreich - verklagen).
2. Auch Ryanair Piloten nagen nicht am Hungertuch sonst wären sie bestimmt schon bei der hohen Nachfrage bei anderen Airlines beschäftigt.
3. Wer über die Gehälter des meis süd- und südosteuropäischen Bordpersonals aus Gerechtigkeitsgründen mosert, der darf ab sofort nicht mehr jegliche Importwaren und auch nichts mehr in der Gastronomie/Hotellerie konsumieren.
4. Wer meint, dass hohe Gehälter für Piloten oder andere Arbeitnehmer oder hohe Gewinne zu Respekt gegenüber Kunden führt, wie die offenbar unerfahrene Autorin, der möge sich mal fragen, wieviel Respekt die Banker und die Autobauer in den letzten Jahrzehnten entgegengebracht haben. Respekt äußert sich in nachhaltigen Erfolg und da ist Ryanair unangefochten Teil der ganz Großen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 10.08.2018, 08:03
19.

Diese Billiggesellschaft muss es mal langsam kapieren, das am Ende immer ein anderer dafür zahlt. Lufthansa und Co. haben immer sehr gute Angebote, einfach mal deutsche Unternehmen unterstützen und sich nicht an der Nase herumführen lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15