Forum: Wirtschaft
Streiks bei Ryanair: Schluss mit dem Billig-Wahn!
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

An diesem Freitag legen Ryanair-Mitarbeiter Hunderte Flüge lahm. Der Ausstand wird den Billigflieger endlich dazu zwingen, seine Beschäftigten besser zu behandeln - und vielleicht sogar den Chef von Bord zu schicken.

Seite 7 von 15
hman2 10.08.2018, 10:42
60.

Zitat von flaps25
... ist begrenzt. Die verdienen auch bei Ryanair ein hübsches Gehalt, das 85% ihrer Kunden niemals erreichen werden. Und dass diese Leute selbstständig sind - das ist jeder kleine Handwerker auch, der mit dem halben Gehalt der Ryanair-Piloten bei doppelter Arbeitszeit und doppelter Arbeitsbelastung klarkommen muss.
Doppelte Arbeitszeit eines Ryanairpiloten? Das wäre menschenunmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 10.08.2018, 10:42
61. Einseitige Berichterstattung?

Viele Journalisten haben oder hatten bei den großen Fluggesellschaften einen Sonderrabatt. Das ist geschickt und zahlt sich in positiver Medienberichterstattung aus. Als die Ursache des Air France (AF) Flugzeugabsturzes über dem Atlantik herauskam, haben die Medien kaum darüber berichtet, dass AF massiv an der Pilotenausbildung sparte. Bei der German Wings Katastrophe kein Wort über mögliche Fehler bei der Personalauswahl oder dem Prozedere bei Abwesenheit eines Piloten im Cockpit. Jetzt wird über die teilweise hohen Gehälter der Ryanair Piloten gejammert, aber die deutlich niedrigeren Gehälter der Eurowings Piloten werden verschwiegen. Wundert sich da niemand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 10.08.2018, 10:44
62. Andere Verantwortung...

Zitat von K:F
Selbst wenn die Fugmitarbeiter höhere Gehälter bekommen werden, wird das Fliegen "billig" bleiben.Es wird auch zukünftig ein Überangebot an Flügen geben. Wenn es zu wenig Piloten im Markt gibt, und das Geschäftsmodell ohne Piloten nicht funktioniert.....
Ein Pilot hat aber eine ganz andere Verantwortung als ein Busfahrer, denn wenn er "einen Unfall baut", dann trifft es ggf. nicht nur seine Passagiere, sondern auch die Stadt, in die er abstürzt.
Gute Leute schauen sich auf dem Markt um - und dabei spielt das potentiell mögliche Einkommen auch eine Rolle. Anders gesagt, wenn ich gute Leute will, dann muss ich denen auch was bieten. So ein toller Job ist Verkehrspilot nicht, dass das Gehalt unwichtig wäre.
Es ist schon interessant, dass wir immer definieren wollen, was "genug Geld" für andere ist, während wir bei unserem eigenen Einkommen natürlich davon ausgehen, dass es angemessen oder sogar zu wenig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 10.08.2018, 10:46
63.

Zitat von -volver-
Sie haben recht. Der Billigwahn hat wie in anderen branchen auch, mit sicherheit sehr negative auswirkungen für die Umwelt. Nur komischerweise hört und liest man so gut wie keinerlei kritik am flugverkehr für dessen anteil an der luftverschmutzung..
Weil er relativ gering ist. Zwar wirkt die Verschmutzung aufgrund der Höhe stärker als am Boden, aber Jet-Triebwerke haben eine wesentlich bessere Verbrennung als z.B. Dieselmotoren, der Kraftstoff ist erheblich reiner, und die Wartung ist viel besser. Insgesamt verbraucht der Luftverkehr weltweit gerade mal so viel Energie wie das Internet, ca. 3-5 Prozent, je nach Rechnung, des Gesamtenergiebedarfs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justin_Sane 10.08.2018, 10:48
64. also bitte

Der Kommentar biegt sich aber auch wirklich alles zurecht, bis es die eigene Meinung unterstützt. Wenn die Mär der Pilotenknappheit stimmen würde, könnten die Kollegen auch gut und gerne woanders unterkommen anstatt zu streiken. Die Arbeitsbedingungen bei Ryanair sind kein Geheimnis, d.h. jeder weiß von vornherein genau auf was er sich einlässt. Wer dort anfängt, unterstützt das Geschäftsmodell, welches auch dazu geführt hat, dass andere Airlines eben nicht mehr horrende Preise mit 50% Gewinnmarge abrufen können und fliegen nur der Oberschicht zusteht. Daher hält sich mein Verständnis für den Streik in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ionele 10.08.2018, 10:48
65. Ryan Air

Ich steige in keinen Flieger wenn ich weiß, dass die Besatzung ausgebeutet wird und selbst nichts zum Leben hat, trotz Arbeit. Mit solchen Airlines fliege ich nicht. Wenn ich mir einen Urlaub im Ausland nicht leisten kann, bleibe ich zu Hause. Ausbeuter unterstütze ich nicht.

Der Chef von Ryan Air ist mir zuwider mit seinen widerwärtigen und dummen Sprüchen. Dessen Kasse ist sicher prall gefüllt und er reist mit Sicherheit nicht auf die billige Tour sondern Luxusklasse, wie vermutlich auch die Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 10.08.2018, 10:49
66. Ja und Nein...

Zitat von telos
Menschen müsste es von vorn herein klar sein, dass ein Billigflug letztendlich irgend jemand bezahlen muss. Was dem Kunden zum Vorteil gereicht fällt dem fliegendem Personal zur Last. Es ist gut, dass dieser Missstand endlich abgeschafft wird. Das bedeutet für den Kunden eine Erhöhung der Flugticketpreises. Wer wirklich fliegen will, ist auch bereit, einen höheren Preis zu bezahlen.
RyanAir hat das Flugverhalten vieler verändert. Heute kann man für ein Wochenende nach London oder Paris fliegen. Und zwar auch als Student oder Geringverdiener. Das wäre früher ein Vergnügen für Besserverdienende gewesen. Insgesamt hat die Zahl der Flüge zugenommen. Das mag man bedauern, aber dafür blieben eben auch viele Autos in der Garage, die sonst für den Wochenendtrip oder den Urlaub eingesetzt worden wären.
Werden die Flüge - spürbar - teurer, dann wird weniger geflogen, also braucht man auch weniger Flugzeuge - und Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 10.08.2018, 10:49
67. Du musst nicht fragen! Die Antworten gibt es schon!

Zitat von fabi.c
Wenn die Taxifahrt zum Flughafen Teuerer ist als das Fliegen,dann ist das Fliegen zu billig. Ferner würde ich mich fragen,was bleibt da für das Personal und Wartung übrig? So ist es an der Zeit,dass einige Airlines entweder vom Markt verschwinden ,oder der ....es.
Einmal sind diese "Spotpreise" nur mit Ausbeitung des Personals möglich. Guckste hier:
https://www.youtube.com/watch?v=UqClb-WF92U
und in dem man die Sicherheitskriterien bis an die Grenzen ausreizt, was im Problemfall sehr schnell mal in Auge gehen kann & nur dann geht, weil ANDERE mehr für Sicherheit ausgeben & Ryanair dann vorgezogen werden MUSS:
https://www.youtube.com/watch?v=HhdTKReFBjg
.
Wenn man auf Kosten ANDERE immer & überall an die Grenzen geht ist das für mich keine Gesellschaft um zu fliegen.
Andere "Mütter haben auch schöne Töchter" die wenn man das mal komplett rechnet gleich preiswert, oder nur unwesentlich teurer sind.
Um sicher wieder nach hause zu kommen, zeitgercht & heil, ist mir der Gegenwert eines Abendsessen mehr im Flugpreis nicht zu schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooge789 10.08.2018, 10:51
68. Piloten bei LH und Air France sind überbezahlt.

Bei Ryan Air sind die Piloten dagegen unterbezahlt bzw die Arbeitsbedingungen sind schlecht. Mir fehlt die goldene Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 10.08.2018, 10:51
69. Stellen SIe sich vor Sie schaffen es mach Harvard oder an das MIT

Zitat von neurobi
Die Ausbildung eines Piloten kostet ein Vielfaches dessen, was das Studium eines Wirtschaftsstudenten oder Juristen kostet. Und würde sogar sagen, sie ist ......
Stellen SIe sich vor Sie schaffen es mach Harvard oder an das MIT.
Googeln Sie einmal die Studiengebühren und leben muss der arme Student ja auch noch.
Oder schauen Sie sich einmal Oxford, Cambridge, etc. an.

Fliegen ist Training, Training und noch eimal Training. Das meiste davon heute im Simulator.
Wie wenig technisches Hintergrundwissen vorhanden ist merkt man meist wenn es zu spät ist. Ein Klassiker der Alitalia Crash in Zürich:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alitalia-Flug_404
"Verdienen"? Wer verdient schon was, fairerweise in einer Wertschöpfungskette?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15