Forum: Wirtschaft
Streit über Reformen: Eurofinanzminister verzögern Hilfstranche an Griechenland
AFP

Die Regierung in Athen liegt wieder im Clinch mit den Gläubigern der Euroländer. Die Finanzminister vertagten die Auszahlung von Hilfsgeldern in Höhe von zwei Milliarden Euro.

Seite 1 von 4
Senf-Dazugeberin 09.11.2015, 22:51
1. Grexit

Ansonsten lavieren wir noch in Jahrhunderten mit den Griechen rum.

Es hat doch wohl niemand ernsthaft geglaubt, dass dieses Mal alles rundläuft beim reformieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rikad 09.11.2015, 23:12
2. Grexit, dann EU-Ausschluss, Flüchtlingsgrenze Griechenland gelöst

Jetzt muss Griechenland endlich aus der EU geworfen werden, die werden es nie lernen. Auch der Neanderthaler musste gehen, als wir, Homo sapiens in Europa einwanderten. jetzt gilt es die Nachwandernden Islamisten abzublocken, idealerweise mit dem Rausschmiß der Griechen aus der EU, nicht nur aus dem Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proflula 09.11.2015, 23:32
3. Mit GR - das wird nie was

Dass sich in GR etwas ändert glauben nur Traumtänzer. 9 von 10 Griechen sagen wir ändern nichts, erlebt wieder kürzlich bei einem Besuch dort.
Handaufhalten, jammern, abzocken und die Schuld bei Anderen suchen. Nichts Anderes habe ich in den letzten Wochen und Monaten aus GR gehört. Selbst mal anpacken, Ärmel hoch, Eigeninitiative…Fehlanzeige. Mit dem Arbeiten haben sie es in GR nicht so. Dafür korrupt bis zum Abwinken. Welcher Investor investiert in einem solchen Land? Keiner!
Mit GR – das wird nie was! Wer zahlt die ganze Sause? Antwort: Der deutsche Steuermichel, auch ohne IWF, alternativlos! Aber ohne mich. Grüezi mitenand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_zukunft 09.11.2015, 23:44
4. Brilliant

Also, die Kolonialmächte wollen jetzt, dass die Wohnungen in den Besitz der Banken übergehen, wenn die Leute ihre Schulden nicht begleichen können. Da fragt man sich doch, womit sie danach ihre Miete bezahlen sollen?

Wenigstens sind die Prioritäten immer noch richtig: die Banken sind alternativlos wichtiger als die Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 09.11.2015, 23:50
5. Wo bleibt das Geld?

Das fragt Tsipras seine "Partner" (vulgo Gläubiger).
Er hat doch alle Reformen abgelehnt.
Die "Gläubiger" sind aber bereit, die weitere Tranche von 2 Milliarden zu zahlen.
Und die griechischen Banken sind natürlich "solvent"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 10.11.2015, 00:37
6. Wenn das wörtlich so stimmt,

wie es da steht: Brüssel verlangt, dass Griechenland ein Insolvenzrecht einführt, und Griechenland will arme Bürger vor Rausschmiss aus Wohnung schützen, liegt die Lösung doch auf der Hand:
Griechenland verabschiedet ein Insolvenzrecht, das selbstbewohnte Immobilien (angemessener Größe?) verschont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyodurl 10.11.2015, 00:58
7. das Thema

wird uns noch Jahre begleiten. Die Ansichten der Griechen werden wir nicht aendern koennen, wenn sie nicht selbst auf den Trichter kommen. Druck erzeugt automatisch Gegendruck.

Europa funktioniert nicht sobald Probleme auftreten wegen diametral unterschiedlicher Ansichten der nationalen Regierungen wie man in der Schulden- und Fluechtlingskrise sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seinedurchlaucht 10.11.2015, 01:07
8. Wenig überraschend

Das gleiche Spiel alle paar Monate. Warum führt man nicht einfach einen Griechenland-Soli ein? Dann kann man sich wenigstens diese Schein-Verhandlungen sparen. Letztendlich zahlen wir sowieso, daher wäre es schön, wenn man davon nicht die ganze Zeit in den Nachrichten liest. Das ganze EU-Konstrukt funktioniert nun mal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmller800 10.11.2015, 01:24
9.

und es geht wieder los.
Und da wundert man sich, dass viele in der EU Griechenland und deren Regierung nicht trauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4