Forum: Wirtschaft
Streit über TTIP: Vergesst den Freihandel!
AFP

Die Industrie poltert, wie schlimm ein Scheitern des TTIP-Abkommens wäre. Dabei haben wir gerade Wichtigeres zu tun, als eine Globalisierung zu forcieren, die so vielen Angst macht.

Seite 4 von 16
leopold_bloom_uk 29.07.2016, 14:20
30. Freihandel, Freihandel, Freihandel

Wir brauchen Freihandel, Freihandel, Freihandel. Das ist das Wichtigste für Deutschlands Wirtschaft. EU, Euro, Schengen, das ist alles nicht das Entscheidende. Freihandel ist Wohlstand und Frieden. "Globalisierungsgegner" ist ein Euphemismus für Nationalist. Wer gegen TTIP ist, steht Schulter an Schulter mit Trump für Abschottung und Protektionismus. Scheitert TTIP in der EU und Hillary wird Präsidentin, werden die Amerikaner und UK ein Freihandelsabkommen abschließen und UK an der Rest-EU vorbeiziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 29.07.2016, 14:27
31. Natürlich

kann so wie Herr Fricke argumentieren und dass es dafür eine große Fan-Gruppe gibt, ist ja klar.

Aber, wenn doch alles so schrecklich ist, warum gibt es das Thema in der EU überhaupt ? Soweit ich weiß, werden die Argumente in anderen EU-Ländern ganz anders gesehen !

Hier (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ttip-alles-ueber-freihandelsabkommen-zwischen-usa-und-eu-a-1042658.html#sponfakt=15) gibt eine Erklärung zu TTIP, in der Pros und Contras aufgeführt sind.

Wenn man wie hier nur die Contras liest, dann kann sich möglicherweise der Blickwinkel verschieben !

Also: Contra ok - Pro ?? dann Fazit: ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.07.2016, 14:27
32. Super!

Ein vernünftiger Artikel abseits von leeren Argumenten (Subba, weil Subba) und Chlorhühnchenhysterie (die sind unser geringstes Problem)

Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 29.07.2016, 14:30
33. ...

Eine interessante Fragestellung wirft die Kolumne auf: Wie kann lokale Produktion geschützt werden, ohne dass es zu Ineffizienzen kommt?
Ich bin schon lange der Meinung, dass Joghurt in ostdeutschen Kindergärten nicht aus China stammen muss. (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/brechdurchfall-tiefkuehl-erdbeeren-mit-noroviren-belastet-a-860169.html)

Ich denke, es gibt eine Menge Branchen, in denen eine lokale, dezentralisierte Produktion nach wie vor sinnvoll ist. Allein schon um Regionen vor Entvölkerung zu bewahren, Arbeitsplätze zu sichern, Kulturräume zu schützen und Monokulturen vorzubeugen.

Nur: Wie identifiziert man diese, und wie setzt man mit Gesetzen und Abkommen kluge Anreize, dass diese Branchen sich nicht unter diesem Schutz Ineffizienzen hingeben?

Ein wichtiges Forschungsgebiet für Ökonomen, jetzt, da wir erst mal den Deckmantel der "Freihandel ist besser"-Ideologie abwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 29.07.2016, 14:38
34. Mit Verlaub

TTIP ist weder Globalisierung noch Freihandel, sondern die faktische und rechtliche Bevorzugung von Konzernen.

Darum wird dieses korrupte Machwerk ja auch in den USA abgelehnt - u.a. von einem erheblichen Anteil der Demokraten - unübersehbar auf dem Nominierungsparteitag von Frau Clinton!

Eine globale IG Farben schiene mir kein Quell von Gemeinwohl - darum ist der Korporatismus zwischen Parteistaatsbürokratie- und Konzernbürokratien von Übel.

Ja zu einer besseren Welt
NEIN zu TTIP, CETA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trockenfisch 29.07.2016, 14:39
35. Leider,

weiß ich über CETA und TTiP nur wenig. Aber was mich beunruhigt, ist zB. das in Asien zB Saft abgefüllt wird in oz. und in ml. Die ganzen Maßeinheiten überhaupt. Wie soll das werden?
Was ist da bisher abgesprochen? Und es gibt ja noch viel mehr. Wie soll das gehen, Frau Merkel meint das wird werden und los gehts???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 29.07.2016, 14:39
36. TTIP tut bitter Not!

Freihandel, freie Märkte, kein Protektionismus. Das sind Werte, die dringend Not tun! In einer vernetzten Welt haben KleinKlein, Zölle, engstirnige Vorschriften und Co. nichts mehr zu suchen. Ich würde mich über TTIP freuen. Importieren Sie mal einen einfachen Auspufftopf aus USA, dann wissenSie, was im Moment an Unsinn abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzlan 29.07.2016, 14:40
37.

Zitat von peter.demel
VW zahlt Entschadigung an alle Amerikanischen Kunden. Die Europäer gehen leer aus. Wie wäre das wohl mit TTIP gelaufen? Glauben wir Deutschen wirklich, dass wir von den Amerikanern nichts mehr lernen können, wenn es um den Schutz vor großen Gesellschaften geht?
Sie meinen so wie sich die Amerikaner gerade gegen Opel/GM schützen, das genauso betrogen hat bei den Abgaswerten wie VW? Nämlich gar nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 29.07.2016, 14:46
38. was bedeutet Globalisierung?

Das gute Produkte weltweit eine gute Chance haben Käufer zu finden.... Davon profitieren wir Deutsche ungemein!

Aber es heisst eben auch das der Deutsche Arbeiter direkt mit dem taiwanesen und Chinesen im Arbeitslohn konkurriert unter Berücksichtigung der jeweiligen Transpoert und Lohnstückkosten.......

Das bringt hunderttausende Gewinner in Deutschland und Millionen Verlierer.....

Wobei es den Gewinnern auch vorher schon gut ging und die Verlierer einigermaßen zurecht kamen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 29.07.2016, 14:46
39. Wirtschaft und Handel

sagen uns fortwährend, ohne den Wegfall von Zöllen und die Abgleichung technischer Normen werde alles ganz schlimm. Dann sollen USA und EU genau das regeln. Genau das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16