Forum: Wirtschaft
Streit um Bonus-Zahlung: Ex-Manager fordert 1,4 Millionen Euro von VW
picture alliance / dpa

In Braunschweig ist eine Güteverhandlung zwischen VW und dem früheren Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer angesetzt. Der ist seit dem Abgas-Skandal beurlaubt - will aber dennoch einen Bonus einfordern.

Seite 4 von 6
huz6789 23.03.2017, 08:49
30. Obszön und gewissenlos

Krankhaft gewissenlose Menschen stellen obszöne Forderungen. Nicht in der Lage, größere Zusammenhänge zu verstehen. Aber Manager geworden. Was ist VW für ein Laden, dass er solche Veträge macht ? Was ist das für ein Wirtschaftssystem, indem solche Typen Karriere machen ? Mir schaudert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 23.03.2017, 08:56
31. Also jetzt wird´s echt pervers

Millionenhoher Boni dafür, dass man die Verantwortung dafür trug, dass der Konzern für einen langen Zeitraum eine betrügerische Software entwickelt hat, und somit Millionen von Kunden betrogen und benachteiligt hat, sowie dem Konzern Milliarden an Schädigungszahlungen aufbürdet. Das ist an wirtschaftlicher Perversion einfach nicht mehr zu überbieten.
Im Ernst, diese Leute muss doch der Blitz beim Schei... treffen. Sorry!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 23.03.2017, 08:59
32. Der

Zitat von justusn
hat er Anspruch auf den Bonus.
war mal wieder richtig gut ! Der Tag ist gerettet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 23.03.2017, 09:13
33. Es ist doch schon längst ....

nicht mehr vermittelbar, dass die Zahlungen an Manager etwas mit ihrer Leistung zu tun haben. Das Geld fließt, egal ob Erfolg oder Misserfolg. Bei einer Forderung von 1,4 Millionen ist der Mann nur ganz unten angesiedelt in der Kaste der Manager. Der Betrag bedeutet für ihn einen sozialen Abstieg. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 23.03.2017, 09:13
34.

Langsam sollten wir uns doch daran gewöhnt haben, dass in den Vorstandsetagen Leute, genannt Manager, sitzen die frei von jedem Gewissen sämtliche schlechte Charaktereigenschaften in sich vereinigen. Dazu gehören maßlose Gier, von Verantwortung schwafeln aber keine Verantwortung im Ernstfall tragen wollen, nach unten ohne jegliche Empathie und menschenverachtend, brutal und rücksichtslos handelnd. Nur wer all diese Charaktereigenschafte in sich vereinigt, der ist und wird zum Manager berufen.
Da wundert sich hier noch ein Schreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andro-mada 23.03.2017, 09:17
35. Betrug

Moin, wieso wird hier immer noch von "Schummel"sofware gesprochen ?? Das war absoluter Betrug und sollte auch als solcher bezeichnet werden, Schluß mit Verniedlichung. Die Herren haben nicht geschummelt sondern betrogen und dafür gehören sie auch vor Gericht. Wobei man davon ausgehen kann, das die Höhe der Strafen eher an Schummelei erinnern werden. Da lob ich mir in dem Fall Amiland: 169 Jahre ist auf jeden Fall erstmal ne Hausnummer wenn sie ihn dazu verdonnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 23.03.2017, 09:20
36. Das ist ja keine Einzelmeldung.

Inzwischen sehe ich häufiger Artikel bei SPON, die sich mit vertraglichen Zahlung von Boni befassen, welche an Manager ausgeschüttet werden, die ihre hierfür notwendige Arbeit gar nicht, unzulänglich, unternehmensschädigend oder betrügerisch verrichten. Dies ist ein Hauptgrund für die entflammte Diskussion über sämtliche Managergehälter, zu oft kommen selbige ihren Pflichten schlicht nicht nach, sondern sind nur Sprachrohr ausländischer Fonds, die in Hinsicht kurzfristiger Rendite die Unternehmen aussaugen. Die Haftung für solches Verhalten fehlt, vertraglich gesichert, meist völlig. Ein Nährboden für soziale Ungerechtigkeit, da zur Bedienung von Kapital und Topmanagement die Angestellten, die mit ihrer Arbeit das Hauptgeschäft erledigen (eg Autos bauen), seit nunmehr fast dreißig Jahren an der Lohnentwicklung unzureichend beteiligt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 23.03.2017, 09:21
37.

Zitat von huz6789
Krankhaft gewissenlose Menschen stellen obszöne Forderungen. Nicht in der Lage, größere Zusammenhänge zu verstehen. Aber Manager geworden. Was ist VW für ein Laden, dass er solche Veträge macht ? Was ist das für ein Wirtschaftssystem, indem solche Typen Karriere machen ? Mir schaudert.
Es ist doch nicht nur VW. Diese Leute, wie Sie sie beschreiben, sitzen doch in allen Vorstandsetagen. Nur bei VW wurden diese durch den Abgasskandal öffentlich sichtbar.
Ein Beispiel von Thyssen-Krupp zur Verantwortung von Managern. Da wurden 4 Milliarden Euro im brasilianischen Urwald versenkt. Die vier verantwortlichen Manager wurden ihrer Jobs enthoben mit einer Abfindung von je Person von 4 Millionen Euro Abfindung. So sieht Verantwortung dieser Leute aus. In diesen Kreisen gibt es nur zwei wichtige Dinge, die grenzenlose Gier und das Handicap beim Golf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jschm 23.03.2017, 09:30
38. Klageschrift?

SPON könnte ja mal aus der Klageschrift die Anspruchsgrundlage zitieren. Dann wüssten wir, auf was sich er Gute beruft. Falls er vertraglichen Anspruch auf die Vergütung hat, dann muss er darauf bestehen. Alles andere könnte ihm als Schuldeingeständnis ausgelegt werden. Das wäre in diesem Verfahren fatal. Deshalb sollten beide Seiten den Ball flach halten und hier nicht soviel hyperventiliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 23.03.2017, 09:38
39. Schummelsoftware ...

Zitat von Andro-mada
Moin, wieso wird hier immer noch von "Schummel"sofware gesprochen ?? Das war absoluter Betrug und sollte auch als solcher bezeichnet werden, Schluß mit Verniedlichung. Die Herren haben nicht geschummelt sondern betrogen und dafür gehören sie auch vor Gericht. Wobei man davon ausgehen kann, das die Höhe der Strafen eher an Schummelei erinnern werden. Da lob ich mir in dem Fall Amiland: 169 Jahre ist auf jeden Fall erstmal ne Hausnummer wenn sie ihn dazu verdonnern.
Den Ausdruck "Schummel-Software" hat die Politik ins Spiel gebracht. Er soll den Käufern der betroffenen Autos signalisieren, dass es doch gar nicht so schlimm ist, und sie so davon abhalten, Schadensersatzansprüche zu stellen und dem VW-Konzern zu Schaden. Auch die "Verfehlungen" der Ministerien und Ämter in dieser Angelegenheit, sollen mit dieser Verniedlichung heruntergespielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6