Forum: Wirtschaft
Streit über Zinspolitik: Erdogan feuert Chef der türkischen Notenbank
Umit Bektas/Reuters

Er hatte sich wiederholt geweigert, die Zinsen zu senken, wie es Präsident Erdogan verlangte. Nun wurde der Chef der türkischen Notenbank, Murat Cetinkaya, über Nacht und ohne Angabe von Gründen abgesetzt.

Seite 3 von 5
slartibartfass2 06.07.2019, 12:06
20. Basisdemokratie

Ein Beweis mehr, dass das großosmanische Sultanat total basisdemokratisch geführt wird. Mein Vorschlag: Nehmt den geschassten türkischen Notenbankchef in der EZB auf. (Auch) dort braucht man gute Leute mit Rückgrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceroc 06.07.2019, 12:43
21. Lira Absturz

Sehr ungeschicktes Signal, wenn man weiter abgestuft werden will ist das der Turbo. Wir Deutschen sollten das mit Besorgnis sehen, wir brauchen eine starke Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 06.07.2019, 13:17
22.

Zitat von ceroc
Sehr ungeschicktes Signal, wenn man weiter abgestuft werden will ist das der Turbo. Wir Deutschen sollten das mit Besorgnis sehen, wir brauchen eine starke Türkei.
Das verlangt nach einer Präzisierung: Deutschland braucht eine starke *demokratische* Türkei. Ein starkes Erdoganistan aber braucht niemand, am allerwenigsten die Türkei selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.07.2019, 13:23
23. Mit wieviel Besorgnis wir das sehen...

Zitat von ceroc
Sehr ungeschicktes Signal, wenn man weiter abgestuft werden will ist das der Turbo. Wir Deutschen sollten das mit Besorgnis sehen, wir brauchen eine starke Türkei.
...ist eigentlich schnuppe, da Deutschland nicht den geringsten Einfluß auf Erdogans Entscheidungen hat.
Davon abgesehen glaube ich inzwischen, daß es in der Türkei erst ganz schlimm kommen muß, bevor es wieder besser werden kann.
Sprich:nur eine Krise monumentaler Ausmaße hat die Kraft, Erdogan wieder vom Thron zu stoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 06.07.2019, 13:25
24. Seien wir mal nicht so stolz

Die deutsche Zentralbank steuert seit Jahren eine Niedrigzinspolitik. Die Wirtschaft, besonders aber Bund, Länder und Kommunen können sich also zum Nulltarif Verschulden. Und die Haushalte sehen mit der Zinseinsparung plötzlich viel besser aus.
Der Kleinsparer und seine Altersvorsorge schaut dabei in die Röhre. Wir haben also eine unabhängige Bundesbank? Komisch, eine abhängige Bundesbank würde das Gleiche tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 06.07.2019, 13:38
25. Danke Erdogan! Und Verkaufen! Verkaufen!

Wer schlau ist wird versuchen den Fall der Lira am Montag so früh wie möglich bzgl. seines eigenen Portfolios abzufedern. Alles verkaufen was man hat was mit der Türkei zu tun hat. Am Anfang wird die Lira abschmieren und danach der ganze Rest. Erdogan hat endlich bewiesen, dass er von Ökonomie keine Ahnung hat und nun sein Ende besiegelt. Er hat seine Weisheiten zur Volkswirtschaft wohl ausm Koran. Jaja linke Nachfrage-Ökonomie, niedrige Zinsen etc. Kann man machen ja, im Euro-Raum wo die Währung ohnehin hart ist, es wenig Inflation gibt, aber doch nicht im Schwellenland mit nachhaltigen Zweifel an der Wirtschaftspolitik und einer krankhaften Veranlagung zur galoppierenden Inflation und hohen Importen. Naja Erdogan, der ehemalige Gülen-Kumpel, der Sargnagel der modernen Türkei hat sich also selbst gelöst das Problem. Danke Erdo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 06.07.2019, 13:40
26. Starke Türkei???

Zitat von ceroc
Sehr ungeschicktes Signal, wenn man weiter abgestuft werden will ist das der Turbo. Wir Deutschen sollten das mit Besorgnis sehen, wir brauchen eine starke Türkei.
Wieso gehen Sie davon aus, dass die Türkei Stand jetzt stark sei?! Da ist doch seit der Machtübernahme Erdogan der Wurm drin. Das Wirtschaftswachstum basiert hauptsächlich auf der 50%-Zollunion mit der EU, die noch unter Ciller im Jahr 1997 in Kraft getreten ist. Das Handelvolumen EU-Türkei ging hoch von ca. 25Mrd auf 140Mrd. Damit hatte Erdogan nichts zu tun. Er ist ein Trittbrettfahrer der sich mit fremden Federn geschmückt hat. Nun macht er alles kaputt, weil er eben nicht stark ist, sondern unwissend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 06.07.2019, 13:58
27. @telarien

Ok, erstens liegt das Heft des Handelns nicht bei der Bundesbank, sondern bei der EZB was die Zinspolitik anbelangt. Zweitens sehen sich Zentralbanken zwar ständig den Versuchen der Politik ausgesetzt mehr Einfluss auszuüben, aber hier in Europa funktioniert die Trennung sehr gut. Egal, ob Sie die EZB oder die einzelnen Zentralbanken betrachten, siehe die Geschichte in Italien bzgl des Goldes. Ihre wirren Theorien können Sie sich sparen. Zweitens ist der kleine Anleger schon irgendwie selbst schuld, wenn er es in über 10 Jahren nicht schafft seine Anlagestrategie entsprechend anzupassen. Ok, das Geld einfach liegen lassen und beim wachsen zugucken funktioniert nicht mehr, aber es gibt zig Möglichkeiten wie man dennoch gut Rendite machen kann. Man müsste sich nur einmal damit beschäftigen, was offensichtlich zu viel verlangt ist. Drittens leben wir in einer globalisierten Welt, in der der Euro eine der wichtigsten Währungen ist und im Zusammenspiel mit Dollar, Yen, Pfund und demnächst Yuan zu betrachten ist. Kleine Hausaufgabe für Sie über das Wochenende: gucken Sie sich mal an welche Zinspolitik die drei erst genannten seit der Krise verfolgt haben, wieso es richtig war und warum es logisch ist, dass ein zu krasses Ausscheren zu massiven Verwerfungen geführt hätte. Viel Spaß, ich glaube an Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 06.07.2019, 14:06
28. Türkei unterstützen

Türken kauft mehr türkische Lira! Das ist was Sultan Erdogan möchte und wie könnte man nicht in ein so tolles Land wie der Türkei und dem Despoten Erdogan investieren wollen? Wrr nicht investiert wird verhaftet und ist ein Terrorist. Ihr habt die freie Wahl, liebe Türken. Wählt Erdogan, kauft Lira und vergesst, dass gefühlte zehn Prozent eurer Landsleute als Terroristen im Gefängnis sitzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 06.07.2019, 14:14
29. Die Ehrfurcht vor einem Despoten

Immer noch erstaunlich, sind nach wie vor die hiesigen Medien! Sie müssen wohl vor lauter Ehrfurcht gegenüber Erdogan erstarren! In jedem Bericht wird er mit seinen beiden Vornamen erwähnt. Wenn das bei allen anderen auch so gemacht würde, dann könnte man gar nichts sagen, doch auffällig ist es, dass es gerade bei dem Despoten generell so ist und bei vielen anderen eben nicht! Wie sehr muss man ihn nun wohl verehren? Oder ist es einfach so, dass er mit seinen Eskapaden immer wieder neue Berichte generiert, die man ihm dafür mit seinem vollen Namen aus purer Dankbarkeit widmet? Oder, ist es vielleicht doch die Angst, falls vor Ort berichtet wird, die Akkreditierung zu verlieren und dort ins Gefängnis gesteckt zu werden? Deniz Yücel lässt wohl grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5