Forum: Wirtschaft
Streit über 39 Milliarden Pfund: Brexit-Minister will Schlussrechnung nur bei Abkomme
REUTERS

Großbritannien hat die Begleichung der Ausstiegsrechnung aus Brüssel an Bedingungen geknüpft. Der britische Außenminister Hunt indes fordert "mehr Flexibilität" - von anderen.

Seite 1 von 16
hippie.jonny 23.07.2018, 08:57
1. wieso 39?

Wieso jetzt nur noch 39 MRD? Es wurde über 50 gesprochen, also ca. 55 Mrd. €?

Und wieso will der Kerl uns jetzt erpressen? Frechheit. sollen die uns das gerne schuldig bleiben, dann werden eben englische Güter beschlagnahmt, Schiffe, Züge und Strafzinsen bis in alle Ewigkeit. So nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10prozentfett 23.07.2018, 08:59
2. Bitte?

"Ähnlich wie Raab hatten sich zuvor schon Premierministerin Theresa May zur Schlussrechnung geäußert: Einige man sich nicht auf ein Handelsabkommen nach dem Brexit, "dann ist dieses Angebot vom Tisch", sagte May. Später wurden jedoch rechtliche Bedenken bekannt."
Was für rechtliche Bedenken? Das die Schlussrechnung so oder so bezahlt werden muss? Über das Handelsabkommen?
Was für ein komischer Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 23.07.2018, 09:00
3. Wer ist hier erpressbar?

Wenn UK nicht zahlt, dann bekommt wird UK halt der Zugang mehr zum europaischen Markt aussperrt. Dann wird UK sanktiniert, dass noch nicht mal eine einzige Erdnuss von der EU nach UK verschifft wird und die Flugzeuge in UK koennen dann auch gleich am Boden bleiben und dann sehen wie mal, woie lange es dauert, bis die Englaender die Schulden bezahlen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt09 23.07.2018, 09:01
4. Schlechte Verlierer

Den Briten will es nicht in den Kopf: alle Modalitäten zum Ausstieg standen von Anfang an in den Verträgen. Aber jetzt sollen die anderen Flexibilität zeigen. Erst das eigene Volk belügen, jetzt alle anderen betrügen wollen. Seltsame Haltung, aber deutlich die eines schlechten Verlierers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ApMe 23.07.2018, 09:03
5. Irgendwie verdreht!

"Es kann nicht sein, dass eine Seite ihren Teil der Abmachung erfüllt und die andere Seite nicht oder langsam vorangeht oder sich nicht auf ihrer Seite festlegt", sagte Raab...
GB hat eineinhalb Jahre gebraucht um einigermaßen die Reihen hinter das "Weißbuch" zu schließen und jetzt soll die EU mal eben zustimmen. Ich versteh die Welt nicht mehr! Warum sind immer mehr Politiker der Meinung, dass mit den destruktivsten Ansätzen der größt möglichste Gewinn erzielt werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 23.07.2018, 09:06
6. Brexit-Minister will Schlussrechnung nur bei Abkommen begleichen

ich (kein eu-fan) das die eu den arroganten briten mal wirklich zeigt wo es lang geht. diese arroganz eines unterentwickelten landes das seinen weltbeherschungstraeumen nach trauert, ist nicht mehr zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 23.07.2018, 09:08
7. So langsam zweifelt man daran...

...daß die Briten tatsächlich dem gleichen Kulturkreis angehören.
Das alles klingt irgendwie nach Verhandlungen an einem Basar im mittelalterlichen Bagdad, interpretiert durch einen Hollywood Märchenfilm der 50er Jahre.
Seit wann sind vertraglich geregelte Verbindlichkeiten Teil einer Verhandlungsmasse?
Davon abgesehen wird ihnen doch ein Abkommen gar nicht verwehrt.
Die EU hat Regularien, nach denen Nichtmitglieder Teil des EU Binnenmarktes sein können und ein solches Abkommen steht auch den Briten zur Verfügung.
Wenn ihnen die Modalitäten nicht gefallen, weil ihnen dadurch die innenpolitisch motivierten Prahlereien vor die Füße fallen, müssen sie sich eben woanders umsehen.
Für ihre paradoxe Grenzsituation kann auch niemand außerhalb des UK etwas. Das ist ein Relikt ihrer Kollonialzeit und daß es diese Problematik gibt, war schon vor dem Referendum allen bekannt.
Warum ist darüber nicht öffentlich diskutiert worden?
Warum haben die seriösen Kräfte in der englischen Politik die Optionen mit der EU nicht vor dem Referendum erörtert?
Man könnte meinen, die Briten kennen das EU Vertragswerk gar nicht im Detail und glauben, da stünde irgendwo drin, daß einem Handelsverträge nach eigenen Wünschen nach einem Austritt zustünden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 23.07.2018, 09:13
8. xxx

Zitat von ApMe
"Es kann nicht sein, dass eine Seite ihren Teil der Abmachung erfüllt und die andere Seite nicht oder langsam vorangeht oder sich nicht auf ihrer Seite festlegt", sagte Raab... GB hat eineinhalb Jahre gebraucht um einigermaßen die Reihen hinter das "Weißbuch" zu schließen und jetzt soll die EU mal eben zustimmen. Ich versteh die Welt nicht mehr! Warum sind immer mehr Politiker der Meinung, dass mit den destruktivsten Ansätzen der größt möglichste Gewinn erzielt werden kann?
Zeitlich stimmt das so nicht ganz.

Die Briten wollten von Anfang an die Frage der "zukünftigen Beziehungen" parallel mit dem Austrittsvertrag verhandeln.
Nur der gute Barnier wollte dies nicht. Die Zeitverzögerung geht zu Lasten Barniers.

Letzte Woche wies PM May darauf hin, dass der "Ball jetzt im Feld der EU" liegt. Die Äusserungen von Raab sollen dies wohl drastisch unterstreichen.

Im Übrigen sind die Pensionsverpflichtungen und eindeutige EU-Projekte von Seiten der Briten unstrittig.

Wesentlich bedrohlicher zeichnet sich aber ab, dass es ohne Handelsabkommen zu keiner Übergangsfrist kommen wird. Denn dies wurde in dem zitierten Artikel der "Sun" vom letzten Herbst ebenfalls angedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärenfreund-tom 23.07.2018, 09:14
9.

England verlässt damit den Raum der Rechtstaatlichkeit! Die Erfüllung eines laufenden Vertrages an einen Abschluss eines neuen Vertrages zu binden ist ein angedrohter Vertragsbruch mit dem Versuch einer Erpressung.
Mit solchen Staaten sollte man überhaupt nicht mehr verhandeln und jeglichen Kontakt abbrechen.
Bevor nicht wieder rechtskonforme Zustände dort herrschen ist England kein verhandlungswürdiges Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16