Forum: Wirtschaft
Streit über 39 Milliarden Pfund: Brexit-Minister will Schlussrechnung nur bei Abkomme
REUTERS

Großbritannien hat die Begleichung der Ausstiegsrechnung aus Brüssel an Bedingungen geknüpft. Der britische Außenminister Hunt indes fordert "mehr Flexibilität" - von anderen.

Seite 9 von 16
p-touch 23.07.2018, 11:08
80. Erheben halt auf die

Einfuhren aus GB 2% Schuldenzuschlag bis die 39 oder wie viel auch immer Mrd. beisammen sind. In der Zwischenzeit können die Briten ja mit ihren Freund Donald ein Handelsabkommen aushandeln. Ich bin sicher das er mit GB auf Augenhöhe verhandeln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 23.07.2018, 11:09
81. Spitfire

Zitat von Watschn
Britannien gleich in Frankreich integrieren... Wir Krauts könnten da gleich mal diesen Engeländern nachhelfen, u. die Heinkels u. Messerschmitts aus den Hangars holen...
Hatten wir schon mal, und die "Heinkels und Messerschmitts" sind reihenweise von Spitfires vom Himmel geholt worden. Schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 23.07.2018, 11:10
82. Die britische Upper Class

hat immer noch nicht realisiert, dass ihr ehemals großes Britannien keine weltumspannnende Supermacht mehr ist. Als Juniorpartner der USA hat man zwar noch mächtige "Freunde" doch Glanz und Gloria sind Geschichte.
Problematisch ist nur, dass die andere Seite, also die EU ein ständig wachsendes Legitimationsproblem hat. Das Ding wird zwar Union genannt, hat aber keine gemeinsame Basis mehr und ist zu einem System geworden, in dem es in erster Linie um das Abgreifen von Stütze geht und ein möglichst östlicher Standort ein Maximum an Subventionierung garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 23.07.2018, 11:10
83. Über den eigenen Tellerrand gucken

Wenn man so durch die Kommentare rollt kommt man schnell zu dem Schluss daß die Engländer völlig daneben sind und Ahnungslos rumtappen. Auch wenn ich die Briten beim besten Willen nicht verstehe wieso sie die EU verlassen wollen und komplett anderer Meinung wie May, Raab und der ganzen anderen Figuren bin, so macht es natürlich aus britischer Sicht total viel Sinn. Sollen sie denn sagen, wenn kein Deal zustande kommt ist das auch okay und wir zahlen einfach weiter? Natürlich versuchen sie soviele Vorteile für sich mitzunehmen wie es nur irgend wie geht. Deshalb hoffe ich nur das die EU da standhaft bleibt und kein Rosinenpicken zulässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proratio 23.07.2018, 11:12
84. Merken Sie es noch?

Zitat von stadtmusikant123
Und der EU ist nicht aufgefallen, dass da Zeitnot auftauchen würde, oder hat man es lieber schweigend, billigend in Kauf genommen , um die Briten unter "Zeitdruck" zu setzen? Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, die EU kommt aus diesen Verhandlungen und dieser miesen Verhandlungstaktik nicht "weiß und unbefleckt" heraus. Für eine Gemeinschaft , die von Morgens bis Abends ein friedliches , harmonisches und geeintes Europa predigt ist die Haltung diplomatisch gesagt, mehr als nur scheinheilig.
Sagen Sie mal, wollen oder können Sie die Vorgänge um die Brexit-Verhandlungen nicht verstehen, obwohl Ihnen doch in schöner Regelmäßigkeit die Fakten von kenntnisreicheren Foristen dargelegt werden? Kaum hat man Sie widerlegt, wird die nächste Nebelkerze geworfen. Barnier hat einen Verhandlungsauftrag von 27 Regierungen erhalten, der spielt nicht auf eigene Rechnung. Er hält sich strikt an die Verhandlungslinie, die durch Art. 50 vorgegeben ist und er vertritt die Interessen der EU-Länder, also auch Ihre und meine. Die Briten sind es, die liefern müssen. Die aber kümmern sich seit Monaten nur um Post-Brexit-Szenarien und führen ihre parteiinternen Machtkämpfe auf. Man muss schon eine sehr verschrobene Weltsicht haben, um das nicht zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 23.07.2018, 11:14
85. Die Engländer imitieren Donald Trump

Genauso dumm, hinterhältig und verschlagen äußern die sich gerade. Wie ein Typ wie Boris Johnson überhaupt eine Universität abschließen konnte bleibt fragwürdig.
Und nun gehts mit Volldampf zurück ins Mittelalter!!

Hier noch einmal zur Klarstellung: Die Engländer haben der EU gekündigt nicht umgekehrt. Die verwechseln da wohl was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 23.07.2018, 11:14
86. Warum sagt niemand ...

... daß Frau May zumindest einen Trumpf im Ärmel hat? Wenn Großbritannien ohne Abkommen aus der EU fällt, muß der EU-Haushalt um ca. 11-14 Milliarden gekürzt werden. Just zu dem Zeitpunkt, wo die EU sich den Rest-Balkan einverleiben will. Und damit den Kreis der Netto-Nehmer vergrößert. Und alle werden fordern, daß Deutschland für die Finanzierungslücke geradesteht. Die übrigen Nettozahler werden sich drücken - so weit geht die europäische Solidarität nun doch nicht. Daß uns dieses Geld im Lande fehlt ... Schwamm drüber. Solange noch eine KiTa geöffnet ist, solange noch eine Autobahnbrücke steht, glauben wir fest daran, daß diese EU, genau wie diese Kanzlerin, schlicht alternativlos ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 23.07.2018, 11:15
87. Schade eigentlich,

Zitat von ludna
Die EU zeigt jetzt was sie wirklich ist, ein diktatorisches Bürokratieregime. Das Hauptproblem für die Briten ist der Nordirlandkonflikt, aber das wirs sich legen, wenn Irland ebenfalls aus der EU austritt.
dass dieses "Regime" weniger Bürokraten beschäftigt als die Schweizer Bundesregierung.
Schade auch, dass, nach den internen Berechnungen der Briten, sie die Leistungen, die sie jetzt selber machen müssen, von der EMA bis zum Zoll, mehr kosten werden, als sie gesamt an die EU zahlen.
Ohne die Vorteile, wie den gemeinsamen Markt noch nutzen zu können.
Ist ja auch blöd, wenn die Wirklichkeit das eigene Weltbild nicht unterstützt.
Bertrand Russell: A hallucination is a fact, not an error; what is erroneous is a judgment based upon it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klardenkendermensch 23.07.2018, 11:16
88. Lügen rechter Populisten

Am Beispiel der Brexit, kann jeder ganz klar erkennen, was für fatale Folgen es hat, wenn man den Populisten und Hetzern vom rechten Rand Glauben schenkt und ihnen in Wahlen sogar noch seine Stimme gibt. Fast alle die bei der Abstimmung für den Brexit Wahlkampf gemacht haben, mit Unwahrheiten, ja zum Teil dreisten Lügen viele Wähler in die Irre geführt haben, haben sich mittlerweile aus dem Staub gemacht, hetzen vielleicht ab und zu noch aus dem Hinterhalt und lassen ihr Land UK mit dem von ihnen angerichteten Schaden alleine und die leider zu schwache Primierministerin May ist leider nicht in der Lage, dem Land offenzulegen, dass der Brexit für England wohl der größte, politische Fehler des Jahrhunderts ist und deshalb politische Führungsstärke zu beweißen und den Brexit zu stoppen, wofür bei einem ehrlichen Wahlkampf auch eine Mehrheit vorhanden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 23.07.2018, 11:18
89. Hmm Tja

Das klingt eher nach Erpressung seitens der Briten.
Man hat sich nach langem internen Feilschen aufs Weißbuch geeinigt und das wünscht GB eins zu eins umgesetzt zu sehen. Wenn nicht dann kommt man seinen eingegangenen Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Brüsseler EWG einfach nicht nach.
Damit das Vorhaben auch funktioniert werden entgegen den klaren Zuständigkeiten jetzt die einzelnen Mitgliedsstaaten der EWG bearbeitet und zwar vorzugsweise genau die die sich London schon längst fürs das Bezahlen der englischen Verpflichtungen und Austrittskosten ausgesucht hatte. Nützlicher Nebeneffekt: Man wird auch gleich versuchen mit den EWG-Einzelstaaten individuelle Handelsabkommen abzuschließen.

Was will GB? Rosinenpickereien damit deren Wirtschaft & NHS nicht komplett absäuft nachdem man die EWG verlassen hatte. Und was steht sonst noch so im Weißbuch? Selbst in den Bereichen in denen man mit der EWG zusammenarbeiten will immer wieder ein Kann-Vorbehalt oder Auslegung rein durch englische Schiedsstellen / Gerichte.
Das bedeutet das GB sich generell alle Hintertürchen offen hält um zwar alle Vorzüge einer Freihandelszone zu genießen ohne aber entsprechende verbindliche Verpflichtungen eingehen zu wollen.
Und was sagte Trump als er in GB golfte? Einen Freihandelsvertrag mit den USA wirds nur im Falle eines harten Brexits geben. Sollte diese Aussage länger als eine Trumpsche Twittereinheit Bestand haben muß GB halt Knall auf Fall aus der EWG austreten, ohne irgendwelche Vorzüge zu erhalten. Klar das die USA dann GB die Bedingungen für ein Handelsabkommen diktieren werden.

Das da Brüssel Nein sagt ist also insgesamt nachvollziehbar. Das kann sich diese Behörde nicht erlauben da ansonsten die brüsseler Freihandelszone auseinanderfällt. Und das dürften auch die Briten ziemlich genau wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16