Forum: Wirtschaft
Streit über Waffenexporte: Rüstungsindustrie droht mit Abwanderung aus Deutschland
DPA

Die deutsche Rüstungsindustrie verschärft den Ton im Streit um blockierte Waffenexporte. Entweder die Unternehmen müssten Arbeitsplätze abbauen oder ins Ausland gehen, verkündete der Branchenverband.

Seite 1 von 13
Jay77 20.09.2014, 10:18
1. da kann ich nur eins sagen:

Tschö! Macht et jut (und kommt nicht wieder)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 20.09.2014, 10:21
2. Herstellung von Waffen verbieten ... nur so löst man Konflikte, verhindert Kriege!

Wäre doch zu schön wenn die Unternehmen die Waffen herstellen, ins Ausland abwandern, denn zum BIP tragen die nicht mal 0,1% bei. Aber die Folgeschäden der Waffen sind für den Steuerzahler wesentlich teuer als beim Rauchen.
Deutschland hat durch Waffenproduktion und Armee nur negatives angerichtet und das Staatsgebiet seit 1914 um ein Drittel geschrumpft. Wäre an der Zeit in Zukunft zu investieren und aus den Fehlern der Vergangenheit Lehren zu ziehen.
Zukunft ist Robotik, 3D-Drucker, aber da überlässt Deutschland den anderen freiwillig das Feld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirin4 20.09.2014, 10:22
3.

Vielleicht sollten sie ihre Produkte überdenken. Wir brauchen Windräder und keine Panzer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 20.09.2014, 10:24
4. Reisende soll man nicht aufhalten

Zitat von
Die deutsche Rüstungsindustrie verschärft den Ton im Streit um blockierte Waffenexporte. Entweder die Unternehmen müssten Arbeitsplätze abbauen oder ins Ausland gehen, verkündete der Branchenverband.
Und jetzt ist Sigmar Gabriel ihr Feind!
Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt.
Zum BIP trägt sie aber nur -wenn's hochkommt - mit 3% bei. Auch bei den Arbeitsplätzen ist es nicht so pralle.

Und wenn die Rüstungsindustrie ins Ausland abwandern will, dann last sie doch ziehen.
Reisende soll man nicht aufhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 20.09.2014, 10:24
5.

Warum produzieren wir so viele Rüstungsgüter und so wenig Friedensgueter?
Wenn man so viele Rüstungsgüter produziert hat, muss man sie auch absetzen. Das geht aber nicht ohne Spannung, ohne Krieg. Also, jemand muss dafür Sorge tragen, dass immer alle Angst haben müssen, von anderen angegriffen zu werden. So funktioniert der Waffenlobbyismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BiffBoffo 20.09.2014, 10:26
6. Diese Drohungen kennen wir ja ...

Von Banken und Energiekonzernen. Wie wäre es die Regierung schafft es endlich mal ab die Bevölkerung in Geiselhaft zu nehmen wenn irgendwo was nicht läuft ?

Es kann ja nicht sein das mit Grundelementaren die Bevölkerrung Erpresst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 20.09.2014, 10:28
7. Richtig so.

Sollen sie, die potentiellen Kriegsgewinnler, doch abwandern. So kann keiner mehr sagen: Der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Außerdem werden die modernen Kämpfe um Macht und Vorherrschaft eh im Cyber Space ausgetragen. Hier sind wir eh hoffnungslos im Rückstand. Baut also Rüstungsprodukte zur Verstümmelung von Menschen und primär Zivilisten im Ausland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 20.09.2014, 10:35
8.

Das ist doch mal wieder ein exzellentes Beispiel, wie unsere Wirtschaft unsere Politiker erpresst. Die Drohung mit Abbau von Arbeitsplätzern und Abwanderung ins Ausland, hat doch bislang immer funktioniert. Bei Geld hört die Moral auf. Ich mache jede Wette, dass Gabriel wieder einknickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 20.09.2014, 10:37
9. Erpressung

Der deutsche Staat lässt sich nicht erpressen, außer es kommt das Wort "Arbeitsplätze" darin vor.

Doch das sind in aller Regel nur Finten. Um wie viel Arbeitsplätze in wie viel Jahren geht es bis zu einem fiktiven Umzug? Um wie viel Steuern geht es?

Ich glaube der deutsche Floristikhandel hat da mehr zu bieten, an Arbeitsplätzen und an Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13