Forum: Wirtschaft
Streit über Haushalt: EU will an Italien ein Exempel statuieren
REUTERS

Die EU-Kommission macht ernst: Sie hat den Haushaltsplan Italiens abgelehnt - ein bisher beispielloser Vorgang. Die populistische Regierung in Rom will nicht einlenken, der Konflikt droht zu eskalieren.

Seite 7 von 9
spon_3409330 23.10.2018, 22:51
60. wieviel

In diesem Zusammenhang interessiert es mich, wie viel mich als einzelnem Bundesbürger bis jetzt die griechische Krise gekostet hat und die italienische kosten wird.
Ich finde es dreist und mehr als frech, Schulden zu machen, die von Dritten (mir) beglichen werden.
U. a. deshalb ist bella Italia für mich kein Urlaubsland mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 23.10.2018, 22:52
61.

Zitat von giostamm11
nur stehen dann alle als Verlierer da. Darum sollte eben keine Hysterie Platz finden, denn angesichts der grossen Gefahren ist Italien sicher Teil der Lösung und nicht Problem. Dazu kommt dass sowohl Deutschland und noch mehr Frankreich überschätzt werden und Italien unterschätzt. Eins ist klar.....eine EU ohne Italien wirds nicht geben und noch weniger ein Euro ohne Italien. DAS muss allen ganz präsent sein. Nordeuro Flausen sind absolut unrealistisch
Logisch, daß Italien super-wichtig ist, aus vielen Gründen. Und ich habe schon sehr lange meine Zweifel, was diese Überbetonung der deutschen Rolle angeht. Ich glaube sogar, die wird z.T. von außen gepflegt, weil so die Schuld immer so schön hier landet. In Wirklichkeit hat DE eine Menge reale Probleme, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann und wo schon seit 20 Jahren keine signifikante Besserung eintritt, so daß hier viele bereits in der inneren Kündigung sind, woher ja auch der Ego-Trip der Leute kommt. Fast alles, was man früher für sein Land oder seine Firma gemacht hat, um "es" voran zu bringen, will man heute bezahlt haben, bzw. niemand macht es mehr. Insofern wäre ein Wirtschaftsbund FR-DE-NL-AT+x natürlich keine EU, gerade auch weil nun UK so vergrätzt ist. Mit UK zusammen wäre es vielleicht gerade genug gewesen. Naja, Sie haben ja gelesen, was ich sonst so schreibe, auch wenn SPON regelmäßig löscht, wenn es mal schlüssiger ist :-). Ich mache mir Sorgen und sehe einfach nicht, wer das gelöst bekommen soll. Italien ist nicht Griechenland und ich denke schon fast, egal wie man das jetzt anfaßt, es führt auf jeden Fall zu des Kaisers neuen Kleidern. Bloß gut, daß wir grad keine Armee haben. Kann wenigstens DAS nicht wieder passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironcock_mcsteele 24.10.2018, 23:02
62.

Zitat von meinsenf123
Italien ist faktisch pleite. Alle wissen es aber wir müssen so tun als ginge Dank ein paar EU-Gipfeln alles weiter wie bisher. Bald ist Zahltag und zwar nicht nur für Italien denn im Gegensatz zu Griechenland wird sich die EU für diese Krise keine Verschnaufpausen erkaufen können . Kaum auszudenken welchen politischen Kräften durch diese Entwicklungen Auftrieb verliehen werden dürfte. Deutschlands "Friedensprojekte" scheinen immer auf das Gleiche hinaus zu laufen. Mir "besten", bzw. dem Zeitgeist entsprechend politisch korrekten Absichten, versteht sich.
Italien ist faktisch das Land, das in Europa am längsten einen Primärüberschuss erwirtschaftet (was das bedeutet, darfst du nachschlagen). Weder hat Italien Schwierigkeiten bei der Laufzeit, noch bei den Finanzierungskosten seiner Schulden. Weiterhin hat das Land in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, dass es in der Lage ist, Steuern rechtzeitig und in ausreichender Höhe einzutreiben.

Wie kommst du also zur Aussage, Italien sei faktisch Pleite? Ich nehme an, du kennst den Unterschied zwischen Bestands- und Flussgrößen nicht, magst aber halt die EU und Italien nicht.

Das Problem des Landes sind nicht die Schulden, es ist das niedrige Wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 24.10.2018, 23:05
63. Absurd

Zitat von GlobalWarmer
zuviel EU Reglementierungen, Gaengelei und Buerokratie - zuwenig Selbsbestimmung und Eigenverantwortung. Den Italienern lehnen sie den Hasuhalt ab, den Deutschen zwingen sie unsinnige Abgaswerte auf, EU ist wie die zentrale Planwirtschaft in der ehemaligen DDR!
Der obige Forist weiss offenbar nicht wovon er spricht. Alle EU Regeln wurden auf demokratische Weise von den 28 demokratisch gewählten Regierungen der Mitgliedstaaten und dem demokratisch gewählten EU Parlament beschlossen. Dass was die Kommission macht entspricht diesen Regeln - wie z.B. die heutige Stellungnahme zum italienischen Haushalt, der auch von der italienischen Regierung eingestandenermaßen gegen die Euro Regeln verstösst. Die NOx Werte gelten EU-weit seit 2010 und dienem insbesondere dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung und sind höchst sinnvoll. Der Vergleich der EU mit der "zentrale(n) Planwirtschaft in der ehemaligen DDR" ist allerdings an Absurdität kaum zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaikFreier 24.10.2018, 23:57
64. Kann mal bitte jeman

klar stellen, dass die EU als Strafe maximal "0,5%" des BIP Italiens fordern kann und nicht wie schon 6 mal in den Kommentaren angegeben "5%"...
0,5% des BIP Italiens!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistarich 24.10.2018, 00:00
65. Sollte sich

die derzeit gute Wirtschaftslage künftig verschlechtern, könnte Italien in Schieflage geraten. Als EU Mitglied mit den zweithöchsten Schulden IST Italien in Schieflage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miguelito 24.10.2018, 00:13
66. Unmöglicher Titel

Hier geht es nicht darum, ein Exempel zu statuieren ... Italien ist der drittgrößte Schuldner der Welt nach den USA und Japan (und noch vor Deutschland). Es hat aber weder die Wirtschaftskraft noch die Bevölkerungszahl hinter sich, um sich eine weitere Vergrößerung des Schuldenberges zu erlauben, und schon gar nicht für unverantwortliche Wahlgeschenke, wie sie Cinque Stelle und die Lega Nord ihren Wählern blauäugig versprochen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 24.10.2018, 01:42
67. Die Wirtschaft sollte lieber von der EU mehr.....

.....gestärkt und geschützt werden. Die amerikanische Wirtschaft ist so stark, weil sie einen großen und guten Binnenmarkt hat und weil Trump Zollschranken ggü China einführt. Wenn man in der EU einen sozialen Frieden haben will und Populismus eindämmen möchte, muss die EU insgesamt etwas sozialer werden und sich darum bemühen, die Ärmeren sozial besser zu stellen und sich allgemein mehr um das Gemeinwohl kümmern. Ich halte Italiens Absichten, den Schuldenstand noch weiter zu erhöhen für falsch. Aber man sollte sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, dass ein gewisses Grundeinkommen - vielleicht auch gekoppelt an eine Arbeit, die im Zweifel von Staat und Kommunen geschaffen wird, in der ganzen EU eingeführt werden sollte - gerne auch auf tiefstem Niveau und gekoppelt mit einer EU-weiten einfachen gesundheitlichen Grundversorgung. Hierhin sollten EU-Gelder fließen und nicht in Projekte, von denen die Mafia und mafiaähnliche Machtstrukturen sowie Steuerhinterzieher in manchen EU-Stasten mehr profitieren als die Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 24.10.2018, 02:16
68. @21 settimana enigmistica

Was für ein Rätsel! Da Salvini Teil dieser unerträglichen Regierung ist, der Mann, der getrennte Zugabteile für Italiener und Ausländer (NOCH sind keine Deutschen, Franzosen, Spanier etc. gemeint) einrichten will (oder es nur so dahersagt ;-), ist die richtige Antwort 1. Denn im gleichen Duktus will diese Regierung Finanzpolitik betreiben - einfacher Geldsegen für alle Italiener. Es gibt trotzdem noch genug Italiener, die wissen, dass es im Land Probleme gibt, die NICHTS mit der EU zu tun haben, sondern mit falscher Kultur, sozial und politisch. Selbst der Brückeneinsturz in Genua ist für die Extremisten-Combo ein Problem aus Brüssel (Populismus der Kategorie 1). Dabei ist es egal, dass sie gewählt wurden. Das ist kein Gütesiegel für Ethik. Literatur, sul serio?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 24.10.2018, 04:06
69. Aber klar

Keiner wollte davon etwas hören, aber Italien hatte nie auch nur ansatzweise die Voraussetzung den Euro einzuführen. Man hat den Zinsvorteil zum Konsum, statt für strukturelle Reformen genutzt . Das macht seit Anfang der Währungsunion hunderte Milliarden Euro. An ein Anstreben der 60% hat keine italienische Regierung je gedacht. Da eine innere Abwertung schmerzt, sollen das besser indirekt über Währungsverfall die Nordländer bezahlen. Ganz schön schlau: so behält man hohe Pensionen, sein mit niedrigen Zinsen erstelltes Häuschen und die anderen können sich über ihren negativen Realzinsen weiter den Kopf zerbrechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9