Forum: Wirtschaft
Streit über Mega-Rettungsfonds: Gefährlicher Traum vom Geld im Überfluss
DPA

Schluss mit allen Euro-Spekulationen - der Rettungsfonds soll unbegrenzt Mittel bekommen, fordern wichtige Länder der Währungsunion. Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.

Seite 20 von 53
sarcasticus 31.07.2012, 20:24
190. Krisenmeldungen

Zitat von juchtenkäfer
Wie wäre es denn einfach mal mit dem Signal: Halt! Es werden bald Billiarden verbrannt und Otto Normalverbraucher darf es ausbaden. Mein Vorschlag: Bei Währungsspekulationen werden weltweit bei jedem Geschäft 20 % Steuern fällig.
Permanente Krisenmeldungen halten die Bürger in einer "Hab acht -Stellung"

Wenn das über Wochen praktiziert wird, sagt der verunsicherte Mensch zu allem "Ja und Amen"

Wir sind Krisenungewohnt und deshalb besonders gefährdet und überfordert mit diesen Spielchen.

Das alles atmet den Geist einer "Riesenvera...sche.....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaltpilz 31.07.2012, 20:25
191. Nach Ihrer positivistischen Auslegung

Zitat von muellerthomas
Von welcher Theorie sprechen Sie? Oder wollen Sie ernsthaft bezweifeln, dass die Ausgaben des Einen immer die Einnahmen eines Anderen sind, volkswirtschaftlich also gilt Einnahmen=Ausgaben?
des Ausgabe-Einnahme-Prinizips ist jeder Handtaschendieb ein erfolgreicher Unternehmer!
Ich gebe allerdings zu, daß die EU auf diese minimalistische Exegese sog. Wirtschaftens zurückgefallen scheint. Inwiefern dies zu verteidigen ist, erschließt sich mir allerdings nicht.
Industrialisierte Non-Euro-Länder scheinen im Ergebnis für die jeweilige Bevölkerung irgendwie besser zu fahren......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goggo64 31.07.2012, 20:25
192. Wann endlich ...

Wird die Bundesregierung merken und zugeben, dass es ein fataler Fehler war, als der Euro eingeführt wurde? Den Namen Helmut Kohl kann man deshalb nur noch als Schimpfwort verwenden. Es sollten endlich die nötigen Konsequenzen gezogen werden, d.h. Raus aus dem Euro und die D-Mark wieder einführen. Unsere guten Produkte werden sich auch so auf dem Weltmarkt durchsetzen. Als wirtschaftlich Wir brauchen den Euro und wohl auch die EU nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2012, 20:26
193.

Zitat von rahelsu
1923 schonmal gehört, und kurz danach kostete ein Brot 1 Billion Mark
Ach gab es damals auch Massenarbeitslosigkeit, sinkende Löhne, hohe ungenutzte Kapazitäten?

Wo soll die Inflation denn herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Early Bird 31.07.2012, 20:26
194. Es gibt schon einen Unterschied zur Schweiz.

Nämlich dass es die Schweiz (deren Sturheit/Beharrlichkeit und neutralen Status ich absolut bewundere) unternommen hat, unbegrenzt für ihre eigenen Leute und ihre eigene Währung den SChutzschirm zu finanzieren. Das ist bei uns nicht so...!! Leider sind wir umgeben von sogenannten Partnerländern, die (teilweise mit gefälschten Bilanzen und der Absicht so leichter ans Geld zu kommen) es sich zum Ziel gesetzt haben, uns und den wenigen finanzstarken EU-Mitgliedern unverfroren die Brieftasche zu stehlen. In dem Moment in dem ein solcher Irrsinn Realität würde, könnten sämtliche Parasiten-Länder alle Bemühungen einstellen. Geld würde genug gedruckt, die Inflation würde irgendwann galoppieren und der Euro irgendwann Lire-STatus und -ansehen haben. Solange D nicht den Schritt zurück zur Eigenwährung ud raus aus der Strauchdiebe-Union vollzieht (lieber einige harte Jahre als ein SChrecken ohne Ende), sehe ich eher uns am ABgrund als die Griechen. Und der europäische Gedanke ist - das sieht man schon am frechen egoistischen Griff in fremde Taschen - ohnehin nur noch ein Luftschloss in den Köpfen von Träumern oder Realitätsfremden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanre 31.07.2012, 20:27
195.

Zitat von rahelsu
1923 schonmal gehört, und kurz danach kostete ein Brot 1 Billion Mark
Naja und die restriktive Geldpolitik der FED löste die schlimmste Wirtschaftskrise der Geschichte aus. Deshalb ist meine Argumentation auch ein Mittelweg, die Zügel sollen ja nicht fallen gelassen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fosil 31.07.2012, 20:27
196. Wohl den ESM-Vertrag nicht gelesen!

Artikel 32
(9) Der ESM ist von jeglicher Zulassungs- oder Lizenzierungspflicht, die nach dem Recht eines
ESM-Mitglieds für Kreditinstitute, Finanzdienstleistungsunternehmen oder sonstige der Zulas-
sungs- oder Lizenzierungspflicht sowie der Regulierung unterliegende Unternehmen gilt, befreit.

Das bedeutet nichts anderes, als das der ESM gar keine Bankenlizenz benötigt, um Bankgeschäfte zu tätigen. Er kann das einfach tun ohne Lizenz.

Aber Herr Döring und die FDP kämpfen ja für unser hart erarbeitetes Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klapperschlange 31.07.2012, 20:27
197. Frau Merkel

Zitat von sysop
Schluss mit allen Euro-Spekulationen - der Rettungsfonds soll unbegrenzt Mittel bekommen, fordern wichtige Länder der Währungsunion. Tatsächlich könnte die finanzielle Superwaffe den Krisenländern kurzfristig helfen. Doch langfristig birgt sie enorme Risiken.
Ich erwarte von der Kanzlerin endlich klare Worte und Absagen an aller weiterer Treffen, den Euro betreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2012, 20:28
198.

Zitat von spaltpilz
des Ausgabe-Einnahme-Prinizips ist jeder Handtaschendieb ein erfolgreicher Unternehmer!
Wie kommen Sie denn darauf? Es geht dabei gar nicht um erfolgreich per nicht. Es ist sogar eher so, dass der Unternehmenssektor üblicherweise Netto-Schuldner ist, der Sektor der privaten Haushalte Netto-Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goggo64 31.07.2012, 20:28
199. Wann endlich ...

Uuups, da habe ich eben versehentlich auf den "Kommentar absenden" Knopf gedrückt. Was ich eigentlich schreiben wollte ist, dass Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation Europas weder den Euro noch die EU braucht. Wie heisst es doch so schön: Der Starke ist am mächtigsten allein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 53