Forum: Wirtschaft
Streit mit der EU: Industrie fürchtet Jobkahlschlag bei Aus für Ökostrom-Rabatte
DPA

Die EU-Kommission stellt milliardenschwere Ökostrom-Rabatte für deutsche Konzerne in Frage. Die Reaktionen fallen deutlich aus, die Industrie warnt vor dem Verlust Tausender Jobs. Energieminister Gabriel will die Privilegien vorerst weiter gewähren.

Seite 21 von 24
Kunstmethodiker 18.12.2013, 22:45
200. Richtig!

Zitat von Pandora0611
Früher wurden energieintensive Betriebe, welche im internationalen Wettbewerb stehen und einen Jahresverbrauch von 10GWh hatten, von der EEG befreit. Das war auch richtig so. Dann wurde diese Grenze willkürlich auf 1GWh abgesenkt. Früher waren es nur einige Betriebe, welche befreit wurden. Heute sind es ......
Man sollte nur noch anfügen, dass Kohlestrom seit Jahrzehnten subventioniert wird und Atomstrom über die Übernahme von Endlagerung und unversicherten Risiken tatsächlich so etwas wie eine kleine "Ewigkeit" subventioniert werden wird (http://www.heute.de/Oettinger-sch%C3...-30188420.html) ... Stromproduktion ist seit jeher die Lizenz zum Geld drucken für die Produzenten und deren Lobbyisten. Warum ärgert es Sie ausgerechnet bei der EE-Branche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flowpower22 19.12.2013, 05:44
201.

Zitat von sysop
Die EU-Kommission stellt milliardenschwere Ökostrom-Rabatte für deutsche Konzerne in Frage. Die Reaktionen fallen deutlich aus, die Industrie warnt vor dem Verlust Tausender Jobs. Energieminister Gabriel will die Privilegien vorerst weiter gewähren.
Schon heute werden doch energiefressende Industrieanlagen nur noch in den USA errichtet. Bei den hohen Personalkosten ist ein Ansteigen der Energiekosten ein absolutes AUS für die deutsche Wirtschaft.

Schon jetzt kann Gabriel zeigen aus welchem Holz er geschnitzt ist. Schröder htte diese Kommisare im schönen Brüssel jedenfals zusammengefaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 19.12.2013, 08:28
202. so ein Quatsch

ALLE Kosten traegt IMMER der Verbraucher. Sowas nennt man Preis.

Dass eine Mehrheit angeblich intelligenter Menschen in Deutschland das immer noch nicht begriffen hat !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenrede 19.12.2013, 09:03
203.

Zitat von ohne_benutzername
Warum riskiert man hier mit voller Absicht eine Klage, während man bei der Voratsdatenspeicherung damit argumentiert, das man damit eine Klage der EU verhindern will / muss..... Ein Schelm wer böses denkt (insbesondere da unsere Politiker immer noch nicht das Anti-Korruptionsabkommen unterzeichnen wollen). Sind halt alles Volksverbrecher und keine Volksvertreter!
Ganz einfach im einen Fall geht es um Umverteilung von Vermögen, im anderen Fall um Überwachung, die dem Schutz der zuvor Beschenkten dient....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 19.12.2013, 09:21
204. Wenn..

Zitat von ir²
Was wollen Sie denn da "Forschen"?? Die Physik setzt dem enge Grenzen, die sind auch bekannt, von daher können Sie da soviel Geld versenken wie Sie wollen, die Substitution eines thermischen Kraftwerks durch Windmühlen wird nie möglich sein. Basiswissen Physik, aber selbst das fehlt bei der "Energiewende".
..es nach Ihnen als Atom Lobbyist ginge ,hätte man nach Errichtung des 1.ATOM kW alle Gelder für F&E in D gestrichen.Die Entwicklung der EE geht aber weiter wie man an den Forschungen für das Unterflur Pumpwerk sieht:
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j...58187178,d.Yms

....leider gibt es in D noch zu viele "VHS Gelehrte"wie Sie,die das "ewig gestrige" glorifizieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 19.12.2013, 09:25
205. Eigenheimbesitzer?

Zitat von aro1
Ihr Beitrag ist ironische gemeint oder?? Die Kosten der Energiewende zahlt letzten Endes immer der Verbraucher. Wenn der Bäcker, die Bahn, der Gärtner, die Industrie mehr für Strom zahlen muß, werden die Kosten auf die Preise umgelegt. Am Ende zahlt der .....
...Sie wissen aber schon,dass Sie mit der Begleichung Ihrer Stromrechnung den Aktionären der Strom Oligarchen zu deren dicken Villen verhelfen.Selbst in der BLÖD Zeitung steht,die Vorstände einer AG sind ihren Aktionären verpflichtet,nicht jedoch dem Kunden(Endverbraucher)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 19.12.2013, 09:27
206. Nein..

Zitat von tennislehrer
Jetzt heult die Industrie wieder so lange, bis die Entscheider einknicken. Was für ein abgekartertes Spiel!
..denn die Industrie Lobbyisten im BT -Rösler und Altmaier -sind kalt gestellt.Jetzt regiert mit Gabriel,Baake,Flasbarth wieder Vernunft im Energie Ministerium!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumännchen 19.12.2013, 10:12
207. Anmerkung

Zitat von optimah
Ich habe folgende Zahlen in Erinnerung: 27% privater Verbrauch, 47% Industrie, der Rest sind Dienstleister und öffentliche Einrichtungen. Aber Sie haben Recht, man kann nicht alle Kosten (außer EEG auch Netzentgelte) auf die 27% umlegen, da stößt man irgendwann an Grenzen. Wer soviel Strom wie einen Großstadt verbraucht, der soll ihn auch selbst erzeugen und sich nicht vom privaten Verbraucher bezahlen lassen. Die Energiewende muss man deshalb nicht gleich abblasen, besser ist es, durch Verteuerung des konventionellen Stroms (CO2-Steuer, Brenn-Elemente-Steuer) die EE konkurrenzfähig zu machen. Ausserdem plädiere ich für eine regionale Strombörse, die auch die Transport- und Umspann-Kosten berücksichtigt.
Was Sie vorschlagen ist aus meiner Sicht werder wünschenswert noch praktikabel, zumindest nicht wenn es bezahlbar sein soll. Die Energiewende wird die Erwartungen nicht erfüllen weil ungeignete Technologien zum Träger der gesamten Energiversorgung einer 80 Mio Einwohner Wirtschaftsnation gemacht werden sollen. Wenn Sie die Anforderungen eines Landes wie DE sicherstellen wollen benötigen Sie grundlastfähige Techniken. Wenn wir das Atom beiseite lassen bleiben eben die fossilen bis eine grundlastfähige Ersatztechnik entwickelt ist. Dies aber bitte immer auf dem neuesten Stand der Technik. Ein heutiger PKW hat mit dem vor 20 Jahren ja auch nix mehr zu tun. Der Verweis auf Speicher greift nicht den teuer prod. Strom bleibt teuer auch wenn Sie ihn speichern. Ihre Verteuerungsvorschläge beweisen mir letztlich das die EE nur dann weiterexistieren wenn die anderen zwangsweise verteuert werden. Aber was soll das dann noch, wem nutzt das bitte schön? Und was wird mit dieser ganzen Geld Umverteilung am Ende erreicht? Wieso haben Leute ein Problem damit ihren Strom vom EVU zu beziehen? Bei aller Kritik die man als Verbraucher haben kann sind dort ja immerhin noch diejenigen die von Energieerzeugung etwas verstehen. Das in der Energieversorgung jeder dezentral seinen eigenen Stiefel machen soll halte ich für fatal. Warum soll ein Industrieunternehmen von der Energieversorgung abgekoppelt werden? Welcher Gewinn soll das für den Privatverbraucher haben wenn er in dem gleichen Unternehmen vielleicht auch noch seinen Arbeitsplatz hat? Hat es Sie je gestört wenn die Hersteller von Waren die Sie für Ihren täglichen Bedarf benötigen ausser privat auch Geschäftskunden beliefern? Ich bleibe dabei: Es gibt nichts richtiges im falschen. Die EW ist reif gestoppt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplommaurer 19.12.2013, 11:18
208. Wenn die böse Industrie

unsere Energiewende mitzahlen muss, heißt das, dass sie weniger Steuern und Gehälter zahlt und auf die Angestellten den Arbeitsdruck weiter erhöht, um wettbewerbsfähig zu sein. Ausländische Kunden sind dummerweise nicht bereit, die Kosten der deutschen Energiewende mit zu tragen. Im schlimmsten Fall werden stromintensive Arbeitsschritte wie induktives Erwärmen im Maschinenbau ins Ausland verlagert. Dann haben wir statt einem Steuer zahlendem Arbeitnehmer einen Steuergeldempfänger mehr.
Am Ende zahlt immer die Allgemeinheit, ob direkt über den Strompreis oder indirekt. Die einzigen die einen wirtschaftlichen Vorteil der Energiewende haben, ist die Lobby der Erneuerbaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 19.12.2013, 11:28
209. Nein, die Photovoltaik wird subventioniert!

Zitat von malocher77
ach die arme Industrie Wo kämen wir denn ohne Subventionen hin, der Privathaushalt soll weiter die Industrie subventionieren, sonst gehen die ins Ausland. Wenn wirklich jeder EEG Umlage zahlen würde, dann würde es für alle billiger sein. Die Industrie möchte auch keinen Mindestlohn und ohne Leiharbeit, die von Steuerzahlern subventioniert wird gehen auch Millionen Arbeitsplätze verloren, nur wohin gehen die Unternehmen dann? Nach Frankreich wo die Stundenlöhne 30% höher sind? Alle werden hier bleiben, denn Deutschland ist ein Niedriglohn Land, BiP Kaufkraft bereinigt 1 Platz vor China.
Nein!
Die Photovoltaik und Windkraft Betreiber bekommen die Subvention.
Alle anderen (Industrie & Privathaushalte) bezahlen die Subvention.
So mancher Industriezweig kann die Subvention nicht bezahlen, geht sonst pleite. Da können Sie sich jetzt überlegen ob Sie wirklich etwas sparen wenn diese Industrie abwandert.

Die Industrie wollte niemals diese Ökostrom-Subvention.
Es waren die Fukushima-Panik-Atom-Ausstiegler, welche die schnellstmögliche Energiewende zu den größstmöglichen Kosten wollten. Dabei hätte man mit Kohlekraft, Gasturbinenkraftwerken usw. auch den Atomausstieg hinbekommen.

Fushushima!!Todes!!Strahlen!!Panik!! - schaltet Gehirn aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 24