Forum: Wirtschaft
Streit mit der EU: Industrie fürchtet Jobkahlschlag bei Aus für Ökostrom-Rabatte
DPA

Die EU-Kommission stellt milliardenschwere Ökostrom-Rabatte für deutsche Konzerne in Frage. Die Reaktionen fallen deutlich aus, die Industrie warnt vor dem Verlust Tausender Jobs. Energieminister Gabriel will die Privilegien vorerst weiter gewähren.

Seite 18 von 24
OrreWombell 18.12.2013, 16:53
170.

Zitat von meberz
... wie viele arbeitslose Golflehrer, Greenkeeper oder Busfahrer es nun geben wird, wenn der Golfclub Hintertupfingen oder die Stadtwerke Entenhausen künftig nicht mehr von der Befreiung profitieren. Wo sie doch soooo sehr im internationalen Wettbewerb stehen...
Golfplätze sind nicht befreit, das ist eine Lüge des Herrn Trittin.
Was die Stadtwerke betrifft, die werden schlicht die Preise erhöhen müssen, das zahlen sie dann mit ihrer Fahrkarte, statt mit ihrer Stromrechnung.... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 18.12.2013, 16:53
171. Ja..

Zitat von kdshp
Glauben sie im ernst das das einen unternehemr intessiert? Die interssiert auch nicht der atomausstieg wenn ich sehe wohin unternehmen auch ihre produktion verlagern. Da ist es auch günstiger weil der strom dort mit atomkraftwerken produziert .....
..wer wollte den die EU,das Schengen Abkommen,die Freihandelsabkommen,die Globalisierung?...und weil die Industrie um Ihre zweistelligen Renditen fürchtet,sollen wie wieder in Protektionismus verfallen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AriadneMedea 18.12.2013, 16:54
172. Mir ist inzwischen klar...

...dass sich die EU in alles einmischt und kein Segen ist.
Viel schlimmer ist die weitere Förderung der Braunkohle. Wir sollten Co2 einsparen. Dann wären auch kein Zwangsdämmungen von Häusern nötig. Die ganze Politik ist irreal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 18.12.2013, 16:55
173. Wie muss das wieder verstanden werden?

Der energieverbrauch haengt direkt mit der Produktion zusammen, tausende sollen gefaehrdet sein.
Die unternehmen beschaeftigen also tatsaechlich tausende Mitrbeiter, die sie garnicht bauchen? Und morgen kommt der Weihnachtsmann.
Das ist doch laengst abgebaut, was abzubauen war. Nun gibt es nur noch Verlagerung der Produktion.
Ich weiss einen Weg: Ein staerkerer Euro macht die Importe billiger! Das faengt einiges auf. Nebenbei verbleiben Milliarden im Haushalt, statt in fragwuerdige rettungsaktionen zu fliessen!
Aber Kanzlerine zieht lieber den 'Deutschland ist der anker' Karte. Ist denn da draussen keiner, der die Deutschen als Bestimmer loswerden will? Und der freiwillig die 'Gehe aus dem Euro' Karte spielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 18.12.2013, 16:56
174. Die schwarz-gelbe Reform der EEG-Umlagebefreiung ist doppelt negativ

Zitat von dasistdasende
Begünstigte Unternehmen 2010 570 2011 603 2012 734 2013 1716 2014 ..... ? Die Unternehmen kommen immer mehr dahinter, das es da lecker Subventionen abzukassieren gibt. Und berechtigt sind wahrscheinlich noch viel mehr. Für Interessierte: - Entwicklung der berechtigten Unternehmen: Besondere Ausgleichsregelung: Da steht dann welche Art Unternehmen berechtigt sein können, abhängig von Ihrem Verbrauch. "Die an der jeweils beantragten Abnahmestelle dem Bergbau, der Gewinnung von Steinen und Erden oder dem verarbeitenden Gewerbe in entsprechender Anwendung der Abschnitte B und C der Klassifikation der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamtes, Ausgabe 2008 zuzuordnen sind" Die Abschnitte B und C findet man hier Und das sind eine Menge. Die Aufzählung der Arten von Gewerben in den Kategorien geht über 160 ! Seiten. Und das sind Kategorien, keine Einzelunternehmen. Ein Schlaraffenland für Subventionsjäger.
Sie schafft Lohndumping und erhöht für den nichtprivilegierten Stromkunden den Strompreis.

"In einzelnen Branchen – etwa in Schlachtbetrieben – wurden durch die Kündigung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen und gleichzeitige Schaffung von Leiharbeiter-Arbeitsverträgen die Lohnkosten so gedrückt, dass die Unternehmen unter die 14 Prozent Energiekostenanteilregelung im Vergleich zu den Gesamtkosten fallen. Mit dieser Regelung im EEG wurde ein mittelbarer Anreiz geschaffen, verstärkt Leiharbeitnehmer und Leiharbeitnehmerinnen zu beschäftigen. Doch damit wird nicht nur die Arbeitsmarktpolitik untergraben, sondern gleichzeitig die EEG-Umlage aufgrund der großzügigen Befreiungen für die restlichen Stromkunden in die Höhe getrieben"
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/139/1713978.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 18.12.2013, 16:56
175.

Zitat von mundusvultdecipi
..die "Deutschen zahlen die EEG Umlage für Kohlestrom":
Vorher gab es eine physische Wälzung“, erklärt der Wissenschaftler FOCUS Online. „Das bedeutete, dass die Stadtwerke tatsächlich einen gewissen Anteil EEG-Ökostroms einkaufen und an ihre Kunden liefern mussten.“ Heute sei egal, welche Sorte Strom der Kunde bekommt – Hauptsache, die Umlage werde dennoch bezahlt, selbst wenn es sich um den schmutzigen Kohlestrom handelt. „Das führte zum einen dazu, dass viele Stadtwerke sich nun wieder zu 100 Prozent mit Strom von den großen Erzeugern eindecken“, sagt Allnoch. Und dieser stamme nun mal in der Regel nicht aus regenerativer Energie.

Was ist das denn für ein seltsamer "Wissenschaftler", der nicht weiß das der Strom immer vom Kraftwerk mit dem geringsten Leiterwiderstand zum Verbraucher fliesst? Man kann keinen "Ökostrom" beziehen, das ist physikalisch unmöglich, aber der Betrug hat Einzug in viele Geschäftsmodelle gehalten. Und der FOCUS hat keine Ahnung wen er da interviewt, bzw. was er da schreibt. "Energiewende" eben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 18.12.2013, 16:57
176. Ach..

Zitat von ir²
Die Leute haben beim Thema "Energiewende" nicht mitgedacht. Man glaubt was man glauben will, der damalige Umweltminister Trittin verkündete "das kosten nur eine Kugel Eis pro Monat...", und da waren alle natürlich dabei. Die Leitmedien haben kritische Stimmen bewusst unerschlagen, und sich als Teil der "Energiewende" verstanden, statt kritisch zu hinterfragen was da überhaupt versprochen wird. Am Ende kommt die Rechnung auf den Tisch, und dann geht das Gejammere los....
..viel effektiver als Trittins Eiskugel war doch das Foto von "Mutti"vor den Eisbergen und Ihre Aussage,die Klimapolitik zur Chef Sache zu nmachen.Ihr "ewig gestrigen"habt halt das Kreuzchen an der falschen Stelle gemacht...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 18.12.2013, 16:58
177. Österreich bekommt den deutschen Strom teils umsonst

Die Österreicher machen bereits Witze über die dummen Piefke:
sie kaufen billig den subventionierten, überschüssigen Strom aus Deutschland auf der Strombörse ein.
Da lacht der österreichische Privathaushalt, und die österreischiche Industrie reibt sich die Hände. All das zahlt der dumme dt. Michel.
In Österreich kann die Industrie mit billigen Strom billiger produzieren.
Deutschland subventioniert damit den österrereichischen Industriestandort.

Merke:
Wer zu viel Ökostrom subventioniert (teils mit 50cent pro eingespeisste KW/h), der muss immer mehr Strom immer billiger auf den Strompreisbörsen billig verramschen.

http://www.freitag.de/autoren/emanue...e-energiewende

Auch Holland, Polen, Frankreich wird immer mehr billig Strom aus deutschland kaufen können - und werden ein größeres Wirtschaftswachstum als Deutschland haben. Dort machen die Konzerne (ohne das EEG) mehr Gewinne als in Deutschland, also können dort die Gewerkschaften mehr Lohnerhöhungen einfordern. Tja, der doof-Michel hat nicht umsonst immer weniger in der Tasche....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 18.12.2013, 16:59
178. Jetzt

Zitat von sysop
Die EU-Kommission stellt milliardenschwere Ökostrom-Rabatte für deutsche Konzerne in Frage. Die Reaktionen fallen deutlich aus, die Industrie warnt vor dem Verlust Tausender Jobs. Energieminister Gabriel will die Privilegien vorerst weiter gewähren.
Jetzt haben schon 82 % der Wahlberechtigten Sigi pop nicht gewählt. 25 mal 72 macht 18 von 100 macht 82 und er darf uns trotzdem veralbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 18.12.2013, 17:01
179. @Knackeule

Zitat von Knackeule
........ Allerdings gibt es tatsächlich einige wenige Betriebe, die in Schwierigkeiten kommen würden, wenn sie die total überhöhten normalen Strompreise in D zahlen müßten. Der Ansatz müßte also sein, diese überhöhten Strompreise der vier .....

Genau so sieht es in D aus. Das Pferd wird immer vom Schwanz her aufgezäumt. Die "fantastischen Vier" die Sie genannt haben füllen hier in D ihre Rolle als Oligopol sehr gut aus und die Dividenden die die zahlen sind nicht ohne. Kunststück wo doch die letzten Regierungen, egal welcher Farbe, sich das Heft aus der Hand nehmen lassen oder anders es freigiebig verschenkt hat.
Jetzt der große Aufschrei "riesiger Jobverlust" nimmt doch keiner mehr ernst. Bei EADS werden 2500 Leute entlassen, wo ist der Aufschrei, wo die Hilfe der Regierung die doch um jeden Arbeitsplatz kämpft wie ein Gladiator um sein Leben?
Interessenvertretung durch die Regierung für das Volk? So etwas sollte man in Zukunft nicht einfach so behaupten wenn man nicht eine Einweisung in die Klappse riskieren will.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 24