Forum: Wirtschaft
Streit um Bonus-Zahlung: Ex-Manager fordert 1,4 Millionen Euro von VW
picture alliance / dpa

In Braunschweig ist eine Güteverhandlung zwischen VW und dem früheren Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer angesetzt. Der ist seit dem Abgas-Skandal beurlaubt - will aber dennoch einen Bonus einfordern.

Seite 2 von 6
thequickeningishappening 23.03.2017, 07:01
10. Vorstände und Boni

Da die Boni meist wesentlich höher sind als das eigentliche Gehalt sind Diese für den nach oben angepassten Lebensstandard unverzichtbar! Das Wirtschaftskriminalität immer noch als Kavaliersdelikt behandelt wird und Boni trotz Schädigung des Unternehmens vor Gericht eingeklagt werden ist pervers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichlachmichkaputt 23.03.2017, 07:17
11. Gier frisst Hirn

Zitat von justusn
hat er Anspruch auf den Bonus.
Wenn er tatsächlich seinen Anteil zum Abgasskandal geleistet hat, dann hat er dem Unternehmen geschadet. Seit wann gibt es dafür einen Bonus? Dann müsste er eher Geld bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 23.03.2017, 07:18
12.

Aus menschlicher Sicht gibt es dafür keine Worte mehr. Wie kann man so unfassbar unglaublich egoistisch und verantwortungslos sein? Ich kann gar so viel essen wie ich ...... möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porlox 23.03.2017, 07:19
13. Wie immer

Er wird das Geld kriegen, sowie alle in diesem Bereichen das durchsetzen, was sie zuvor vertraglich vereinbart haben und in jedem Fall gezahlt wird. Hier geht es nämlich nicht um den Mist den er gebaut hat, sondern um das was vertraglich vereinbart wurde. Das VW mit seinen Kunden - die mal millionfach belogen hat - auch einen Vertrag hatte, will niemand wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 23.03.2017, 07:23
14. Ja,

so sind Sie unsere Deutschen Manager,bekommen den Hals einfach nicht voll. Keinerlei Gewissen wegen der Abgasaffäre, aber sagen das steht mir doch zu. An seiner Stelle würde ich die Bälle mal flach halten, oder es geht ja auch anderst, gebt ihm das Geld und dann Verklagt den Herrn auf Schadensersatz wegen sonstwas, denn für mich ist eines klar Heinz-Jakob Neußer als Entwicklungchef muss von der Täuschung gewußt haben. Also, gebt Ihm das Geld und dann nehmt Ihm alles ab was Er je besessen hat. Bei einem kleinen Angestellten würde so was doch auf jeden Fall gemacht, du hast es kaputt gemacht du bezahlst!
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwkl 23.03.2017, 07:25
15. Ja so isses halt...

... solange ihm nichts nachgewiesen wurde kann er sehr wohl den nominellen Bonus (100%) fordern, der in seinem Arbeitsvertrag festgelegt ist. Schließlich hat ihn die Firma beurlaubt und nicht er bleibt von der Arbeit weg. Ob die Vertragskonditionen obszön sind oder nicht ist eine andere Frage. Aber auch für solche Leute gilt die Unschuldsvermutung. Hoffentlich stellt Volkswagen aber wenigstens eine eventuelle Zahlung (auch das Gehalt) unter Vorbehalt und kann dann später zurückfordern, wenn ein Fehlverhalten oder gar eine kriminelle Handlung (eben eine gravierende Verletzung der Pflichten des Arbeitsvertrags) nachgewiesen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 23.03.2017, 07:26
16. Wenn's ihm zusteht...

...wird/soll er es bekommen. Tropfen auf dem heissen Stein.
Ob er es Wert ist?
Die schiere Masse von Kostgaengern bei VW von gross bis klein wird den Kahn irgendwann zum kentern bringen.
Da hilft auch keine Beschraenkung auf 10 Mio bei den Uebergrosskofferten.
Und solange das so ist, wird der Wirt ausgesaugt.
Opportunismus solange es moeglich ist - dafuer steht VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.03.2017, 07:34
17. Exkurs: Gericht verurteilt Autohaus zu Rücknahme

Zitat von eunegin
4. Ich fahre u.a. einen VW - bitte um 1 Mio Euro Wegen meines VW muss ich mir nach dem Abgasskandal ständig Sprüche anhören und komme mir schon ganz unseriös und wie ein Betrüger vor. Für den erlittenen Schmerz fordere ich von VW 1 Mio Euro. Kontonummer stelle ich Wolfsburg gerne zur Verfügung.
Gestern früh kam in S4 Radionachrichten die Meldung, dass ein Autohaus(!) den Wagen zurücknehmen muss, weil er durch den Dieselbetrug Mängel hat.
Achtung, das Autohaus, nicht VW - denn das Autohaus ist ja ihr Vertragspartner! Bei ihnen machen die beiden vermutlich das Hase-Igel Rennen 'nicht zuständig' und inzwischen macht das Autohaus dicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 23.03.2017, 07:36
18. Perverse Weltsicht.

Die Einen sollen für den Verzehr einer Scheibe Wurst oder einen Pfandbon ihren Job verlieren, die Anderen wollen sich Boni zubilligen und einfordern, obwohl ihr Handeln ihrer Firma über 20 Milliarden Euro Verluste eingebracht hat und die vermeintlichen Gewinne zu großen Teilen auf nachgewiesenem Betrug beruhen. Was ist das für eine perverse Rechts- und Wirtschaftsordnung geworden! Das alles trägt Züge eines neuen Feudalismus und machmal fühlt man sich ins MIttelalter versetzt, denn da galten auch solche Regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 23.03.2017, 07:38
19. Sag' ich doch

Zitat von justusn
Wenn er seine Ziele erreicht hat, hat er Anspruch auf den Bonus.
Erfolgreiche entwicklung der Schummelsoftware (z.B.). Ziel erreicht!
Genau solche Aussagen machen es dieser Spezies von Managern ja so leicht, ihre Boni einzufordern, egal was sie effektiv für das Unternehmen geleistet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6