Forum: Wirtschaft
Streit über Wirtschaftspolitik: Warum ein Ökonom aus der AfD flüchtete
AFP

Die AfD präsentiert sich als Partei der wirtschaftlichen Vernunft. Doch ihr Rückhalt bei Firmen ist gering, ihr Euro-Konzept schwammig. Der Ökonom Wolfgang Glomb verließ die Partei - und klagt über "volkswirtschaftlich katastrophale" Thesen.

Seite 1 von 15
pepe_sargnagel 15.05.2014, 15:31
1.

Zitat von sysop
Zwar tritt der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel nun als AfD-Spitzenkandidat zur Europawahl an und lieh der Partei zudem eine Million Euro. Doch gerade Henkel ist ein lebendes Beispiel dafür, wie schnell sich die Definition von ökonomischer Vernunft ändern kann. Als Verbandschef unterstützte er die Euro-Einführung noch entschieden. Ende 2001 versicherte Henkel in der "Bild", Euros seien "so hart wie die Münzen der D-Mark".
Wenn man obiges Zitat von Herrn Henkel auf die AfD überträgt, dann schlussfolgere ich nur eines: Damit unterscheiden sich die Politiker der AfD -obwohl die Politik für viele Neuland ist- aber rein gar nicht von den Etablierten. Sie scheinen genau zu wissen wie man Politik macht! Glückwunsch kann man da nur noch sagen! Es scheint so als bräuchte man gar keine so lange Politkarriere, um "heute so und morgen so" zu verinnerlichen. Und die Partei scheint dabei auch noch egal zu sein.

Aber ist das denn überraschend? Für mich nicht! Alle Politiker sind im Kern Ignoranten, Lügner, Opportunisten - sonst könnte man es im Parlament gar nicht mehr ertragen. Insofern kann ich nicht verstehen, dass man sich immer vor den neuen Parteien fürchtet - nicht dass da mal ein rhrlicher oder integerer Politiker auf der Liste steht... Das wäre wenigsten fürs Establishment eine Katastrophe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula1234 15.05.2014, 15:32
2. Glomb und die AfD

Herr Glomb hat erkannt, dass die Af D eine Partei der Rattenfänger ist. Viele der alten Herrn sollten den Ruhestand genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 15.05.2014, 15:32
3. Henkel ist eben kein Journalist

Und deswegen kann er sich ja auch mal irren. Außerdem gibt er den Irrtum auch zu. Und nicht zuletzt gab es damals die Nichtbeistands-Klausel (streng genommen gibt's die glaube ich immer noch) und niemand hatte ernsthaft geglaubt, dass so ein kleines Land wie Griechenland ein Problem für den Euro werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 15.05.2014, 15:33
4.

Herr Glomb sollte erstmal den volkswirtschaftlichen Unsinn in den Programmen der etablierten Parteien lesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helle_birne 15.05.2014, 15:33
5.

meint sicher nicht eine juristisch saubere Pfändung, sondern daß die US-Amerikaner, Briten und Franzosen das Bundesbank-Gold im Fall eines ernsten Konfliktes mit Deutschland schlicht nicht wieder herausgeben. Schließlich stehen diese drei Länder alle vor dem Staatsbankrott und das sind einige hundert Milliarden in Gold nicht schlecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 15.05.2014, 15:33
6. Ah die Wahlen stehen an...

....jetzt geht das AFD bashing bei SPON wieder los...und schon ist jemand gefunden der kein Pöstchen bekommen hat und deshalb ein Gegenkonzept zur Merkel-Abnick-Politik runtermacht....
Gestern schon eine sogenannte Populismus Sendung auf Phoenix...jetzt aber schnell noch ein paar Artikel bei SPON und ein paar Talkshows im ÖR damit das Volk wieder weiß wen es wählen soll....die AFD soll ja schon bei über 6% sein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 15.05.2014, 15:34
7. optional

Aha?! Und ein Beamter des Finanzministerium das 2 Billionen Euro Schulden verwaltet und dem bei der Euro-Einführung nicht aufgefallen ist das die Zahlen Griechenlands und Italiens getürkt sein müssen und der Belgien trotz 180% Staatsverschuldung teilnehmen ließ hat also mehr finanz-und wirtschaftspolitischen Sachverstand? - Nächster Panik-Artikel bitte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Etienne LM 15.05.2014, 15:35
8.

Jedem vernünftigen Menschen ist eine Partei mit denkenden Mitglieder lieber als eine deren Mitglieder nur der Chefin vom Mund ablesen.
Ausser: der Presse. Dort wird jede Diskussion gleich zum Drama erhoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 15.05.2014, 15:36
9. im Auftrag der Grossen...

...mobben die Mediene eine kleine Partei nach der Anderen. Egal ob sinnvoll oder nicht, jedes neue Baeumchen zertreten !

DAS ist der Auftrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15