Forum: Wirtschaft
Streit über Mega-Rettungsfonds: Gefährlicher Traum vom Geld im Überfluss
DPA

Schluss mit allen Euro-Spekulationen - der Rettungsfonds soll unbegrenzt Mittel bekommen, fordern wichtige Länder der Währungsunion. Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.

Seite 17 von 53
spaltpilz 31.07.2012, 20:05
160. da haben Sie Recht!

Zitat von muellerthomas
Irgendjemand muss mehr ausgeben als er einnimmt, damit ein anderer wenige ausgeben kann, als er einnimmt. Die Summe aller Einnahmen entspricht schließlich der Summe aller Ausgaben.
Ihre Theorie scheint ja im Ergebnis und besonders mit Blick auf Griechenland gerade fröhliche Urständ zu feiern....haben Sie schon einmal daran gedacht, sich dort als Finanzminister zu bewerben?
Ihr Posts hier sollten Qualifikation genug sein, jedenfalls für Griechenland.....natürlich sollten Sie korrupt sein, und die Fähigkeit des Lesens und Schreibens im Bewerbungsverfahren nun nicht sonderlich plastisch herausstellen!
Verweisen Sie besser auf gute Freunde im Bankwesen, die man ja fragen könne....das klingt nach externem Sachverstand und macht Sie für die griechische Politik unwiderstehlich!
Im Ernst: Um Ihrer letzt genannten Formel gerecht zu werden, geben wir Deutsche in Zukunft nichts mehr für Europa aus, und nehmen (defacto schon seit Jahren) aus Europa nichts mehr ein. Gleichung stimmt, ALLES GUT!!!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 31.07.2012, 20:05
161. Jede Bazooka überkleistert lediglich die europäische Strukturkrise

Zitat von sysop
Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.
Das Problem ist nicht allein die Inflation (die natürlich ein Riesenproblem werden könnte), sondern dass die Politik des extrem leichten Geldes die europäischen strukturellen Verwerfungen, die sich in Zahlungsbilanzungleichgewichten und Lohnstückkostendifferenzen zeigen, nicht ändern. Es ist ja nicht so, dass die Nordeuropäer die Waren der Südländer nicht wollen, es ist so, dass die einfach zu teuer sind. Deshalb sind die Südländer arbeitslos und pleite. "Viel Geld" ändert die strukturelle Ursache nicht.

Die Politik glaubt jetzt, dass "die Märkte" von "der Politik" "unterworfen" werden müssten als handele es sich um ein Machtspiel. Das ist so, als ob man sein Auto reparieren wollte, indem man dem Auto mit dem Hammer droht: fahr endlich, oder ich zertrümmer dir einen Scheinwerfer! -
Eine Politik die Wirtschaftspolitik nicht in wirtschaftlichen, sondern in politischen Kategorien macht, richtet enormen Schaden an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tksuper 31.07.2012, 20:06
162. Das falsche Rezept zu einer wirklichen Krankheit

Und wieder einmal. Das falsche Rezept zu einer wirklichen Krankheit.
Schulden lassen sich nicht, mit neuen Schulden wirklich aus der Welt bringen. Die EZB, wird unter dem Einfluss von Hollande und der Spanisch Italienischen Regierungen immer mehr eine Interessenvertretung der Süd Länder.
Stabilität der Währung ist kein Thema mehr. Eine gigantische Umverteilung zulasten des Nordens.
Es wird von Bazookas und Dicke Bertas schwadroniert,
die dann doch nur nutzlos verpuffen, und den Minussaldo um ein paar Milliarden steigen lässt.
Und hierbei sind Eurobeträge im Spiel bei dehnen es schwer fällt die vielen Nullen noch zu zählen.
Hier wird ein gigantisches Fass geöffnet. Wir werden unsere Kinder und Enkel, bis an das Ende aller Tage mit Schulden und Inflation belasten. Nein, und noch mal nein. Die Party im Süden, an der wir nicht teilgenommen haben (wir hatten ja Agenda 2010) müssen die Verursacher auslöffeln.
Unsere Regierung ist nur bedingt willig, oder in der Lage, Deutschen Interessen zu vertreten.
Von der Opposition ganz zu schweigen. Sie ist dazu nicht nur unwillig sondern, unterstützt bevorzugt die Interessen von Hollande und die Achse der Südländer. Sozialistische Internationale nennt sich das.
Und der Verlierer der Solidaritätsaktion heißt Deutschland.
Die anderen haben gebrasst. Und wir sollen mit unserem Erspartem, Renten und Lebensversicherungen dafür gerade stehen.
Welch Irrsinn wollen die uns noch verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 31.07.2012, 20:08
163.

Zitat von Zereus
Einfach raus aus der Währungsunion. So schnell wie möglich, so überraschend wie möglich und so entschlossen wie möglich.
Und die ausstehenden Target 2 Salden begleichen die Rest-Euro-Länder dann aus reinster Güte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2012, 20:09
164.

Zitat von spaltpilz
Ihre Theorie scheint ja im Ergebnis und besonders mit Blick auf Griechenland gerade fröhliche Urständ zu feiern....haben Sie schon einmal daran gedacht, sich dort als Finanzminister zu bewerben?
Von welcher Theorie sprechen Sie? Oder wollen Sie ernsthaft bezweifeln, dass die Ausgaben des Einen immer die Einnahmen eines Anderen sind, volkswirtschaftlich also gilt Einnahmen=Ausgaben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 31.07.2012, 20:10
165. Damals

Zitat von roadcrew
Das hier ist leider kein schlechter Film, wo man mit so was durchkommen könnte, sondern schlechte Realität. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass ein Deutschländchen mit der D-Mark zur Insel der Glückseligen mitten im Finanzchaos würde.
Hallo Roadcrew,

jedenfalls war die DM keine Währung, die ständig vorm Zusammenbruch stand und fortwährend gerettet werden mußte.

Der EUR wird seit vier Jahren "gerettet". Immer mehr Geld in ein
System zu pumpen, das nicht funktionieren kann, ist hoffnungslos.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 31.07.2012, 20:11
166. Das halten Grüne und SPD nicht durch.

Zitat von sysop
Schluss mit allen Euro-Spekulationen - der Rettungsfonds soll unbegrenzt Mittel bekommen, fordern wichtige Länder der Währungsunion. Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.
Ich bin sicher das es bis spätestens im Herbst Massenproteste gibt und auch Klagen gegen die unbegrenzte und weit über die Schulden des Bundeshaushalts hinausgehende Haftung zum Schaden der Bundesfinanzbürger die natürlich auch Europäer sind in einem anderen Sinne.(Reisefreiheit Lottospielen im Internet wie in Europa ähnlich usw).
Ich denke oft an Willy Brandt mit den "kleinen Schritten" gerade für Europa und nicht mit dem übernehmen der Bundesfinanzbürger die sicher gerne Europäer sind und bin mir auch sicher das die Grünen Ihren Kurs der alles befürwortet was nach mehr Europa klingt auch hinsichtlich der freien Gebermentalität an Länder die uns mit in den Ruin reißen können nicht durchhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaltpilz 31.07.2012, 20:12
167. Also meine letzte Hoffnung ruht

Zitat von phönix 100
Warum jetzt noch aufklären ??? Der Drops ist gelutscht !!! Der ESM ist längst in trockenen Tüchern (BVerfG ich lach mich weg). Sehen Sie es positiv : Sie brauchen sich um ihre Zukunft (und die ihrer Kinder & Enkel) keine Sorgen mehr machen ,denn die ist bereits verzockt.
wirklich noch auf dem BVerfG.
Interessanter wird im Falle des Scheiterns der Klage, wie mit Verfassungsfeinden im Bundestag zu verfahren sein wird: Noch dünken sich diese Herrschaften ja als immun....aber das taten Andere auch - bis Nürnberg....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 31.07.2012, 20:13
168. Sie haben sich empörend genug ausgedrückt

Zitat von proflula
kalkulierbar teurer wird, hat bisher niemand mit Zahlen belegt. Ein unbegrenzter ESM ist viel gefährlicher und das nicht nur für Deutschland. Alternative: 1. Griechenland raus, ganz schnell, am besten heute noch. 2. Rest der Pleite-Länder auch raus, spätestens morgen. 3. New-Euro nur aus Stabi-Ländern! Geht nicht. Das wäre aber ganz neu. Lassen die Verträge nicht zu. Wen scheren denn beim Euro-Murks bisher Verträge (siehe Maastricht-Vertrag, Lissabon-Vertrag u.a.). Ging doch bisher auch alles, vor allem das Abgreifen des (Noch-)Steuerzahlers. Alles Andere beraubt die Bürger Deutschlands ihrer Ersparnisse und damit ihrer Lebenszeit, da sie für das Geld, was sie für geleistete Arbeit bekommen haben, einen Teil ihrer Lebenszeit einsetzten. Vor allem betreffen die Lasten der Staatsschulden die heute noch wehrlosen nachfolgenden Generationen. Von wegen Schuldentilgungsfond oder neuer Griechen-Schuldenschnitt: keinen Cent mehr für Griechen- u.a. ClubMed-Schulden. Wir haften bereits jetzt mit 713 Milliarden, zukünftig grenzenlos, für diesen Euro-Murks für den noch Generationen geradestehen oder auch zahlen müssen, falls es nicht vorher zum Total-Zusammenbruch kommt! Wofür? Für weniger als Nichts. Was ging es uns zu DM-Zeiten doch ….! Vorsicht, darf man nicht laut sagen! Politik: endlich mal Verantwortung für u n s e r Land!!!
Nur, dieses Desaster-Glücksgefühl der Subventions-Verheizer-Staaten sollen wir plötzlich in der Subvention noch einmal subventionioeren??? Da hört der Spaß an der Freud' aber auf. Wir arbeiten und schuften, die Säcke legen sich auf ihre "Siesta". Bei uns wird es auch heiß. Es würde den "Spaniaken" besser stehen, endlich etwas für den Grundwasserspiegel des Landes insgesamt zu tun, diese arroganten schwulen Toreros mit dem abgeschnittenen Stierohr. Eigentlich werden zu wenige auf die Hörner genommen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpublizist 31.07.2012, 20:13
169. Schäuble finanziert Griechen die Steuerhinterziehung

Zitat von sysop
Schluss mit allen Euro-Spekulationen - der Rettungsfonds soll unbegrenzt Mittel bekommen, fordern wichtige Länder der Währungsunion. Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.
Schon lange ist die EU ein einziges Irrenhaus. Und die von uns gewöhlten Politiker spielen dabei nicht die Rollen der Ärzte. Geradezu paradox ist die Tatsache, dass weiterhin mit Duldung der griechischen Regierung Steuern in Milliardenhöhe hinterzogen werden. Mit unseren deutschen Steuermilliarden finanzieren wir also mit Schäuble an der Spitze die sich fortsetzende Steuerhinterziehung in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 53