Forum: Wirtschaft
Streit um Ausschreibung: Alstom klagt gegen Siemens-Züge für Eurotunnel

Nächste Runde im Kampf um den lukrativen Auftrag für zehn Eurostar-Züge: Der französische Siemens-Rivale Alstom verklagt den Eurotunnel-Betreiber vor dem britischen Gerichtshof. Die Ausschreibung sei rechtswidrig gewesen, die Sicherheit gefährdet.

Seite 1 von 2
marian.2.k 20.10.2010, 21:16
1. Blödsinnige Überschriften

Ich fahre einen Renault-Mégane, meine französischen Freude fahren einen Passat, die schwedischen Freunde einen Peugeot und Freunde aus Gießen einen Volvo.
Wir sollten froh sein, dass der "einfache Bürger" inzwischen seinen Frieden mit den "Erbfeinden" geschlossen hat und uns nicht weiter über ALSTOM etc. aufregen. Auch nicht über ein paar franz. Politiker, die es noch immer nicht verkraftet haben, keine Grande Nation mehr zu sein, nicht mal mehr ein Hecht im Karpfenteich.

Und sollte wirklich ALSTOM gewinnen, dann sind da auch garantiert wieder SIEMENS-Komponenten drin. Die Welt ist globalisiert, nur haben das einige wenige Leute in Frankreich noch nicht gemerkt. Keine Angst, kommt schon noch!

Schönen Abend noch!

Beitrag melden
jörg wartenberg 20.10.2010, 22:34
2. Fehler im Artikel

Hallo,
> Die ICE-3-Züge sind im Unterschied zu den TGV-Zügen aus zwei Zugteilen zusammengesetzt

Der ICE-3 der DB AG besteht zwar aus zwei Zugteilen, nicht aber die von Eurostar bei Siemens bestellten Züge. Diese sind genauso lang, wie die alten Eurostar-Züge.
Diese Regel würde also nur die Velaro-Züge (ICE3) der DB AG, nicht jedoch die von Eurostar betreffen.
Die Sicherheitsregel, auf die sich Alstom bezieht ist die, dass die Tunnelzüge über Lokomotiven verfügen müssen und nicht über einen Unterflurantrieb wie beim Velaro. Interessanterweise hat sich Alstom nicht mit dem TGV (http://de.wikipedia.org/wiki/Train_%...grande_vitesse) beworben, der ja über Lokomotiven(Triebköpfe) verfügt, sondern mit dem AGV (http://de.wikipedia.org/wiki/Alstom_AGV) der mit Unterflurantrieb ausgerüstet ist.

Wenn sie Quellen zu den Sicherheitsregeln suchen, schauen Sie sich doch mal den folgenden Forenbeitrag an: http://www.drehscheibe-foren.de/fore...34#msg-4778734

MfG Jörg Wartenberg

Beitrag melden
der_mokusch 20.10.2010, 23:27
3. Sicherheitsvorschriten gelten nur für Alstoms Konkurrenz

Interessant in diesem Zusammenhang auch, dass gerade heute die Budapester Verkehrsbetriebe ihren Vertrag mit Alstom bezüglich der Lieferung neuer Züge für die Budapester Metro gekündigt haben und Alstom wegen Nichterfüllung auf Zahlung einer Konventionalstrafe verklagen werden.
Hintergrund ist, dass die Ingenieure bei Alstom unfähig waren, selbst nach etlichen Jahren die ungarischen Zulassungsbestimmungen zu erfüllen.
Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Alstom, nachdem es versucht, hier Siemens wegen Verletzung geltender Sicherheitsvorschriften ans Leder zu wollen, genau aus demselben Grund (Nichteinhaltung geltender Sicherheitsvorschriften) selbst den Tender in Budapest wieder verloren hat...
Verständlich, dass da jetzt die Nerven blank liegen...

Beitrag melden
Pandora0611 21.10.2010, 04:27
4. ehemaliger französischer Staatskonzern

Zitat von sysop
Nächste Runde im Kampf um den lukrativen Auftrag für zehn Eurostar-Züge: Der französische Siemens-Rivale Alstom verklagt den Eurotunnel-Betreiber vor dem britischen Gerichtshof. Die Ausschreibung sei rechtswidrig gewesen, die Sicherheit gefährdet.
klagt gegen den Eurotunnel Betreiber.
Es dürfen eben nur Züge der "Grande Nation" durch den Tunnel fahren, auch, wenn andere gleichwertig/besser sind.

Beitrag melden
Ursprung 21.10.2010, 04:40
5. Aufloesende Achsen

Ich weiss nicht viel ueber die franzoesischen Schnellzuege. Nur, dass sie angenehm leise und komfortabel sind und von irgendwelchen Konstruktionsschwaechen habe ich noch nichts gehoert.
Aber in einen Siemens-Intercity einzusteigen, verursacht mir immer ein mulmiges Gefuehl, weil die da Radkonstruktionen (ausgerechnet Radkonstruktion!) eingebaut haben sollen, die mir technisch geradezu abenteuerlich erscheinen, zu toedlichen Unfaellen fuehrten und einen hohen Inspektionsaufwand erfordern, der schildbuergerlich anmutet. Da braucht der Kontrolleur nur einen schlechten Tag haben und am naechsten Tag saesse ich womoeglich gerade ueber jener Achse, die sich gerade mal wieder aufloest.
Sorry, ich fuehre lieber mit einem TGV und nicht mit einem Siemenspannenzug bei 320 Sachen unter dem Englischen Kanal durch.

Beitrag melden
AntiGravEinheit 21.10.2010, 06:58
6. In dem Artikel wird etwas durcheinander geworfen

Die NEUEN Züge bestehen nicht aus zwei Zugteilen, sondern das ist ein kompletter Ganzzug, den man von vorne bis hinten durchlaufen kann. Dieser Ganzzug kann an einer "Sollbruchstelle" getrennt werden, so wie die TGVs, die dort verkehren, auch.

Die Sache mit den zwei Zugteilen betrifft die aktuellen ICE3-Züge, die die Bahn nach London fahren lassen möchte. Diese Züge existieren schon seit Jahren. Hierfür müssen/sollen die Sicherheitsbestimmungen angepaßt werden.

Wie auch immer, Alstom spielt mal wieder die beleidigte Leberwurst und heult rum, weil der Eurotunnelbetreiber die Konkurrenz besser findet. Wenn die schon klagen wollen, dann müssen sie den Eurotunnelbetreiber verklagen, der die Ausschreibung initiiert und den Auftrag an die Konkurrenz gegeben hat.
Frankreich und seine Konzerne wollen gerne auf dem Weltmarkt mitspielen, aber kaum dringen andere Konzeren in den französischen Markt ein, dann kommt die Keule mit dem Staatsprotektionismus.

Tja, Wirtschaftsministerin Lagarde sorgt sich wegen der derzeitigen Ausschreitungen um den Ruf von Frankreich.
Ich frage mich, welchen Ruf sie da meint. Was nicht da, kann auch nicht beschädigt werden. Und wenn er da wäre ... nun, was schon mies ist, kann kaum noch schlechter werden.

Beitrag melden
Azazil 21.10.2010, 08:05
7. Is klar!

Ich arbeite seit vielen Jahren in verschiedenen französischen Unternehmen und kann mit ruhigem Gewissen behaupten - Die spinnen, die Gallier!

Beitrag melden
Gani 21.10.2010, 09:18
8. Seltsam

Manchmal, aber immer öfter, hat man den eindruck, frankreich sei in wirklichkeit eine kommunistische bananenrepublik die die marktwirtschaft nur aus dem politischen unterricht kennt.

Beitrag melden
lgv2010 21.10.2010, 09:25
9. Deutscher Protektionismus

VOR 1ein halb Jahre wolte die DB den AGV kaufen, MERCKEL hat ihr Veto gegen den kauf eingelegt.

LINK

Vielleicht ein Artikel für den Spiegel, er braucht nur ein guten übersetzer, da habe ich aber keine Zweifel
http://www.francesoir.fr/economie/eu...-siemens.41655

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!