Forum: Wirtschaft
Streit mit China: Trump will Handel mit ausländischen "Risiko-Firmen" verbieten
AP

Im Handelsstreit mit China setzt Donald Trump laut Nachrichtenagentur Reuters auf Eskalation. Per Erlass will er Geschäfte mit Firmen verbieten, die seiner Meinung nach eine Gefahr für die USA darstellen.

Seite 1 von 2
worlunteer 27.12.2018, 10:18
1. Überschrift

Hat er recht. Die Chinesen sind leider keine vertrauenswürdigen Partner. Leider sind wir in Europa hinsichtlich IT und Netzwerkausrüstung abgehängt und abhängig.

Dafür verkaufen wir viele Autos. Ist ja auch was schönes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 27.12.2018, 10:18
2. British Telecom uebergab Huawei 5G hard -und software an Spezialisten

British Telecom uebergab Huawei 5G hard -und software an Spezialisten, um herauszufinden, ob am Vorwurf, dass sie Einfalltor zur Spionage sind, etwas dran sei.

Bisher sind die Resultate dieser Untersuchung noch nicht oeffentlich bekannt. Die Spannung steigt.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stormwatch 27.12.2018, 10:32
3. Interessante Idee...

... wenn man sie auch in Europa konsequent umsetzen würde. Dann müsste man wohl jede Menge amerikanischer Firmen von sämtlichen Ausschreibungen ausschließen, weil diese Hardware liefern, die von der NSA zu Spionagezwecken gegen europäische Staaten und Firmen missbraucht wird. Wie wohl die Amerikaner auf eine solche Umsetzung ihrer eigenen Prinzipien reagieren würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ropowinz 27.12.2018, 10:36
4. Primat

Das was Trump vorhat ist der geeignete Weg für die Politik das Primat der Industrie über die Politik zu brechen. Dass dieser Weg aber von einem notorischen Lügner eingeschlagen wird ist beschämend, aber es zeigt, dass die politischen Eliten weltweit entweder von der Wirtschaft gemacht sind, oder aber eng mit ihr kooperieren. In China sind solche Praktiken längst Realität, und von amerikanischen Herstellen weiss man aus den 90er Jahren, dass sie auf Geheiss der Regierung ihre Chips mit Ausschaltmechanismen versehen hat.

ropowinz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 27.12.2018, 10:40
5.

Zitat von worlunteer
Hat er recht. Die Chinesen sind leider keine vertrauenswürdigen Partner. Leider sind wir in Europa hinsichtlich IT und Netzwerkausrüstung abgehängt und abhängig. Dafür verkaufen wir viele Autos. Ist ja auch was schönes.
Beispiel? Wem gehören wohl die Netzwerkausrüster?
Nokia (Sitz Finnland, Partnerschaft Microsoft USA)
Ericsson (Schweden)
Huawei (China)
Cisco (USA)
ZTE (China)
Abgehängt? Kann ich nur erkennen, wenn Nokia (immerhin Fusion mit Alcatel) und Ericsson nicht ihren Stammsitz in Europa haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 27.12.2018, 10:43
6. Die USA haben wenigstens eine Strategie...

..um ihre technologische Vorreiterrolle zu behalten. Und Vorbehalte gegenüber des abzeichnenden chinesischen Wirtschaftsimperialismus sind durchaus angebracht. Für die Merkel Regierung ist solch eine Strategie ja noch Neuland, dort macht man sich nur zum Helfershelfer der Autoindustrie, um weltweit Kunden zu betrügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 27.12.2018, 11:00
7. Damit werden sich die USA

vor allem ins eigene Fleisch schneiden, denn gerade die genannten "Risiko-Firmen" sind für US-amerikanische Konzerne vor allem gute Kunden und China ein gigantischer Absatzmarkt. Wir dürfen davon ausgehen, dass China, sollte Herr Trump diesen Weg weitergehen wollen, nicht untätig bleibt und seinen Einfluss in Südostasien, Afrika und Südamerika weiter auszubauen und seine Abhängigkeit von US-amerikanischer Technologie zu verringern versucht. Die USA mögen militärisch nicht zu besiegen sein, aber sie sind in finanzieller Hinsicht äußerst verwundbar, da sie stark von ausländischen Investoren abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 27.12.2018, 11:04
8. Sieht irgendwie aus,

als ob Amerika, gleich wie beim Gasimport aus Russland wo sie ja auch nur ihr teureres Flüssiggas verkaufen wollen und deswegen gegen das russische Gas sind, dass sie lieber amerikanische Ausrüstung mit Backdoor für die NSA eingesetzt sehen wollen. Sie versuchen ja auch mit aller Macht die Europäer von den chinesischen Produkten abzuhalten. Leider haben sie aber bis jetzt noch keine konkreten Hinweise auf eine Spionage Chinas bei diesen Geräten nachweisen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RamBo-ZamBo 27.12.2018, 11:13
9. @5, JürgenHammerbeck

Sowohl Ericsson als auch Nokia wurden in Deutschland ausgestochen. Die fetten Aufträge von Telekom und Vodafone bekommt Huawei. Für die europäischen Netzausrüster bleiben nur Brosamen übrig. Ericsson ist schon dabei ordentlich Personal abzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2