Forum: Wirtschaft
Streit mit Europa: Wem Italien alles Geld schuldet
Getty Images

Italien will neue Milliardenschulden machen. Die Regierung in Rom ist darauf angewiesen, dass heimische Banken und Fonds ihr das Geld leihen - denn ausländische Investoren haben sich zunehmend zurückgezogen.

Seite 1 von 6
J_A_P 17.11.2018, 13:55
1. Europa - Tod auf Raten

wenn man sich mal die vergangenen Monate und Jahre anschaut ....dann wird einem klar. Europa gibt es nur auf dem Papier. Zuviel Egoismus ...egal wohin man schaut. Wenn man sich dann anschaut wie lange so ein Austritt dauert (GB) ... tja da kann jeder machen was er will. Der Bürger in den jeweiligen Ländern profitiert jedenfalls nie ...er zahlt nur immer die Rechnung. Europa dient speziell in Deutschland nur dazu das Kapital abzuziehen. Gerne bei dem Mittelstand ....allerdings ein anderer als den Herr Merz im Kopf hat. Frustrierend !!! Also entweder EU auflösen und damit leben dass wir am Rockzipfel einer mächtigen Supermacht hängen......oder europäisch denken. Ein großes Europa mit gleicher Rechtsprechung und einem einzigen Parlament. Keine Länderparlamente mehr ...die verhindern eher ...klar geht ja auch um deren Jobs. Wird vermutlich keiner wollen ...das hat ja schon Macron erleben dürfen.....

Beitrag melden
nesmo 17.11.2018, 13:55
2. Und das ganze funktioniert so schön

weil Resteuropa für die italienischen Banken haften würde. Dies wissen die Gläubiger und so kriegt Italien noch viel mehr Geld.

Beitrag melden
bodoochjag 17.11.2018, 13:55
3. Alles ist relativ:

... "Und die Notenbanken fallen demnächst als Käufer aus; schließlich hat die EZB angekündigt, das Anleihekaufprogramm einzustellen."
-Angekündigt ist nicht beschlossen. Um keine Panik aufkommen zu lassen könnten, würden, die Notenbaken DOCH das Anleiheprogramm weiter führen - und sogar auszubauen...-

Beitrag melden
jujo 17.11.2018, 14:05
4. ...

Die Italiener sollen machen was sie wollen, nur sollte ihnen klargemacht werden, das es ein zweites Griechenland nicht geben wird und die Italienischen Banken und andere nicht gerettet werden.
Sonst riskiert Brüssel ein Sternmarsch der Wut aus ganz Europa.

Beitrag melden
geo11a 17.11.2018, 14:08
5. Es wird kommen wie immer,

Europa wird den Italiener Zugeständnisse machen. Ansonsten
nähme Europas Wirtschaft Schaden und schiebt das Problem erneut wieder auf die lange Bank. Ferner wird Italien sich erneut diskreditieren und die Reihe von nicht eingehaltenen Zusagen verlängern.

Beitrag melden
kumi-ori 17.11.2018, 14:14
6. Wenn's funktioniert, soll's mir recht sein

Wichtig ist nur, dass der europäische Einlagensicherungsfond klarstellt, dass er nicht haften kann, wenn die privaten italienischen Bankhäuser ihr Geld vorsätzlich an einen unsicheren Schuldner verleihen. Ganz allgemein würde ich es jedoch vorziehen, wenn die italienische Bevölkerung selbst ihre Regierung durch den Erwerb von Staatsanleihen direkt unterstützen würde.

Beitrag melden
Lamboing 17.11.2018, 14:18
7. cazzata mista

Der eine leiht dem der ihn reguliert Geld bis er überschuldet ist und wird dann vom Regulierer gerettet um diesem neues Geld leihen zu können. Super Geschäftsmodell; erinnert mich an ein Buch von Dürrenmatt..

Beitrag melden
Braveheart Jr. 17.11.2018, 14:31
8. Vielleicht sind es gerade die Wahlversprechen ...

... welche Anleihenkäufer zurückzucken lassen. Wenn Italien das "Bürgergeld" einführt, gilt dies auch für die Millionen Migranten, die in Lagern ausharren (und oft genug der Obst-und-Gemüse-Mafia als Billigstarbeitskräfte dienen). Denn auch in den Lagern werden Kinde geboren, die dann die italienische Staatsbürgerschaft haben - was automatisch zur Einbürgerung der Eltern und Nachholung der gesamten Sippschaft führt. Ob Herr Salvini das so gewollt hat?

Beitrag melden
denny101 17.11.2018, 14:36
9.

Zitat: "Innenminister Matteo Salvini hat bereits Steuererleichterungen für Italiener ins Spiel gebracht, die in heimische Staatsanleihen investieren."

Na so was Verrücktes: Der Staat subventioniert seine eigene Subvention, und die Unternehmen finanzieren sich ihre Steuererleichterungen. Auf so ein Modell muss man erst mal kommen.
Aber wenn sich alle Beteiligten einen feuchten Ke..icht drum scheren, wo das Geld dafür herkommen soll, was das mittel- und langfristig (also über die ncähsten 6-10 Monate hinaus, was die typische Dauer einer Regierungs-"Verantwortung" ist) für Konsequenzen haben und wer die Folgen dafür tragen wird, dann ist das durchaus "erfolgversprechend"...
Tja, so geht Verantwortung all'italiana...

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!