Forum: Wirtschaft
Streit um deutschen Handelsüberschuss: Warum Deutschland ein Importproblem hat
DPA

Die Bundesrepublik steht wegen ihrer hohen Exportüberschüsse in der Kritik. Eine Studie des DIW zeigt: Dieses Ungleichgewicht wird 2014 noch weiter wachsen - entgegen allen Prognosen der Bundesregierung. Kern des Problems ist die Investitionsschwäche der deutschen Wirtschaft.

Seite 4 von 6
Silversurfer2000 12.03.2014, 18:40
30. Warum in Deutschland investieren?

Hallo Herr Fichtner,

Deutschland hat 1,4 Kinder je Frau. Es wäre als Privatmann doch geradezu töricht, alles Geld in Deutschland anzulegen. Wer soll denn in Deutschland die Zinsen erwirtschaften für meine auf Vermögenserträgen beruhende Rente?

Und als Industriefirma macht es angesichts von EEG und relativ hoher Löhne doch auch eher Sinn, im Ausland zu investieren.

Verbleibt der Staat. Wollen Sie jetzt vorschlagen, noch mehr Schulden aufzunehmen und irgendwie das Geld in Infrastruktur rauszuballern? Das hat noch nie langfristig funktioniert.

Also ist guter Rat teuer. Zu sagen "importiert mal schön" ist einfach gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manten75 12.03.2014, 18:41
31. Als produzierendes Gewerbe

würde ich in bei den Energpreisen auch nicht in Deutschland investieren. All den Traumtänzern, die sich höle über die Energieende freuen, wird das lachen noch vergehen. Aber dann ist natürlich die böse Wirtschaft schuld

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 12.03.2014, 18:44
32. ===============

Offenbar ist man vor allem dann ein Experte, wenn man seinen gesunden Menschenverstand an der Garderobe abegeben hat.

Wir importieren vor allem Energie. Trotzdem ist Energiesparen eine richtige Sache, auch wenn es zu weniger Importen fuehrt,

Und wenn die Deutschen konsumieren und investieren, dann eben oft in deutsche Produkte. Das soll etwas mit der Qualitaet des Angebots zu tun haben. Mit anderen Worten: Es kann wohl kaum Schuld der Deutschen sein, wenn die Italiener und Franzosen immer schlechtere Autos bauen.

Viele EU-Staaten haben die Globalisierung ignoriert. Das ist der Kern der Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 12.03.2014, 18:48
33. ============

Zitat von syracusa
Warum eigentlich braucht Deutschland eine eigene Aluminiumproduktion? Wir müssen sowohl das Bauxit als auch die zu seiner Vergüttung nötige Energie importieren, und gewähren den Produzenten darüber hinaus auch noch hohe Subventionen dadurch, dass wir sie von der EEG-Abgabe befreien. Das ist doch gleich mehrfacher Unsinn, der paradigmatisch aufzeigt, wo's bei uns falsch läuft. Warum lassen wir das Aluminium nicht von denen produzieren, die die Rohstoffe und/oder die Energie dazu haben? Erst dadurch, dass wir dann von denen das Aluminium kaufen, ermöglichen wir denen doch, dass sie die Rechnungen für unsere Industriegüter bezahlen können.
Kein schlechtes Beispiel. Deutschland fuehrt auch jede Menge Aluminium ein. Aber bis die Griechen (die ja Bauxit haben) wettbewerbsfaehig sind, wird noch viel Zeit vergehen. Keine Solarenergie und muntere Gewerkschaften sind da ein paar Stichworte. Marktwirtschaft kann grausam sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 12.03.2014, 18:56
34. Sehr einseitiger Beitrag

Hier wird über ein paar Deutsche geschrieben, die Geld haben, und es anlegen, statt es auszugeben. Ich kenne aber eigentlich nur Leute, die kein Geld haben, bzw. gerade so viel, das es zum Lebensunterhalt reicht. Die sind aber weder dümmer, noch fauler geworden. Es fehlen Perspektiven.
So lange Deutschland ein Billiglohnland bleibt, können die Unternehmen ihr Zeugs eben nur exportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 12.03.2014, 18:58
35. Niemals in die Bildung

Zitat von sysop
Die Bundesrepublik steht wegen ihrer hohen Exportüberschüsse in der Kritik. Eine Studie des DIW zeigt: Dieses Ungleichgewicht wird 2014 noch weiter wachsen - entgegen allen Prognosen der Bundesregierung. Kern des Problems ist die Investitionsschwäche der deutschen Wirtschaft.
Die Autoren, wie auch so viele andere Wirtschafts"weise" wollen es einfach nicht begreifen: Die aktuellen Politiker werden es nie zulassen, dass mehr in Bildung investiert wird.

Wenn man dies nämlich mit einer vernünftigen Effizienz täte, würde doch diese Art von Politikern, wie wir sie zur Zeit haben, niemals wieder gewählt werden.

Keiner wird sich doch den Ast absägen, auf dem er sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delevi 12.03.2014, 19:01
36. Bin schon am Limit meiner Ausgaben

Arbeite und verdiene viel und zahle auch richtig viel Steuern... trotzdem bleibt am Monatsende eine schwarze Null und ich zähle mich zu den Besserverdienern. Wo bitte soll ich nun noch mehr konsumieren? Mein Vorschlag: Pro Kind 20.000€ vom Bruttolohn als Freibetrag weg und schon kann ich für die Kleinen noch mehr tun. Wenn die dann mal auf eigenen Beinen stehen, zahle ich gerne wieder den Höchstsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Minute 12.03.2014, 19:09
37. ..

Zitat von Margot 357
Letztes Jahr war der Exportüberschuss 200 Milliarden, das sind Schuldscheine in Target 2 Konten. Alleine GR hat da 100 Milliarden ausstehend. Bin gespannt wie D. die einmal eintreiben will. Realistisch betrachtet hätte Deutschland die Produkte offiziell verschenken können, .
Das ist genau der Punkt. Ich nicht verstehe warum nicht mehr andere das kapieren.
Wir arbeiten uns dumm und dämlich und verschenken ("exportieren") unsere Waren, bekommen nie Waren zurück. Die Schulden inflationieren, oder werden erlassen. Deutschland hat kein "Inkasso" Unternehmen (Armee). Die restlichen Staaten lachen sich kaputt und werden uns noch nen A***tritt dafür geben. Irgendwas fällt denen ein, warum wir böse sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 12.03.2014, 19:15
38. Doch, alles OK.

Zitat von JaguarCat
These 1: "Deutschland hat mit seinen Kapitalanlagen im Ausland riesige Verluste eingefahren; seit 1999 über 400 Milliarden Euro." These 2: "Außerdem erzielen die Deutschen mehr und mehr Erträge aus ihre hohen Vermögen im Ausland; das treibt den Leistungsbilanzsaldo zusätzlich in die Höhe." Machen die Deutschen mit ihrem Auslandsanlagen also nun Verluste (These 1) oder Gewinne (These 2)? Beides wird im selben Artikel behauptet! Der Schwachfug geht dann in der Unterüberschrift noch weiter: "Kern des Problems ist die Investitionsschwäche der deutschen Wirtschaft." Wie bitte? Soll die deutsche Wirtschaft noch mehr investieren, um noch wettbewerbsfähiger zu werden, um das Ungleichgewicht noch weiter hochzutreiben??? Wohl kaum. Im Artikel wird es dann etwas sinnvoller, da von der deutschen *Volkswirtschaft* und *Investitionen in Infrastruktur* die Rede ist. Da hängt i.d.R. keine so brutale Rentabilitätsrechnung dran, wie, wenn die Wirtschaft investiert. Aber Vorsicht: Wenn Bahnen und Straßen alle top sind, die Schulen super-gute Lehrer haben, die Krankenhäuser alle hochmodern usw. usf., dann werden zunehmend Vermögende aus den anderen EU-Ländern nach Deutschland einwandern. Und das wirkt sich abermals negativ auf das Ziel "ausgeglichene Zahlungsbilanz" aus! Fazit: Wir sollten tatsächlich anfangen, das viele, viele, viele Geld "auf den Kopf zu hauen" und kräftig zu importieren. Wir haben dann mehr Spaß, der Rest der Welt hat mehr Arbeit und die Bilanzen werden ausgeglichener und die Vermögen weniger wacklig :-) :-) Jag
Das ist kein Widerspruch. Die Leute verschulden sich bei uns, weil sie sich sonst unsere Waren nicht mehr leisten könnten. (Wir Deutschen sollten das auch mal machen, aber egal). Dafür kassieren wir dann (leistungslose) Zinsgewinne,- über Jahre. Bis der gegenüber Konkurs ist. Dann muss er seine Fa. verkaufen, wir zerschlagen damit also ein ausländisches Unternehmen und was er dann nicht zurück zahlen konnte haben wir als Verluste,- die Summe die da steht. Das wir bis dahin so viel leistungslose Zinsgewinne gemacht haben, das es sich insgesamt dennoch rechnete ist eine andere Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 12.03.2014, 19:17
39.

Zitat von LouisWu
Wenn ich mir die umgekehrte Situation vorstelle, dass nämlich Frankreich, Großbritannien oder die USA ähnliche Exportüberschüsse hätten, die würden wahrscheinlich heftig grinsend auf ihre so überlegene Wirtschaft hinweisen und weiter exportieren auf Teufel komm raus.
Die grinsen auch so, wenn sie uns zuschauen, wie wir uns wie die Blöden kaputtrackern gegen ein paar fiktive Pluszeichen in irgendwelchen Rechnungen, für die aber niemals ein realer Gegenwert bei uns ankommen wird. Während die anderen sich währenddessen für fiktive Minuszeichen in diesen Rechnungen mit Waren, Militär, neuen Forschungsergebnissen usw. eindecken... Und jetzt raten Sie mal, was passiert, wenn ein fiktives Pluszeichen auf ein reales Militär trifft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6