Forum: Wirtschaft
Streit mit US-Hedgefonds: Argentinien evakuiert Crew von beschlagnahmtem Marineschiff
AP

Nervenkrieg vor der Küste Ghanas: Seit knapp drei Wochen liegt dort ein argentinisches Segelschulschiff, festgesetzt von einem US-Hedgefonds. Der Investor will so Geld eintreiben, das Argentinien ihm schuldet. Nun sollen die Vereinten Nationen den Streit schlichten - die Crew musste von Bord gehen.

Seite 1 von 16
umuc 21.10.2012, 11:48
1. Verstanden...

Ah! JETZT endlich verstehe ich den Boom dieses Landes. Griechenland ist doch überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 21.10.2012, 11:49
2. Beschlagnahme

aller Kriegsgeräte durch Hedgefonds, die Crew´s werden sämtlich freigesetzt und dürfen zurück in ihre Dörfer und Städte.

Danach dürfen sich die Hedgefondsmager den letzten Kick holen, indem sie das Zeug selber, mit ihren Körpern besatzen und statt gegeneinander auf Finanzmärkten zu wetten, könnten sie jetzt richtig Krieg spielen.

Bleibt zu hoffen, dass sie keine Massenvernichtungswaffen beschlagnahmen.

Tja - das Schiff ist ja noch keine "echte" Waffe.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zephira 21.10.2012, 11:50
3.

Zitat von
Buenos Aires werde niemals mit "Aasgeier-Fonds" - so nennt die argentinische Regierung ihren Gläubiger - verhandeln.
Aasgeier sind ja wohl die Regierungen, die sich Geld leihen und sich weigern es zurückzuzahlen. Da finde ich die Rechtssprechung Ghanas durchaus spannend: Endlich gibt es eine Möglichkeit, verschwenderische Regierungen zu pfänden. Vielleicht wird das das ein oder andere Land zu einer besseren Haushaltspolitik motivieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glücksbärchi35 21.10.2012, 11:51
4.

find ich gut.

Argentinien ist kein bettelarmes Land.
Die könnten durchaus mal anfangen ihre Altschulden zu tilgen.

Ob zuerst die Hedgefonds bedient werden müssen ist eine andere sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 21.10.2012, 11:52
5. Recht so !

wer nicht zahlt, muss fühlen. So besuchte die argentinische Ministerpräsidentin - ich hoffe das ist der richtige Titel - eine deutsche Messe und dort gefolgt von mehreren Gerichtsvollziehern, die aufpassten, ob Frau Kirchner auch immer brav ihren privaten Geldbeutel zückte. Andernfalls ... .
p.s. die Anreise zur Messe erfolgte natürlich mit Linienflug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_pascal 21.10.2012, 12:08
6. Naja...

...würde unsere Gorch Fock durch irgendein Land im Auftrage von irgendwem festgesetzt werden, dann würde ich von unserer Regierung die Entsendung einer Task-Force zur Rückholung des Schiffes erwarten. Schulden hin- oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 21.10.2012, 12:08
7. Alle Macht...

geht von Hedgefonds aus.

Ich denke das ist keine gute Entwicklung, wenn z.B. Assange nun nicht wegen einer Befragung gesucht werden wuerde sondern unbezahlter Rechnungen, haette man die Botschaft vielleicht schon gestuermt?

Geld ist eben wichtiger als Menschen und Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.10.2012, 12:13
8. Na toll

Zitat von der_pascal
...würde unsere Gorch Fock durch irgendein Land im Auftrage von irgendwem festgesetzt werden, dann würde ich von unserer Regierung die Entsendung einer Task-Force zur Rückholung des Schiffes erwarten. Schulden hin- oder her.
Might is right, also.

Mit der Methode landet man direkt im Mittelalter. Ist das Ihre geistige Heimat? Mir ist der Rechtsstaat da doch viel lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzes_lamm 21.10.2012, 12:13
9.

Zitat von sysop
Nervenkrieg vor der Küste Ghanas: Seit knapp drei Wochen liegt dort ein argentinisches Segelschulschiff, festgesetzt von einem US-Hedgefonds. Der Investor will so Geld eintreiben, das Argentinien ihm schuldet. Nun sollen die Vereinten Nationen den Streit schlichten - die Crew musste von Bord gehen.
Ein richtiges Mords-Gaudi wäre es, wenn es ein Kriegsschiff wäre und es dann gerichtlich gepfändet und zwangsversteigert wird. :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16