Forum: Wirtschaft
Streit um Boni: Ackermann wirft Schäuble mangelnden Anstand vor
DPA

Der Streit um Bonuszahlungen der Deutschen Bank nimmt absurde Formen an. Nachdem sich Finanzminister Schäuble abfällig gegenüber Ex-Bankchef Ackermann geäußert hat, keilt dieser nun ähnlich heftig zurück.

Seite 12 von 20
leo19 23.11.2016, 12:54
110. Ich mag Herrn Ackermann auch nicht, aber

in diesem Fall hat er recht. Minister Schäuble hat genug damit zu tun, seinen eigenen Stall auszumisten. Wer hat denn die Bankenverbrechen und die Steuerhinterziehung legalisiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binismus 23.11.2016, 12:54
111. Ackermann wirft Schäuble mangelnden Anstand vor.

Das muss ausgerechnet Herr Ackermann sagen, der selbst nicht weiß was Anstand ist! Denn Anstand besitzt nur wer zu seinen Fehlern steht und sich dafür schämt. Herr Ackermann sollte Rückzahlungen als Lehrgeld verbuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbike67 23.11.2016, 12:55
112.

Ein Bonus sollte nicht nach Abschluss des Geschäftsjahres gezahlt werden sondern meintewegen 5 Jahre später, so dass nachhaltige und zukunftsweisende Entscheidungen zugunsten des Konzerns belohnt werden.
Jetzt kann man doch heute im Extremfall einfach einmal 1-2 Jahre risikoreich spekulieren und dann richtig Geld verdienen. Endet dann der Vertrag absehbar, heisst es dann eben nur: Nach mit die Sintflut.
Ähnlich hat etwa Winterkorn bei VW regiert, welcher in den Jahren vor der Aufdeckung der Abgasmanipulationen immer schon schön Attacke zum Erreichen der Weltmarktführerschaft geritten ist.

Schön ein paar Euro sparen und den Kunden nicht mit dem Nachfüllen von AdBlue zu nerven... Man las in den Jahren vorher immer schön von Rekord-Boni für Winterkorn. Mit einer 5 Jahresfrist hätte er keinen Cent bekommen, da er mit seinen Entscheidungen VW an den Rand einer möglichen Insolvenz geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 23.11.2016, 12:57
113. warum nicht...

Zitat von paddler0
Dann müssten auch alle Weihnachtsgratifikationen, zusätzliches Urlaubsgeld oder Anderes ausserhalb des regulären monatlichen Gehalts in sämtlichen Branchen mit 98% besteuert werden. Wollen Sie das wirklich? Die Sonderbesteuerung nur in einer Branche ist nicht möglich!
Die Progerssion bei der Besteuerung gibts doch schon .Muss man nur entsprechend anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 23.11.2016, 13:00
114.

Ich Schätze Herrn Schäuble sehr als inteligenten Menschen. In dieser Sache sollte er heraushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichhörnchensheriff 23.11.2016, 13:00
115. Wenn´s um sie selber geht...

.... sind die Herren immer sehr empfindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbo73 23.11.2016, 13:04
116. Armselig

jahrelang die Taschen voll machen ohne Rücksicht auf Verluste und dann von Anstand schwafeln. Abstand sollte ein Volksvertreter keineswegs haben, sondern sich viel stärker unbequem machen. Auch wenn ich ansonsten wenig an Schäuble's Äußerungen und Haltung unterstütze, hier hat er Recht getan und war noch viel zu sanft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 23.11.2016, 13:06
117. Wo leben Sie denn?

Zitat von hman2
Falsch. Boni sind nicht Teil des Arbeitsvertrages, sondern von gesondert vereinbarten Zielvereinbarungsverträgen. Und das heißt auch, dass da Ziele reingehören, deren Erreichung a) schwierig ist und b) nachgewiesen werden muss. Zumindest bei Normalsterblichen Arbeitnehmern ist das so... Bei einem Manager muss das Gutlaufen der Geschäfte da drin stehen, d.h. wenn sie schlecht laufen, ist es Essig mit Boni. In der Realität sieht es aber so aus: Laufen die Geschäfte gut, gibt es Boni, um eine Belohnung für den Erfolg zu erzeugen. Laufen sie normal "seitwärts", gibt es Boni, damit sich der Manger mehr anstrengt. Laufen die Geschäfte schlecht, gibt es Boni, wegen der gestiegenen "Herausforderung".
Also ich erinnere mich noch, dass zu meiner aktiven Dienstzeit die Bonireglung noch im Anstellungsvertrag festgehalten war, wo denn sonst?
Natürlich mussten die Zielvorgaben und sowie auch die Höhe der Zahlungen zu einem bestimmten Zeitpunkt immer wieder neu definert und festglegt werden, das dürfte sich doch wohl von selbst verstehen! Die Reglungen wurden aber stets beinhart angewendet, ohne wenn und aber, so kam es auch niemals zu irgendwelchen Differenzen dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 23.11.2016, 13:08
118. Und wieder ein Schäuble!

Er spielt hier wieder auf "oberste moralische Instanz" und bleibt im Gespräch als der Saubermann aus dem Bundeskabinet. Übrigens,Anstand hatte er nie, sonst wäre er damals, als er das geltende Parteirecht brach, und als Unionsvorsitzender zurücktrat, nicht nochmal später in ein Amt als Bundesminister der Wirtschaft zurückgekehrt. Dieses Selbstverständnis ist kaum zu ertragen. Dieser Vorgang ist schädlich für die politische Kultur der Republik und fördert auch Politikverdrossenheit. Das der Ackermann von mangelndem Anstand redet , macht mich sprachlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 23.11.2016, 13:10
119. ein schlechtes Zeichen

für unsere Streitkultur, dass man nur den Vorwurf schlecht finden muss, um ihn erledigt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 20