Forum: Wirtschaft
Streit über Digitalsteuer: Trump droht Macron - und stänkert gegen französischen Wein
Alex Brandon / AP

Donald Trump hat Vergeltungsmaßnahmen gegen Frankreich angekündigt, weil das Land Google und Co. besteuern will. Die Attacke des US-Präsidenten richtet sich gegen Winzer - und Emmanuel Macron.

Seite 1 von 14
salomohn 26.07.2019, 20:40
1. Endlich

Bald können wir wieder wählen. Dann bekommen wir hoffentlich eine Regierung, die Frankreich in so einer wichtigen Frage nicht allein lässt. Ist schon ein bischen peinlich, wie die umliegenden Staaten uns in allen wichtigen Fragen abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_panic 26.07.2019, 20:47
2. Solidarität?

Da stellt mir die Frage, warum der Rest der EU, insbesondere Deutschland, Frankreich bei diesem wichtigen Schritt alleine lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mystyhax 26.07.2019, 20:48
3. Bravo

Das müsste Unisono so sein. In dem Land wo die Unternehmen ihre Gewinne erzielen sollte auch versteuert werden. Es ist doch pervers das die Unternehmen ihre Gewinne in die Länder verschieben wo sie so gut wie keine Steuern bezahlen müssen. Im Umkehrschluss benutzen sie hier die Infrastruktur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 26.07.2019, 20:50
4. Das sollte das Startzeichen sein

daß alle europäischen Länder Digitalsteuern erheben. Oder BMW und VW verlangen künftig die Steuern für in den US hergestellte Wagen in Deutschland zu bezahlen - sind ja schließlich keine US Firmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 26.07.2019, 20:50
5.

Da braucht sich Frankreich keine Sorgen machen. Californischen Wein muss ich nicht trinken. Europa kann stolz darauf sein, dass die besten Produkte aus den Binnenmarkt stammen. Ach ja, wie will die USA eigentlich das Problem mit dem iranischen Kaviar lösen, der bei den oberen Zehntausenden doch so sehr gern verspeisst werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 26.07.2019, 20:50
6. Ich hoffe,

Herr Macron wird sich davon nicht beirren lassen. Natürlich ist es legitim, die in Frankreich erzielten Einnahmen in Frankreich zu besteuern. Genau so sollte es Deutschland auch handhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 26.07.2019, 20:51
7. Ein Ärgernis

auch in D, aber man läßt dann lieber Macron im Regen stehen und kuscht mal wieder vor DT - wegen der Autozölle. So wird da nichts mit der EU - aber das war ja auch früher schon so, niemand sollte sich da Illusionen machen. Aber immer groß reden, man müsse in Europa an einem Strang ziehen um China, USA und wohl in Zukunft auch noch anderen Staaten die Stirn bieten zu können, zumindest ein ernsthafter Verhandlungsparter abzugeben. Eine Lachnummer und dann wundern sich manche Politiker oder fast alle über Politikverdrossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 26.07.2019, 20:54
8. Trum stänkert...

.. und das ist immer noch eine Presseveröffentlichung wert? Diejenigen, die sich importierte französische Weine leisten können, wird er mit seinen Zöllen wohl nur bedingt beeindrucken können. Dass er, wenn überhaupt, steuern nur in den USA fließen sehen will, ist nachvollziehbar seiner Egomanie geschuldet. Wie ein Mensch, der Hamburger bevorzugt, sich zur Qualität von Weinen äußert, interessiert wohl kaum einen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 26.07.2019, 20:55
9. ja ...

ja ist denn schon wieder Sommepause oder duckt sich Angela mal wieder weg? Peinlich ... Deutschland ist tatsächlich peinlich und kuscht weiter vor den USA anstatt mit Frankreich und weiteren EU-Ländern gegen die unsozialen Praktiken der transatlantischen Konzerne vorzugehen und diese korrekt zu besteuern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14