Forum: Wirtschaft
Streit über Zinspolitik: Erdogan feuert Chef der türkischen Notenbank
Umit Bektas/Reuters

Er hatte sich wiederholt geweigert, die Zinsen zu senken, wie es Präsident Erdogan verlangte. Nun wurde der Chef der türkischen Notenbank, Murat Cetinkaya, über Nacht und ohne Angabe von Gründen abgesetzt.

Seite 4 von 5
Antalyaner 06.07.2019, 14:24
30.

Fragt sich eigentlich keiner hier, warum ausgerechnet diese Entlassung an einem Samstag, also am Wochenende, wo die Finanzmärkte geschlossen sind, erfolgt ? Richtig, da wurde spätestens gestern von Eingeweihten, d.h. dem engen Erdoganzirkel und seinen Trittbrettfahrern, in grossem Stil Dollar aufgekauft. Was wird ab Montag in der nächsten Woche mit dem Dollarkurs passieren ? Grosse Frage, einfache Antwort. Einige wenige werden sich auf Kosten des türkischen Volkes dumm und dämlich verdienen. Und dann geht das Spiel geht wieder von vorne los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 06.07.2019, 14:28
31. So langsam verliert Erdogan den Überblick

Niemand muss das Ende von Erdogan einläuten. Das macht er ohne jede Fremdhilfe alleine, indem er sich einen Fehler nach dem anderen leistet. Der gefährlichste Saboteur des türkischen Staatspräsidenten ist der türkische Staatspräsident. Doch der scheint nicht zu bemerken wie er sich Schritt für Schritt demontiert. Sich für großartig zu halten macht blind. Grenzenlos nach der Macht zu greifen ist ein gefährliches Spiel mit dem Ausgang, vom Sonnen in der Macht geblendet in ein Labyrinth zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 06.07.2019, 14:30
32.

Zitat von Beat Adler
Hat der Erdogan keine Ivanka? Soehne, Toechter, Frauen, Schwiegersoehne, Schwiegertoechter? Er sollte sie ueberall dort einsetzen, wo sie ihr Geschaeft der Selbstbereicherung verstehen, so wie es der Trump vormacht. Kann nur gut gehen, siehe Trumps Behauptungen ueber seine suber-extra-tolle Wirtschaft;-) mfG Beat
Naja, der Schwiegersohn als Finanzminister hat anscheinend bisher nicht geholfen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 06.07.2019, 14:36
33. Erdogans Welt

So , wie Erdogan in seinem Staat regiert und mit den Finanzen umspringt, kann es nicht mehr lange dauern, bis das System Türkei kollabiert. Dann herrscht Heulen und Zähneklappern.- Anscjeinend ist Erdogans oberstes Ziel, die Türkei zugrundezurichten. Das wird er wohl bald erreicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 06.07.2019, 15:05
34. Ein weiteres Stück

der Türkei auf dem Weg nach ganz unten. Herzlichen Glückwunsch, Meister Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 06.07.2019, 15:24
35.

Sinkende Zinsen motivieren eher zum Investieren als zum Sparen. Das gilt allerdings primär für jene die von diesen Zinsen betriffen sind - also Leute die Geld auf türkischen Banken haben (die vom Leitzins der türkischen Zentralbank beeinflusst werden).
Ausländische Investoren haben das Problem nicht. Die sehen nur eine steigende Rechtsunsicherheit in der Türkei und werden in Zukunft einen noch größeren Bogen um das Land machen.

Ob ein mögliches Mehr an Investitionen durch Personen in der Türkei die wiederholte Abschreckung auslädnischer Investoren auch nur ansatzweise aufwiegen kann, darf getrost bezweifelt werden. Aber Erdogan scheint ohnehin nicht so zu denken. Er ist nicht der Typ der es einem einfach macht seine Meinung zu teilen, er ist mehr der Typ dem man entweder zustimmt oder als Feind gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 06.07.2019, 15:33
36.

Zitat von nickleby
So , wie Erdogan in seinem Staat regiert und mit den Finanzen umspringt, kann es nicht mehr lange dauern, bis das System Türkei kollabiert. Dann herrscht Heulen und Zähneklappern.- Anscjeinend ist Erdogans oberstes Ziel, die Türkei zugrundezurichten. Das wird er wohl bald erreicht haben.
Heulen und Zähneklappern ist jetzt schon angesagt, aber er wird sich mit aller Macht, kostet es dem türkischen Volk den ganzen Wohlstand, daran festklammern. Und er wird sich wie Gaddafi an der Macht halten wollen, anstatt in ein sicheres Land, was ihm und seiner Familie gewährt wird, zu flüchten. Geld dürfte der Erdogan schon genügend haben, mit Sicherheit wird es auch nicht immer die türkische Lira sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zatara 06.07.2019, 15:34
37. Erdogan

Wenn ich Erdogan wäre, würde ich erst mal den Spiegel verklagen. Egal was in der Türkei an negativem passiert, es muss immer Erdogan persönlich gewesen sein, wenn man mach der immer gleichlautenden Titelmelodie geht.

Woher nimmt sich dieses Blatt das Recht Erdogan zu bezichtigen die Kündigung auszusprechen. Erdogan ist nicht Chef der Zentralbank. Welche Fakten hat der Spiegel für seine Vermutung, dass er mit dem Chef der Zentralbank nicht einer Meinung ist? Das ist Politik so gut wie nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patron 06.07.2019, 15:46
38. Zitat bdroege lira hat 95% wer verloren

Da die Inflationsrate aktuell bei gut 15% liegt, ist der Zins mit 24% absolut zu hoch. Da ist viel luft nach unten. Der Realzins liegt bei 18,97%. Seit der Brunson Geschichte und den Drohungen aus den USA ist die Lira relativ stabil, 1-2% höher oder niedriger. Es sollte mindestens auf 20% gesenkt werden bei der nächsten Sitzung. Der Präsident hat das Recht den Vorsitzenden zu kündigen und das hat et auch getan. Deswegen ist er kein Diktator. Das Zitat bdroege mit „die Lira hat 95% des Wertes verloren bedarf keiner Stellungnahme, eine Wunschvorstellung für Ihn, Hr Popp und aller anderen die gerne eine zusammenfallenden Türkei sehen würden. Aber ihr werdet euch noch alle wunder....die letzten Wirtschaftszahlen beweisen das es...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gwylim 06.07.2019, 17:15
39. Lesen bildet

Zitat von Zatara
Wenn ich Erdogan wäre, würde ich erst mal den Spiegel verklagen. Egal was in der Türkei an negativem passiert, es muss immer Erdogan persönlich gewesen sein, wenn man mach der immer gleichlautenden Titelmelodie geht. Woher nimmt sich dieses Blatt das Recht Erdogan zu bezichtigen die Kündigung auszusprechen. Erdogan ist nicht Chef der Zentralbank. Welche Fakten hat der Spiegel für seine Vermutung, dass er mit dem Chef der Zentralbank nicht einer Meinung ist? Das ist Politik so gut wie nie.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Vielleicht sollten Sie den Artikel nochmal lesen?

"...heißt es in einem präsidialen Dekret"

"Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte immer wieder Zinssenkungen von der Zentralbank gefordert, um die türkische Wirtschaft anzukurbeln. Für ihn waren hohe Leitzinsen "Mutter allen Übels". Doch Cetinkaya hatte auf die Unabhängigkeit der Zentralbank verwiesen. Diese Differenzen hätten sich in den vergangenen Wochen verschärft, hieß es in Regierungskreisen. "Der Präsident und der Finanzminister haben seinen Rücktritt gefordert", sagte ein Insider"

Erst ein Präsidialsystem einführen und dann behaupten, der Präsident hat nichts zu sagen? Sorry, aber wie verblendet kann man eigentlich sein? Genau diese Blindheit den Fakten gegenüber und die parteiische Emotionalität auf dem Niveau von Kleinkindern bei den Anhängern fanatisierter politischer Systeme führt zu Ungerechtigkeit, Gewalt und Spaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5