Forum: Wirtschaft
Streit um die A1: Hedgefonds sollen Interesse an Autobahnbetreiber haben
DPA

Der Streit zwischen dem Autobahnbetreiber A1 Mobil und der Bundesregierung droht sich zu verschärfen. Laut einem Bericht wollen Hedgefonds versuchen, die Millionen-Forderungen der Betreiber gegenüber dem Bund einzuholen.

Seite 16 von 17
der_weisse_wal 10.09.2017, 22:20
150.

Zitat von hugahuga
Und als Müntefering diese Heuschreckenplage benannte, fuhr ihm sogleich Gegenwind von Seiten Herrn Wolffsohn entgegen. Man muss sich da schon fragen, was Herrn Wolffsohn dazu veranlasst Herrn Müntefering in die Nazi Ecke stellen zu wollen. Er bedient sich der berühmten Keule, veteidigt seine jüdischen Brüder, auch wenn diese ganz offensichtlich Heuschrecken im schlimmsten Sinne sind. Unfassbar.
Millionen Tote als Schutzschild für seine eigenen Missetaten zu verwenden erscheint angesichts der Gewinnspanne vermutlich verführerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 11.09.2017, 07:00
151. Warum machen

wir es eigentlich nicht den Franzosen gleich? Wir sind öfters in Frankreich unterwegs, genießen die Fahrt über diese Autobahnen als sehr sehr entspannend und unaufgeregt. Fahrbahnen sind extrem weich, so daß man frau sich in einem Clio ,wie in einer Luxuskutsche fühlt. Keine harten Schläge, eher ein schweben. Gut es kostet Geld, aber dies ist es uns wert. Es gehört aber auch dazu, zu erwähnen, das die Franzosen, so wie wir sie erleben durften, einen wesentlich ruhigeren Fahrstil an den Tag legen, als die Deutschen. LKW Fahrer mit denen ich mich unterhalten habe und im TV interviewt wurden, haben dies auch bestätigt. Vielleicht liegt es auch an den in Frankreich sehr hohen Strafen bei Verstößen. In manchen Sachen, sollten sich deutsche Politiker, evtl. doch mal bei Nachbarn etwas abschauen. Ob nun Autobahnen, Renten, Gesundheitswesen, etc, etc. Aber das war und ist bis heute nicht so ganz den deutschen Politikern beizubringen. Weil, wir Deutsche können alles viel viel besser und komplizierter, so kompliziert, das am Ende bald keiner mehr durchblickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 11.09.2017, 09:07
152.

Entscheidend ist, was in den Verträgen steht. Sollten die das Risiko der privaten Investition auf den Steuerzahler abwälzen und dem Steuerzahler ein Schaden entstehen, ist das wohl das Ende von ÖPP. Und hoffentlich politisch mit nachhaltig negativen Folgen für die verantwortlichen Politiker und Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 11.09.2017, 10:14
153. Rücktritt

Der Rücktritt des Herrn Dobrindt ist überfällig....
Und: wer das Land und die Bürger solchen finanziellen Risiken aussetzt sollte auch juritisch zu belangen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jschm 11.09.2017, 11:00
154. Rechtsgrundlage?

Könnte Spiegel mal erläutern auf welcher Grundlage die Forderung über 787 Mio des Betreibers besteht? Gibt es im Vertrag Klauseln über Mindestzahlungen oder warum können sie klagen? Das wäre auch wichtig um die Erfolgsaussichten der Hedgefonds zu beurteilen. Die kaufen ja in der Regel keine Phantasievorstellungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 11.09.2017, 12:36
155.

Zitat von Hoberg
... Hier haben Zocker Glücksspiel betrieben . Das Blatt ist im Moment wohl nicht so gut. Jetzt soll die Bank dir Einsätze zurückgeben? In jedem Casino würden die Spieler rausgeschmissen und gesperrt . In Las Vegas würde der Croupier erschlossen wenn er den Einsatz auszahlt ..,
Es geht vermutlich eher darum, welche vetraglichen Abmachungen in diesem konkreten Fall bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 11.09.2017, 13:36
156.

Wenn jetzt die Hedgefonds in das deutsche Autobahngeschäft einsteigen wollen, dann rechnen sie sich eine extrem hohe Rendite aus. Denn diese Krebsgeschwüre der Wirtschaft werden nur aktiv, wenn sie Geld, viel Geld riechen. Das Beispiel Argentinien sollte allen, vor allem den Privatisierungsfanatikern aus CDU/CSU und FDP eine Lehre sein. Da kauften auch Heuschrecken angebliche Forderungen des argentinischen Staates und zogen dann vor ein US Gericht wo sie natürlich ein Recht auf ihre Gewinne bekamen.
Genauso wird es auch mit den Anteilen auf deutsche Autobahnen kommen. Diese Hedgefonds gehen völlig skrupellos und ohne jegliche Rücksicht vor. Auch in diesem Fall werden sie die Bundesrepublik Deutschland vor ein US Gericht verklagen und ein seniler Richter, wie im Fall Argentinien, wird dieser Klage stattgeben. Wenn diese Heuschrecken einsteigen sind die 750 Millionen Euro Steuergelder schon so gut wie auf den Konten der Heuschrecken.
Es wäre für die Heuschrecken noch entschieden leichter, wenn TTIP schon in Kraft wäre. Dann würden die Heuschrecken vor ein privates Schiedsgericht ziehen und damit würde das Geld dann fließen. Denn diese privaten Sondergerichte würden immer dem sogenannten Investor Milliarden zukommen lassen.
Aber zum Glück sind wir noch nicht soweit. Die Drohung der Heuschrecken sollte uns allen schon eine ausreichende Warnung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 11.09.2017, 13:59
157.

Zitat von dweik01
...so könnte man manchen Beitrag hier nennen. Große Aufregung im linken Lager, wieder eine neue Sau durch Dorf, erst mal empören, dann Schuldigen definieren (immer die Anderen) und nichts ändern, vor allem selbst nichts verstanden haben. Und nicht nachdenken. Es gibt in Deutschland und anderswo auch ein......
Auch bei Teilen des organisierten Verbrechens steht große juristische und ökonomische Kompetenz dahinter. Trotzdem sind die Geschäfte der Mafia und die der Hedgefonds als vollkommen unmoralisch und auf einer Stufe stehend, anzusehen.
Beide Gruppen versuchen mit legalen und illegalen Mitteln ihre Gewinne zu maximieren. Die Hedgefonds gehen dabei genauso über Leichen. Denen sind Menschen völlig gleichgültig und sie nehmen für Gewinne die Vernichtung der Existenz einzelner Menschen sowie ganzer Staaten in Kauf. Das sind die Geschäftsmethoden dieser Hedgefonds. Siehe das Beispiel Argentinien wo mit Hilfe eines senilen US Richters Milliarden ergaunert wurden.
Die Hedgefonds sind das Krebsgeschwür der Wirtschaft. Und lassen Sie den albernen Verweis auf die sogenannten Pensionsfonds. Das ist doch nur ein Alibivorwand für die miesen nur auf persönlichen Milliardengewinn ausgerichteten Geschäfte.
Übrigens welche Personen in diesem Land bekommen ihre Pension von einem dieser Geierfonds? Ich kenne keinen dieser angeblichen Pensionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 11.09.2017, 22:39
158.

Zitat von der_weisse_wal
Millionen Tote als Schutzschild für seine eigenen Missetaten zu verwenden erscheint angesichts der Gewinnspanne vermutlich verführerisch.
Stimmt. Aber Gott sei Dank bemerken das immer mehr Bürger und lassen sich auf dieses "Geschäftsmodell" nicht mehr ein. Allein unsere abhängige Regierung darf oder will es nicht verstehen. Ich bin mir aber recht sicher, dass die mediale Hilfestellung , die man allenhalben erfahren kann, genau das Gegenteil dessen bewirkt, was man beabsichtigt. Und ganz nebenher - ist die Glaubwürdigkeit erst hin, werden die Geschäfte schwieriger. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 12.09.2017, 13:43
159.

Zitat von redwed11
...Hedgefonds ... diese Krebsgeschwüre der Wirtschaft werden nur aktiv, wenn sie Geld, viel Geld riechen. Das Beispiel Argentinien sollte allen, vor allem den Privatisierungsfanatikern aus CDU/CSU und FDP eine Lehre sein. Da kauften auch Heuschrecken angebliche Forderungen des argentinischen Staates und zogen dann vor ein US Gericht wo sie natürlich ein Recht auf ihre Gewinne bekamen. ...
Sie sollten sich doch bitte erst einmal informieren. Im Fall Argentinien ghandelte es sich nicht um wie Sie es nennen "angebliche Forderungen", sondern um zu 100% garantierte erstrangige Staatsanleihen, die der Staat Argentinien ausgab. Genau die Papiere, die bei uns "mündelsicher" heißen. Anschließend wollte der Argentinische Staat diese Papiere einfach nicht mehr bedienen. Klar, daß das a) nicht geht und b) gegen internationales recht verstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17