Forum: Wirtschaft
Streit über Wirtschaftspolitik: Warum ein Ökonom aus der AfD flüchtete
AFP

Die AfD präsentiert sich als Partei der wirtschaftlichen Vernunft. Doch ihr Rückhalt bei Firmen ist gering, ihr Euro-Konzept schwammig. Der Ökonom Wolfgang Glomb verließ die Partei - und klagt über "volkswirtschaftlich katastrophale" Thesen.

Seite 3 von 15
sfb 15.05.2014, 16:02
20.

Zitat von helle_birne
meint sicher nicht eine juristisch saubere Pfändung, sondern daß die US-Amerikaner, Briten und Franzosen das Bundesbank-Gold im Fall eines ernsten Konfliktes mit Deutschland schlicht nicht wieder herausgeben. Schließlich stehen diese drei Länder alle vor dem Staatsbankrott und das sind einige hundert Milliarden in Gold nicht schlecht...
Es geht nicht um den Wert von Gold in aktuellen Währungen, sondern darum, dass das Papiergeldsystem selbst vor dem Bankrott steht und dann zählt nur noch Gold.
Und deshalb wird der Rücktransport entsprechend verzögert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 15.05.2014, 16:04
21. 7% ....

sind offensichtlich zu viel. Jetzt wird ein Parteiaustritt als großér Aufmacher genommen?

Vorgestern ist ein Lehrer aus der CDU ausgetreten weil die Bildungspolitik ihm nicht zusagte. Wo bleiben die Schlagzeilen dass die CDU die Schulen abschaffen will?

Ehrlich Leute ... das ihr die AfD kleinschreiben wollt ist ja oaky (ehrlich, ich hege keinerlei größere Symphatien für die Partei und lebe ohnehin nicht mehr in Deutschland) aber: Wird es nicht langsam ein bisschen zu lächerlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 15.05.2014, 16:06
22.

Zitat von hartaberfair0815
an alle die, die AfD wählen: Weshalb nimmt die AfD an einer Europawahl teil, wenn sie absolut nichts mit der EU zu tun haben möchte?
Um diese bürokratische Krake auf ein vernünftiges Maß zurechtzustutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 15.05.2014, 16:06
23. ...

Zitat von Etienne LM
Jedem vernünftigen Menschen ist eine Partei mit denkenden Mitglieder lieber als eine deren Mitglieder nur der Chefin vom Mund ablesen. Ausser: der Presse. Dort wird jede Diskussion gleich zum Drama erhoben.
Nein, das ist nicht differenziert genug. Allein das Stattfinden eines Denkvorgangs ist noch nichts positives. Nur weil meine Oma aufs Tor schießt, ist der Ball noch lange nicht drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Belfort 15.05.2014, 16:07
24. Wahl ohne Auswahl

Leider ist diese Partei die einzige politische Institution die auch einmal nachfragt wie hoch die Nachfrage nach dem Produkt Europa überhaupt ist.

Das ganze politische Schöngerede, rasche Tatsachenentscheidungen, Ignoranz katastrophaler Korruption & Bürokratie. All das bekommt man als Menu serviert das man gar nicht bestellt hat.

Die AfD serviert vielleicht nur Pommes. Aber vielen schmeckt sowas besser wenn es günstig bleibt als ein 4-Gänge-Teller der unbezahlbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 15.05.2014, 16:08
25. Oha,

jetzt wird aber tief in die Anti AFD Kiste gegriffen. Das erfordert ja nahezu eine Richtigstellung:
Das Kim Jong Un "Plakat" war kein Plakat, sondern war nur auf einer Internetseite eines Ortsverbandes.
Der Verband der Familienunternehmer hat sogar Geld für die AFD gesammelt (Fundraising Dinner) , Lucke war erster Redner beim "Tag des Familienunternehmes". Von Distanzierung kann also keine Rede sein.
Vom "Abflauen der Eurokrise" kann leider nicht die Rede sein. Bitte besser recherchieren!
Wären die Maastricht Kriterien eingehalten worden, würde Henkel heute immer noch sagen, das der € so stark wie die D-Mark wäre. Nicht Henkel hat 2001 falsch gelegen, sondern die Politik hat feste Regeln einfach gebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megactive 15.05.2014, 16:09
26. NUR für Hab-die-Schnauze-voll Wähler

Mitmachen + gewinnen:

http://www.die-linke.de/wahlen/europawahlen-2014/europawahlprogramm/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annelen1 15.05.2014, 16:12
27. Oh je, ein Parteiaustritt

Gut, dass der SPIEGEL darüber berichtet. Wenn Herr Glomb austritt, muss was faul sein an der AfD. Spaß beiseite. Ich finde es sehr gut, dass sich die Parteibasis der AfD offensichtlich noch nicht von den Lobbyisten, die natürlich TTIP wollen, kaufen lassen hat, sondern noch für Bürgerrechte einsteht. Welcher Bürger kann ein Interesse daran haben, dass zukünftig irgendwelche amerikanischen Schiedsgerichte den deutschen Steuerzahlen zu Milliarden Schadensersatz verurteilen, wenn der Gesetzgeber nicht nach der Pfeife der Konzerne tanzt? Bei so viel Widerborstigkeit der AfD wünscht sich so manche Zeitung sicherlich die FDP zurück, die sie vorher so engagiert aus dem BT geschrieben hat. Die macht keine Mätzen. Und dass die Amis und die Briten vielleicht nicht rechtmäßig die Goldreserven pfänden können, heißt jetzt genau was? Dass wir unser Gold im Notfall zurückbekommen? Sehr naiv. Das Gold ist über alle Berge. Höchste Zeit, dass das Thema auf die Agenda kommt und Ansprüche geltend gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 15.05.2014, 16:14
28.

Zitat von helle_birne
meint sicher nicht eine juristisch saubere Pfändung, sondern daß die US-Amerikaner, Briten und Franzosen das Bundesbank-Gold im Fall eines ernsten Konfliktes mit Deutschland schlicht nicht wieder herausgeben. Schließlich stehen diese drei Länder alle vor dem Staatsbankrott und das sind einige hundert Milliarden in Gold nicht schlecht...
Wie weit ist den die "Rückführung" unseres Goldes bisher gediehen?
Man hört gar nichts mehr davon. Läuft wahrscheinlich alles wie "geplant".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 15.05.2014, 16:14
29. Die AfD

wird hier immer nur schlecht gemacht. Was die Politiker der etablierten Parteien vor den Wahlen sagen und nachher dann tun ist oft das Gegenteil des vorher Gesagten. Aber bei Herrn Henkel soll es bedenklich sein, daß er bei der Einfuehrung des Euros erfreut war und heute gegen den Euro ist. Auch das die Partei immer in die rechte Ecke gestellt wird ist eine linke Masche. Die Welt wird nicht untergehen wenn die AfD 10 % und die FDP 3 % bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15